So schonst Du Deinen Körper während und nach der Schwangerschaft

So schonst Du Deinen Körper während und nach der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft spielt der Alltag von werdenden Müttern verrückt. Neben einem schwankenden Hormonhaushalt verändert sich auch der Körper, was für viele Schwangere zunächst ungewohnt ist.

schwangere Frau mit Babybauch
© Pexels
Hier kommen die Tipps.

Wir zeigen Dir, wie Du Deinen Körper in der Schwangerschaft schonen kannst und mit welchen Methoden Schwangerschaftsbeschwerden in Luft aufgelöst werden.

Außerdem erklären wir Dir, wie Du nach der Schwangerschaft entspannt in das Leben als Mutter starten kannst.

Den Körper nach der Schwangerschaft schonen

Ein vielseitiges Stillkissen

Ein hochwertiges Stillkissen gibt es in verschiedenen Formen und es dient im Wesentlichen der Entlastung des Körpers, indem es den Rücken entlastet, insbesondere im Bereich der Wirbelsäule. So wird nicht nur angenehmeres Schlafen ermöglicht, sondern auch Rückenschmerzen im Alltag vorgebeugt, die häufig durch eine schlechte Schlafhaltung entstehen. Gleichzeitig wird durch die richtige Schlaflage auch Wassereinlagerungen in den Beinen vorgebeugt.

Während der Stillzeit kann das Baby zusätzlich durch ein Stillkissen gestützt werden. Gleichzeitig kann es das Stillkissen greifen und als Spielzeug nutzen.

Schwangerschaftskissen für entspanntes Schlafen

Des Weiteren sind die meisten Schwangerschaftskissen mit einem gemütlichen Überzug ausgestattet, sodass sich nicht nur der neuen, ungewohnten Anatomie angepasst wird, sondern auch ein kuscheliges Gefühl entsteht. Dies ist vor allem bei U-förmigen Schwangerschaftskissen der Fall, da es sich dem Körper der Mutter anschmiegt.

Nach der Geburt kann ein guter Pucksack für angenehmes Tragekomfort sorgen. In einem Pucksack können Babys schonend direkt am Körper der Mutter transportiert werden.

Methoden, um den Körper während der Schwangerschaft zu schonen

Gerade in der Endphase der Schwangerschaft fallen die einfachsten Dinge häufig schwer. Einfaches Bücken verursacht Rückenschmerzen, die Beine sind von dem zusätzlichen Gewicht belastet und auch die Füße leiden bei jedem Schritt.

Eine wohltuende Massage des Partners oder ein angenehmes Bad entspannen den Körper und sorgen gleichzeitig für eine Entlastung der überstrapazierten Gliedmaßen. Außerdem können werdende Mütter so kurz Ihre Sorgen vergessen und dem Alltagsstress entfliehen.

Sport in der Schwangerschaft

Das Gerücht, dass Sport in der Schwangerschaft verboten ist, ist falsch – im Gegenteil: Leichte Bewegung kann den Körper entspannen und lockert die angespannten Muskeln auf. Jedoch sollte während der Ausübung dieser Sportarten großen Wert darauf gelegt werden, dass es zu keinen Verletzungen der Mutter oder des Babys kommen kann. Aus diesem Grund sind Kontakt- und Kampfsportarten grundsätzlich tabu für Schwangere. Durch die hohe Belastung während Leistungssportarten wird von der Ausübung dieser abgeraten.

Sportarten, die Schwangere ohne Sorgen ausüben können, sind:

  • Yoga

  • Wandern

  • Walking

  • Schwimmen

  • Radfahren

  • (Aqua)-Aerobic

Grundsätzlich ist aber jede Form der leichten Bewegung in Ordnung und sogar empfehlenswert.

Auszeiten nehmen

Regelmäßig wahrgenommen Auszeiten sollten wichtiger Bestandteil jeder werdenden Mutter sein. So kann sich der Körper von den Strapazen erholen und auch der Geist findet für einen kurzen Moment Ruhe. Als Mutter solltest Du Dir bewusst Auszeiten nehmen, beispielsweise in Form eines Mittagsschlafs. In jedem Fall solltest Du Dich immer dann ausruhen, wenn Dein Körper dir signalisiert, dass Du eine Pause brauchst.

Sprich Deine Beschwerden ruhig an – nur so kann Dein Umfeld Dich bestmöglich unterstützen. Gerade bei Aufgaben im Alltag solltest Du einen Gang zurückschalten und den Großteil Deiner Arbeit abgeben. Vor allem schwere Arbeiten können negativen Einfluss auf den Verlauf der Schwangerschaft nehmen und sollten daher unbedingt vermieden werden.

Die Schwangerschaft bewusst annehmen

Um bestmöglich mit Deiner Schwangerschaft umgehen zu können, ist es wichtig, dass Du sie bewusst annimmst. Akzeptiere die Beschwerden und halte Dir vor Augen, dass es nur eine Phase Deines Lebens ist. Gerade der Gedanke an die bevorstehende Kennenlern-Phase mit dem Nachwuchs ist für viele Mütter Motivation, die Schwangerschaft durchzustehen.

Falls Du Probleme, Sorgen oder Ängste hast, ist das völlig normal. Rede über Deine Sorgen mit Deinem Partner oder Deiner Hebamme. Auch ein regelmäßiges Treffen mit anderen Schwangeren kann helfen, da ihr euch so über eure Beschwerden austauschen könnt – denn geteiltes Leid ist halbes Leid.

Fazit: Schonend durch die Schwangerschaft

Für einen entspannten Alltag in der Schwangerschaft sollten werdende Mütter möglichst viele ihrer Aufgaben an ihr Umfeld abgeben, um genug Zeit für Entspannung zu finden. Regelmäßiger, leichter Sport kann die körperlichen Beschwerden lindern, gleiches gilt für eine Massage oder ein wohltuendes Bad. Auch ein Schwangerschaftskissen oder andere Ausstattungen können Deinem Körper zusätzliche Entspannung bieten.

Wichtig ist außerdem, dass Du die Schwangerschaft bewusst annimmst und auf Deinen Körper hörst. Gleichzeitig kann der Austausch mit Gleichgesinnten oder anderen Vertrauenspersonen Wunder bewirken, also zögere nicht über Deine Probleme zu reden.

Mutter mit Baby Mutterschutz
Mütter haben rund um die Geburt eine sogenannte Mutterschutzfrist. Wir verraten dir, wie lange sie dauert, wie du sie berechnest und was du sonst noch wissen musst. Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...