Laut Experten: Diese Sätze solltest du nicht zu deiner Katze sagen!

Laut Experten: Diese Sätze solltest du nicht zu deiner Katze sagen!

Auch wenn Katzen uns manchmal das Gefühl geben, es sei ihnen alles egal. Sie verstehen uns und nehmen sehr viel wahr. Deswegen solltest du diese Sätze besser nicht sagen.

Katzen
© Pexels
Katzen sind ganz tolle Wesen, die sich nicht immer alles gefallen lassen.

Wir lieben Tiere! Die Fellnasen ganz besonders. Doch Katzen, so süß und kuschelig sie auch sein können, haben nun mal ihren eigenen Kopf. Sie verstehen alles, was wir ihnen sagen und wenn wir sie rufen, reagieren sie nur dann, wenn es ihnen gerade auch passt. Wir wissen ja bereits, dass Katzen sehr auf Laute fokussiert sind. Aber es gibt auch einen wichtigen Punkt, den wir bei der Kommunikation mit unseren Katzen bedenken müssen: Experten raten von ganz bestimmten Sätzen ab.

Diese Sätze solltest du nicht zu deiner Katze sagen

1. „Komm da jetzt raus!“

Katzen verstecken sich gerne und suchen sich die verrücktesten Orte dafür. Da Herrchen oder Frauchen nur selten an das Geheimversteck kommt und die Katze aus ihrem Rückzugsort herausholen möchte, rufen wir gerne mal „Komm da raus!“. Und genau das ist der Fehler. Katzen verstecken sich nicht ohne Grund in ihrer kleinen Höhle, wo auch immer sie sein mag. Sie lieben es und wollen sich nicht dabei stören lassen. Katzen lassen sich durch so einen Satz nur ungern aus ihrem Rückzugsort herauslocken. Sie lieben die Freiheit und fühlen sich auch nur dann sicher, wenn sie frei entscheiden dürfen. Mit dieser Methode kannst du auch viel besser eine engere Bindung zu deiner Samtpfote aufbauen.

2. Mit „Leckerli“ anlocken

Hand aufs Herz – viele Katzenbesitzer*innen locken gerne ihre Katze mit „Komm, Leckerli“ an. Das kannst du schon machen, nur solltest du dann auch wirklich ein Leckerli für die Katze parat haben. Wenn du das Versprochene nicht einhältst, wird das als negatives Ereignis im Kopf deiner Katze abgespeichert und irgendwann wird sie nicht mehr darauf hereinfallen. Deine Katze kann dadurch verwirrt und verängstigt werden, wenn du sie in Situationen mit einem Leckerli anlockst, dich aber nicht an die Abmachung hältst. Das erschwert eure Beziehung zueinander. Also lieber immer nur dann „Leckerli“ rufen, wenn du auch wirklich eines hast :-)

3. „Nein“

„Nein“ klingt sehr böse und wird auch laut und negativ von der Samtpfote aufgefasst. Katzen erschrecken sich in der Regel, wenn sie ein deutliches „Nein“ hören und möchten Abstand halten. Das kann eurer Beziehung schaden. Deshalb wird dazu geraten das positive Verhalten der Katze hervorzuheben und das Negative klein zu halten. Ist also deine Katze brav, darf sie ein Leckerli bekommen und gestreichelt werden.

Die Energie, die wir als Katzenbesitzer*innen auf unsere Katzen übergeben, merken die Samtpfoten sehr schnell und lassen sich da auch nichts vormachen. Achte also darauf, dass du Ruhe bewahrst und deine Katze immer richtig deutest. Dann kann nicht viel schiefgehen.

Haustiere
Was mache ich mit meinem Haustier, wenn ich selbst krank werde? Können Katzen und Hunde auch Corona bekommen? Diese und weitere Fragen klären wir hier! Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...