Mit Kunst und Co. Menschen begeistern: Wie es funktioniert

- Künstlerisch aktiv zu sein, bedeutet für viele Menschen, im Alltag Entspannung zu finden und sich selbst zu verwirklichen. Ob Fotografie, Malerei, Bildhauerei oder Nähen: Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, die eigenen Talente zu entdecken und auszubauen. Wer bereits mittendrin ist im Schaffensprozess und bereits einige tolle Kunstwerke zu bieten hat, sollte das nicht für sich behalten. Einige Optionen, der Welt von der eigenen Kunst zu erzählen, steigern die Bekanntheit.

Über das Internet

Das World Wide Web ist der beste Ort für all jene, die sich gerne über Kunst austauschen und ihre eigenen Werke präsentieren wollen. Hierfür nämlich braucht es weder eine Agentur noch viel Geld. Für den Anfang reicht es aus, sich ein soziales Netzwerk auszusuchen, das gut zu den eigenen Bedürfnissen passt. Im Bereich der Kunst ist das zweifellos Instagram. Die Plattform unterscheidet sich von anderen, da sie vor allen Dingen auf Bilder setzt, die je nach Qualität um die ganze Welt gehen und ihrem Urheber ein hohes Maß an Bekanntheit einbringen können.

Der Start ist simpel: Alles, was nötig ist, ist ein Instagram-Account mit einem passenden Namen. Beim Gestalten des Profils sollten Künstler darauf achten, schon in der „Bio“ zu beschreiben, was sie genau tun und was der Betrachter bei ihnen finden wird. Das erleichtert es künftigen Followern, sich für das Profil zu entscheiden und den kleinen „Folgen“ Button zu drücken. Doch Follower wollen selbstverständlich auch unterhalten werden. Daher ist es nötig, regelmäßig Bilder von den eigenen Kunstwerken zu posten. Diese sollten gut ausgeleuchtet und hochwertig wirken, denn nur so fallen sie in der großen Menge der Instagram-Bilder wirklich auf.

Wer darüber hinaus möchte, dass sich die eigene Kunst schnell verbreitet und sich eine Fanbase aufbauen will, muss natürlich aktiv sein. Das bedeutet, anderen Profilen zu folgen, die richtigen Hashtags zu verwenden und beim Kommentieren und Liken nicht zu zögerlich vorzugehen. Je aktiver ein Künstler auf Instagram ist und e öfter er die Werke anderer Künstler lobt, desto schnell klappt es mit den Followern. In der Story, die ebenfalls regelmäßig gefüllt werden sollte, können verschiedenste Inhalte gezeigt werden. Das erlaubt es Künstlern, ihren Followern Einblicke in das Privatleben zu geben und auch den Fortschritt bei der Erstellung neuer Zeichnungen oder Skulpturen zu dokumentieren. Einige weitere Tipps rund um Instagram finden Interessierte bei junge-gruender.de.

Vor Ort

Kunst kann nicht nur virtuell begeistern. Auch in der eigenen Heimatstadt oder – je nach Größe – auch einer nahegelegenen Großstadt gibt es sicherlich einige Möglichkeiten, die eigenen Werke auszustellen. Wer noch nicht besonders bekannt ist und somit zu den Newcomern zählt, darf natürlich nicht auf die ganz großen Galerien hoffen, denn diesem konzentrieren sich häufig nur auf Künstler mit einem gewissen Bekanntheitsgrad. Kleine Galerien und Ausstellungs-Locations sind am Anfang gut geeignet, um den ein oder anderen Platz zu finden.

Auch gibt es Möglichkeiten, ganz bewusst solche Angebote zu nutzen, die sich an junge Künstler richten und diesen auf dem Weg zur Kunst-Karriere helfen wollen. Ein solches Angebot bietet AO Hostels schon seit einiger Zeit unter dem Motto „art&o“. Hier engagiert sich das Unternehmen für all jene, die noch nicht besonders bekannt sind, aber großes Talent unter Beweis stellen. Aktuell eröffnet AO Hostels in Leipzig die AO Kunsthalle, die genau zu diesem Zweck genutzt werden soll. In einer alten Bahnhofremise in der Brandenburger Straße haben sich Künstler um die Gestaltung und Renovierung der rund 500 Quadratmeter großen Ausstellungsfläche gekümmert. Ab sofort finden hier regelmäßig Ausstellungen statt, die Besucher in die Welt der aufstrebenden Künstler entführen sollen. Wer Talent hat und bereits einige Kunstwerke vorweisen kann, findet in der Kunsthalle vielleicht sogar selbst eine Möglichkeit, die Öffentlichkeit zu erreichen.

Im Austausch mit anderen

Nichts ist so wertvoll wie ein starkes Netzwerk. Auch in der Kunst gilt, was sich Unternehmer bereits zu nutze machen. Wer bekannter werden und seine eigenen Fähigkeiten verbessern will, sollte sich regelmäßig mit anderen Künstlern umgeben, den Austausch suchen und für gegenseitige Inspiration sorgen. Gerade in größeren Städten gibt es tolle Möglichkeiten, an Künstlertreffs teilzunehmen und dort in die Community aufgenommen zu werden. Dabei muss die eigene Kunst nicht bestimmten Vorgaben entsprechen, denn in der Gemeinschaft geht es vor allem um Vielfalt. Und vielleicht entwickeln sich ganz nebenbei sogar echte Freundschaften, die nicht nur der Kunst, sondern auch der Gesundheit auf die Sprünge helfen.

Ein klarer Vorteil aktiven Netzwerkens im Kunstbereich ist auch die Aussicht auf sinnvolle Zusammenarbeit. Es gibt zahlreiche Maler, Bildhauer oder auch Fotografen, die ihre Projekte nicht nur im Alleingang realisieren wollen. Gemeinsam mit anderen künstlerisch aktiv zu sein, kann das kreative Potenzial vergrößern, für neue Eindrücke sorgen und sogar zu mehr Bekanntheit verhelfen. Arbeiten Künstler zusammen, können sie sich gegenseitig promoten und ihre jeweiligen Fans auf den anderen aufmerksam machen. Ganz automatisch vergrößert sich auch der eigene Bekanntheitsgrad.