Psychologie: 3 Wege, um mit Zukunftsängsten umzugehen

Psychologie: 3 Wege, um mit Zukunftsängsten umzugehen

Gedanken über die Zukunft findest du unangenehm und bereiten dir Angst? Hier kommen 3 Tipps, wie du besser damit umgehen kannst.

Ob im Job, in der Liebe oder in der Familie, sich Gedanken über die Zukunft zu machen, gehört zum Leben dazu. Es ist mitunter ein wichtiger Punkt, wenn man gewisse Ziele oder Wünsche hat, die man angehen möchte. Doch leider können Gedanken an die Zukunft nicht nur positive Laune verbreiten, sondern auch Existenz- oder Zukunftsängste sorgen. Diese können bei jedem unterschiedlich stark vertreten sein und diverse Gründe haben. Besonders schlimm ist es für Menschen, die den Drang dazu haben, alles viel zu sehr zu überdenken. Depressionen oder andere Belastungen für deine Mental Health sind dann meist die Folge. "Übertreib nicht" oder "Denk nicht zu viel darüber nach" sind zwar Sätze, die deinem Umfeld einfach fallen zu sagen, wie schwer dies für dich allerdings wirklich ist, können andere oftmals kaum einschätzen.

Seinen Mindset zu ändern und Zukunftsängsten aus dem Weg zu gehen, ist auf jeden Fall nicht einfach und keine Sache, die du über Nacht ändern kannst. Es ist ein langer Weg, doch auch dieser beginnt mit dem ersten Schritt. Hier kommen 3 Tipps, wie du Zukunftsängste umgehen kannst.

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

5 Anzeichen, dass du in einer ungesunden Beziehung bist

4 Anzeichen, dass du eine Veränderung in deinem Leben brauchst

3 Wege, um mit schlechten Nachrichten umzugehen

1. Loslassen

Gewisse Dinge können wir im Leben beeinflussen und gewisse Dinge nicht. Wenn deine Zukunftsangst mit Letzterem zusammenhängt, dann musst du dich von dieser Angst befreien und versuchen den Gedanken loszulassen. Mache dir klar, dass nicht alles immer in deiner Hand ist und dies nun mal zum Leben dazugehört. Tust du das nicht, werden dich die schlimmsten Vorstellungen langfristig verfolgen und dir gesundheitlich schaden. Das ist es nicht wert, vor allem, wenn du selbst nichts verändern kannst.

2. In der Gegenwart leben

Das Loslassen der Gedanken ist kein einfacher Prozess. Doch hast du dein Mindset erst einmal so trainiert, geht es an den nächsten Schritt: in der Gegenwart leben. Mache dir bewusst, dass du gerade im Hier und Jetzt lebst. Sobald du merkst, dass die Zukunftsängste zunehmen und du dich immer schlechter fühlst, musst du dich zurück in die Gegenwart holen. Versuche dich auf die schönen Dinge, die du im Hier und Jetzt hast, zu konzentrieren und sei dankbar dafür. Es können Dinge wie die Menschen um dich sein oder der Fakt, dass du Wasser zum Trinken und Lebensmittel zum Essen hast. Verschwende deine Energie nicht an negative Gedanken und fülle deinen Geist und deinen Kopf mit mehr Positivität.

3. Meditieren

Und somit kommen wir auch schon zum dritten und letzten Punkt. Wenn dich Zukunftsängste belasten, dann befasse dich täglich mit dir und deinem Geist. Es gibt eine Menge Mediationsapps oder Videos auf YouTube, die dich dabei unterstützen können und dir Beruhigungstechniken beibringen. Stelle dir selbst dabei die Frage, woher die Gedanken kommen, wie genau du dich fühlst und ob eventuell gewisse Menschen oder Situationen die Ängste auslösen? Sollte all das nicht helfen, kannst du dir einen Psychologen oder eine Psychologin zu Rat holen und regelmäßige Therapiestunden buchen.

Mehr zum Thema Mental Health:

Mental Health: 5 Tipps für mehr Selbstliebe

Mit diesen Tipps kannst du am besten entspannen – laut deinem Sternzeichen

5 Mental Health-Accounts, die deiner Seele und deinem Feed guttun

Eine Frau nimmt die andere Huckepack
Woran erkennt man, dass eine Person total ausgeglichen ist? Das verraten wir dir hier. Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...