Kimchi

- Kimchi, der Klassiker der koreanischen Küche ist so beliebt wie nie. Der würzig eingelegte und fermentierte Kohl ist nicht nur köstlich, sondern noch dazu richtig gesund. Die lebendigen Bakterienkulturen sorgen für eine gesunde Darmflora und stärken unsere Immunabwehr.

Kimchi

Für das typisch koreanische Gericht Kimchi gibt es unendlich viele Zubereitungsweisen und Rezepte. Der eingelegte, säuerlich scharfe Chinakohl darf in Korea bei keiner Mahlzeit fehlen. Wir verraten euch ein einfaches Kimchi-Rezept!

Es gibt hunderte Arten von Kimchi und der Ausdruck "Kimchi" steht genau genommen für alle fermentierten Gemüse nach koreanischer Art. Neben dem klassischen Kimchi, worunter man hierzulande in der Regel scharf eingelegten Chinakohl versteht, machen Koreaner aus nahezu allen Gemüsesorten Kimchi - dazu zählen beispielsweise Sesamblätter, Frühlingszwiebeln, Gurken oder Chili. Jede Region, jedes Dorf, oft hat sogar jede Familie ihr eigenes, überliefertes Kimchi-Rezept. Koreaner zaubern einfach aus allem Kimchi und es wird zu nahezu allen Speisen in Korea gereicht. Wir verraten euch, wie ihr euer eigenes fermentiertes Gemüse herstellen könnt.

Das könnte auch interessant sein: Alles über Ernährung bei Reizdarm und anderen Verdauungsproblemen - FODMAP

Kimchi selber machen - Rezept

Zutaten Kimchi

  • 2 Köpfe Chinakohl
  • 200 g Salz für die Salzlake
  • 1 Zwiebel
  • 2-4 EL Gochugaru (Koreanisches Chilipulver)
  • 4 Knoblauchzehen
  • einige Frühlingszwiebeln
  • 1 Karotte
  • 1 kleine Stange Lauch
  • 2 Äpfel
  • eine Ingwerknolle (daumengroß)
  • 40 ml Fischsoße
  • 1 EL Zucker

Kimchi aus Chinakohl selber machen umfasst mehrere Schritte: Zunächst wird der Chinakohl über mehrere Stunden (am besten über Nacht) in Salzwasser eingelegt. Häufig wird empfohlen das Wasser einige Male zu tauschen. Am nächsten Tag den Kohl gut abwaschen und in kleine Stücke schneiden. Im nächsten Schritt das restliche Gemüse, einen entkernten Apfel, Knoblauch, Ingwer und Fischsoße fein pürieren. Die Zwiebeln und den zweiten Apfel in feine Streifen schneiden und mit Gochugaru, Zucker und der pürierten Masse vermengen. Dazu gebt ihr dann den abgetropften Chinakohl und mischt alles gut durch. Die Masse gebt ihr in ein oder zwei Einmachgläser und drückt sie richtig schön fest, so dass keine Luftlöcher im Glas zurückbleiben. Der Saft sollte am Ende die Oberfläche bedecken. Dann das Glas schließen und drei bis fünf Tage dunkel bei Raumtemperatur stehen lassen - einmal am Tag den Bügel kurz öffnen, um Gärgase entweichen lassen. Keine Sorge, das muss so sein! Je länger ihr den Kohl stehen lasst, desto saurer wird er. Am besten ihr testet zwischendurch. Hat es den gewünschten Reifegrad erreicht, lässt sich das Kimchi ohne Bedenken im Kühlschrank drei Monate aufbewahren, denn durch die Gärung entsteht Milchsäure, die den Kohl lange haltbar und obendrein so gesund macht!

Fermentieren - Tipps, Tricks & Rezepte

Ab ins Glas: Die jahrhundertealte Technik Fermentieren feiert ein Küchen-Comeback und kommt zurück auf den Tisch! Aber was ist Fermentieren überhaupt? Und was genau passiert bei der Fermentation? Tipps, Tricks & Rezepte zum Thema Fermentieren findet ihr hier!
Alles Infos zum neuen Küchen-Trend Fermentieren! Plus: So könnt ihr das Superfood Kimchi selbermachen.
Artikel lesen

Das macht fermentiertes Gemüse so gesund

Rohes fermentiertes Gemüse ist lebendige Nahrung, die natürliche Enzyme und Milchsäurebakterien enthält. Das ist besonders heilsam für unseren Darm, wo sich auch ein großer Teil unserer Immunabwehr befindet. Wenn der Darm gesund ist, haben schädliche Bakterien, Parasiten oder Pilze, aber auch viele chronische Krankheiten keine Chance mehr. Bei Verdauungsbeschwerden oder Darmerkrankungen gilt fermentiertes Gemüse deshalb als bewährtes Hausmittel. Aufgrund des hohen Vitamin- und Phytonährstoffgehalts ist fermentiertes Gemüse aber auch für Menschen ohne Beschwerden absolut empfehlenswert und sollte viel öfter auf unserem Speiseplan landen.

Und auch das könnte euch interessieren: Bulgogi - so gelingt das koreanische Feuerfleisch oder Hummus selber machen