Leben wie ein Influencer: Mit diesen Berufen klappt’s auch ohne Follower!

- Du möchtest gerne Leben wie ein Influencer, die Hot-Spots dieser Welt bereisen, die neuesten Kosmetik-Produkte testen und dich so richtig in Szene setzen? Wenn dir aber die nötigen Follower zur Umsetzung deines Traumes fehlen, kommen hier Berufsvorschläge, mit denen du alle Vorzüge des Influencer-Lifestyles genießen kannst – ganz ohne mediale Aufmerksamkeit.

Reisen: Neben dem Arbeitsalltag die Welt entdecken

Ibiza, New York, Bali – Influencer treiben sich mal hier und mal dort rum. Vor den schönsten Kulissen der Welt entstehen Reise-Vlogs, Instagram-Storys und Facebook-Posts. Du würdest auch gerne reisen, aber dir fehlt das nötige Kleingeld für Langstreckenflüge? Dann flieg doch einfach beruflich! Als Stewardess fliegst du von Frankfurt nach Cancún, hältst dich dort drei Tage auf und reist weiter nach Brasilien. Für dich eine ganz normale Woche!

Influencer schlafen außerdem in den schönsten, luxuriösesten und teuersten Hotels der Welt. Doch wie wäre es, wenn du dafür nicht mal etwas bezahlen müsstest? Stell dir vor: Du reist in ein fernes Land, nächtigst in einem 5-Sterne-Hotel und alles was du dafür tun musst ist: Das Hotel auf Herz und Nieren prüfen und bewerten. Als Hoteltester geht dieser Traum für dich in Erfüllung! Mit einer Ausbildung im Hotel oder einem Studium im Tourismusbereich kannst du dich bei verschiedenen Agenturen als Hoteltesterin bewerben. Auch diverse Reiseportale suchen regelmäßig Hoteltester, die dann die Reise vergünstigt oder sogar kostenlos antreten dürfen. Du bewertest dann am Ende deiner Reise das Hotel nach verschiedenen Kriterien wie Sauberkeit, Essen, Servicequalität oder Animation.

Apropos, wenn du ein aufgeschlossener Mensch bist und andere schnell mitreißen und begeistern kannst, versuch dich doch als Animateurin! Bei Urlaubsclubs wie Robinson, Aldiana und Club Med kannst du dich als Entertainerin, Sporttrainerin oder Kinderbetreuerin bewerben. Die Sommersaison geht in der Regel von Frühjahr bis Herbst. Je nach Einsatzbereich solltest du über entsprechende Vorerfahrungen verfügen und beispielsweise schon als Übungsleiterin im Sportverein oder Fitnessstudio gearbeitet haben. Vom Jet-Set-Leben bis zur Party – so kannst du Travelling zu deinem Beruf machen!

 

Schönheit: Aktuelle Beauty-Trends im Traumberuf ausleben

Influencer sind schön – keine Frage. Sie haben seidiges Haar, tolle Haut, und besitzen absolute It-Pieces, die sie im Haul vorführen. Du willst das auch? Als Make-up-Artist lernst du nicht nur Stars und Sternchen kennen, mit denen du networken kannst, du weißt auch alles über Fashion, Brands und aktuelle Trends. Du kannst die neuesten Kosmetik-Produkte an Kunden ausprobieren und arbeitest zum Beispiel bei Fotoshootings mit Fotografen zusammen und setzt Models in Szene. Um Make-up-Artist zu werden, kannst du deine Karriere mit einer Ausbildung zur Kosmetikerin starten. Auch Umschulungen werden dazu von der Agentur für Arbeit gefördert.

Um den Gesamteindruck der Models perfekt zu machen, benötigt man natürlich noch einen Haarstylisten. Um in diesem Beruf richtig erfolgreich zu werden, lohnt es sich, nach einer Ausbildung zur Friseurin noch Weiterbildungen zu besuchen und so deine Kenntnisse zu vertiefen. Außerdem lernst du bei Seminaren und Workshops interessante Leute kennen, die dir sicherlich den ein oder anderen Job verschaffen können.

Doch zum perfekten Look gehört auch noch die perfekte Kleidung! Auf Mode-Designschulen lernst du, wie du deine eigenen It-Pieces entwirfst, schneiderst und vermarktest. In Modeschauen kannst du dein Können immer wieder unter Beweis stellen. Auf dem langen Weg nach oben verbesserst du dich stetig. Als Influencer trägst du nur die Mode der anderen – als Designerin hast du die Chance, deine eigenen Kleider zu tragen! Wer kann das schon von sich behaupten?

Medien: Mode, Lifestyle und Styling mit Text und Bild in Szene setzen

Du fühlst dich in der Modewelt zu Hause und interessierst dich für Lifestyle und Fashion? Gleichzeitig bist du auch technisch veranlagt? Dann probiere dich doch als Fotografin! Hier dreht sich nicht alles nur um „Klicken-Blitz-Fertig“: Fotografen sind die Meister hinter den Fotos. Sie planen die Aufnahmen bis ins kleinste Detail und sind die wahren Shooting-Stars. Sie kennen jeden Winkel und können jede Lichtquelle zum Vorteil der Models nutzen. Aber auch Bildbearbeitung mit Photoshop oder anderen Programmen und Tools beherrschen sie und liefern ihren Kunden so zum Schluss die perfekten Bilder.

Wenn du schon Erfahrung mit der Gestaltung von Bildern oder Einladungen mit Photoshop hast und dich deine Freunde nach deiner kreativen Meinung fragen, kannst du als Mediengestalterin dein Hobby zum Beruf machen. Denn hier ist ganz viel Kreativität und freies Gestalten gefragt, mit dem du auch in Werbeagenturen oder Marketing-Abteilungen großer Firmen Fuß fassen kannst.

Influencer haben meist ihren eigenen Blog oder verfassen lange Texte unter ihren Bildern. Oft denkst du dir: Das kann doch nicht so schwer sein! Doch auch das Schreiben muss gelernt sein! Als Journalistin bist du immer up-to-date, hast die Neuigkeiten vor allen anderen und kannst diese in deinen eigenen Worten zusammenfassen. Informativ, lustig oder politisch korrekt, je nachdem, für welchen Journalismus-Zweig du dich entscheidest, sollten deine Texte keiner Instagram-Bildunterschrift gleichen, sondern die Menschen bewegen. Am besten hast du schon deinen eigenen Blog oder andere Belegexemplare, mit denen du dann bei den Journalismus-Schulen an der Tür klopfen kannst.

Wer hätte gedacht, dass es so viele spannende Berufe gibt, die dir so viele neue Türen öffnen können? Du machst dein Hobby zum Beruf, setzt dein persönliches Talent gezielt bei der Arbeit ein und entdeckst dabei ganz nebenbei noch unzählig viele Seiten der Welt. Egal, ob du im Job viel auf Reisen gehen, deinen Kunden zu einem trendigen, typgerechten Styling verhelfen oder bei anderen Menschen Emotionen wecken möchtest - durch viele klassische Ausbildungsberufe kannst du dem aufregenden Influencer-Leben näherkommen!