Diese eine Sache machen positive Menschen jeden Tag

- Wir alle kennen Menschen, die von Natur aus immer eine fröhliche und optimistische Ausstrahlung auf uns haben. Ihr Geheimnis? Verraten wir euch hier!

Glückliche Menschen

"Always look on the bright side of life" ist hier das Stichwort

Alle Overthinker aufgepasst: US-Forscher haben jetzt die Formel für eine stets positive Einstellung entschlüsselt. Denn wir alle kennen, und ehrlicherweise bewundern Menschen, die trotz aller Herausforderungen des Lebens immer eine optimistische Lebenseinstellung an den Tag legen - und mit ihrer Anwesenheit auch andere Menschen positiv beeinflussen. 

Sicher hat diese Einstellung auch etwas mit den Genen zu tun, doch laut den US-Forschern steckt auch eine Praxis dahinter, die jeder von uns im Alltag umsetzen kann.

Mehr Positivität im Alltag: So geht's

Sie nennen es "Positivität priorisieren". Was zunächst etwas umständlich klingt, bedeutet in der Umsetzung ganz einfach: Versucht, Entscheidungen so zu treffen und euer Leben so zu gestalten, dass es zu positiven Emotionen führt. Die Psychologin Barbara Fredrickson und ihre Kollegen fanden heraus, dass diejenigen, die "der Positivität Priorität einräumen" zufriedener und glücklicher sind als diejenigen, die sich verkrampft danach sehnen, glücklich zu sein oder darauf warten, dass positive Dinge auf sie zufliegen. In der Tat, die Forschung zeigt, der starke Wunsch danach "glücklich zu sein" kann oft nach hinten losgehen. Der Effekt: Wir fühlen uns noch schlechter.

Die häufige Crux: Wir vergleichen uns mit anderen Menschen, denen es vermeintlich immer blendend geht und bei denen scheinbar alles wie von selbst läuft. Wichtig ist, dass wir uns auf uns selbst und unsere eigenen Leistungen und Glücksmomente konzentrieren. Die genauen Hintergründe der Leben der anderen kennen wir ohnehin nicht.

Anstatt uns also in jedem Moment darauf zu konzentrieren, wie wir uns fühlen - uns selbst zum Glücklichsein zwingen oder frustriert zu sein, wenn wir uns nicht so optimistisch fühlen, wie wir es uns wünschen - sollten wir unsere persönlichen Glücksmomente erkennen und häufiger in unseren Alltag einplanen. Dazu zählt auch, dass wir unsere Erwartungen tiefer stapeln. Denn das Glück liegt oft in den kleinen, banalen Dingen. Vielleicht ruft der Aufenthalt in der Natur ein Gefühl der Gelassenheit in uns hervor, ein gelöstes Kreuzworträtsel erfüllt uns mit Stolz, oder das Eintauchen in einen spannenden Roman weckt tiefe Gefühle des Interesses in uns. Klar, die Aktivitäten variieren natürlich von Person zu Person - der Schlüssel ist, zu erkennen, was sie sind, und sie bewusst in unser tägliches Leben einzubauen.

Wenn wir also das nächste Mal nicht so glücklich sind, wie wir es gerne hätten, sollten wir dringend aufhören uns selbst leid zutun - und den Fokus auf die positiven Dinge legen, die uns - wenn auch im Kleinen - jeden Tag widerfahren. 

Mehr zum Thema Psychologie:

Was ist Glück? Die kleinen Glücksmomente der Redaktion

Das sind die 5 häufigsten Gründe für Streits in Beziehungen - und so könnt ihr sie vermeiden

Studie zeigt: Diesen Vorteil hat es, wenn ihr betrogen wurdet