Karriere machen als Frau – Von den Basics bis zu den Details

Karriere machen als Frau – Von den Basics bis zu den Details

So richtig Karriere machen – vielleicht ist genau das dein Ziel. Du willst eine hohe Position, viel Geld verdienen oder dir einen Namen in einer bestimmten Branche machen? Dafür braucht es einiges an Vorbereitung, Detailwissen und Anstrengung. Wir geben dir Anregungen und Inspiration, was du beachten musst, um in deinem Job so richtig durchstarten zu können.

Karriere machen als Frau
© Adobe Stock

Die Basics

Um eine Karriere beginnen zu können, sind zunächst gewisse Basics unabdingbar. Ohne diese Grundlagen wird es dir schwerfallen, berufliche Fortschritte zu machen. Die Ausnahme bildet eine Selbstständigkeit. Hier sind andere, aber nicht weniger wichtige Faktoren relevant – dazu später mehr. Zu deinem Fundament gehören:

  • Ausbildung oder Studium

  • alternativ: anders angeeignetes, fundiertes Fachwissen zu deinem Themengebiet

  • Wissen zum Thema Bewerbungen

  • Überzeugungskraft in Vorstellungsgesprächen

  • hohe Leistungsbereitschaft

 

Was ist dein Background?

Zunächst solltest du dir überlegen, was du mit deinem Studium oder deiner Ausbildung anfangen kannst:

  • Welcher Bereich interessiert dich?

  • Gibt es Sparten, in denen du arbeiten kannst, die zukunftsfähiger sind als andere und dir auf Dauer eine wirtschaftliche Sicherheit bieten können?

  • Und die wichtigste Frage: Was macht dir am meisten Spaß?

Setze dich in aller Ruhe hin und schreibe dir eine Liste, auf der du alle relevanten Punkte notierst. Danach kannst du sortieren: Welche Faktoren sind dir wichtig, welche kannst du vernachlässigen? Aus deinen Notizen ergibt sich mit etwas Recherche am Ende genau die Sparte, die für deine Ziele Sinn ergibt.

Vielleicht möchtest du etwas ganz anderes und Neues machen. Dann solltest du dir überlegen, welche im Rahmen deiner Ausbildung gelernten Eigenschaften für deinen Wunschsektor eine Hilfe sind. Hier gilt die Devise: Einfach ausprobieren, vielleicht landest du auf Anhieb in deinem Traumjob. Falls nicht, gibt es Methoden, die dich dabei unterstützen können.

Möglicherweise ist eine Weiterbildung eine große Hilfe beim Wechsel. Solche Schulungen können die berufliche Laufbahn fördern: Das zeigt schon der Anstieg der Teilnehmer an Weiterbildungen in Deutschland über die letzten drei Jahrzehnte. Während 1991 nur 38 Prozent der Menschen im berufsfähigen Alter eine Weiterbildung absolvierten, lag der Höchstwert im Jahr 2014 bei 54 Prozent.

Die perfekte Bewerbung

Wenn du an dem Punkt bist, an dem du weißt, in welcher Sparte du beruflich dauerhaft Fuß fassen möchtest, hast du schon viel erreicht. Jetzt geht es darum, deinen zukünftigen Arbeitgeber von dir zu überzeugen. Das schaffst du am besten mit einer exzellenten Bewerbung.

Bewerbungen werden heutzutage in den meisten Fällen per Mail gesendet oder können direkt auf einem speziellen Portal hinterlegt werden. Gerade bei der Onlinebewerbung gibt es bestimmte Vorgaben und Besonderheiten zu beachten. Mit dazu gehören das Anschreiben, ein Lebenslauf, dein Bewerbungsfoto (nicht verpflichtend, aber hilfreich) und deine Zeugnisse.

Deine Bewerbung sollte stilistisch gut aufbereitet sein, Computerprogramme wie Word bieten dafür gute Möglichkeiten. Beim Layout musst du Kriterien wie die Abstände zum Seitenrand und die Grundregeln der DIN-5000 Norm beachten. Für den Lebenslauf bietet das Programm bereits verschiedene Vorlagen, die du nutzen und verändern kannst.

Bewerbungen sollten auf jede Stellenausschreibung anpasst werden. Mach dem Arbeitgeber klar, warum du die Stelle haben willst und weshalb du dafür geeignet bist. Am besten stellst du die Erfahrungen und Eigenschaften heraus, die einerseits in deinem Lebenslauf vorhanden sind und gleichzeitig auf die Ausschreibung passen. So entsteht für den Personaler im besten Falle ein Match: Du siehst, Bewerbungen schreiben ist ein bisschen wie Dating.

Alternativ zur Onlinebewerbung fordern einige Arbeitgeber auch heute noch die gute alte Bewerbungsmappe. Dabei musst du zusätzlich ein Deckblatt erstellen und darauf achten, dass die Mappe ordentlich aussieht. Eselsohren und ähnliche Fettnäpfchen solltest du dringlichst vermeiden. Sie erzeugen einen schlechten ersten Eindruck und führen mit großer Sicherheit dazu, dass deine Bewerbung dort landet, wo du sie am wenigsten sehen möchtest: Im Mülleimer.

Das perfekte Vorstellungsgespräch

Vorstellungsgespräch
© Adobe Stock

Das Vorstellungsgespräch ist ein gutes Stichwort: Wie meisterst du es perfekt? Dafür gibt es ebenfalls eine Reihe von Regeln. Grundlegend sind bestimmte Normen zum Verhalten während des Gespräches. Natürlich solltest du pünktlich sein. Setze dich erst, wenn du dazu aufgefordert wirst, ein angebotenes Getränk solltest du nicht ausschlagen. Weiterhin musst du schon bei der Begrüßung darauf achten, die Hierarchie einzuhalten: Die wichtigste Person begrüßt du zuerst.

Schlussendlich solltest du bedenken, dass das Bewerbungsgespräch erst beendet ist, wenn du das Gebäude verlassen hast und die Personaler dich nicht mehr sehen können. Ein Beispiel: Wenn du ein gutes Gefühl hast, solltest du auf keinen Fall jubilierend durch die Gänge der Firma springen. Das kann den guten Eindruck, den du gerade hinterlassen hast, schnell wieder zerstören.

Unabdingbar für das Meistern des Gespräches ist eine gute Vorbereitung. Dazu solltest du dir passende Antworten auf unzählige mögliche Fragen zumindest in Ansätzen zurechtgelegt haben. Zudem solltest du über die Stelle, das Unternehmen und deine Ansprechpartner umfangreich informiert sein.

Genauso wichtig ist die richtige Kleidung. Informiere dich daher vor dem Gespräch darüber, welcher Dresscode in der Firma, in der du dich bewirbst, verlangt wird. Bist du overdressed oder underdressed, fällst du schon bei der Begrüßung negativ auf.

Volle Leistung als Garant für Aufstieg?

Du hast dein Vorstellungsgespräch erfolgreich gemeistert und wurdest eingestellt? Super! Nun hast du es in der Hand, durch deine Arbeitsleistung zu überzeugen. Grundsätzlich gilt: Je mehr du leistest, desto wahrscheinlicher ist dein Aufstieg.

Leistung überzeugt vor allem da, wo sie benötigt wird. Sei daher aufmerksam, denke mit und versuche, Dinge selbstständig und soweit möglich noch bevor sie dir aufgetragen wurden zu erledigen. Je unabhängiger du von Anweisungen bist, desto größer sind deine Chancen, schnell einen festen Platz in der Firma einzunehmen und dir Möglichkeiten zum Aufstieg zu erarbeiten. Verantwortung zu übernehmen ist ein wichtiger Punkt für eine höhergestellte Position.

Allerdings solltest du hierbei einen weiteren Faktor beachten. Leiste so viel du kannst, gib Vollgas und hänge dich in deine Arbeit rein. Aber: Überanstrenge dich nicht. Das Ergebnis könnte eine weitverbreitete Krankheit mit dem Namen Burnout-Syndrom sein. Sie schränkt dein Leben massiv ein, für deinen Arbeitgeber bist du in diesem Zustand ebenfalls keine wirkliche Hilfe. Daher solltest du deine Kräfte gut dosieren.

 

Individuelles und Details

Soweit zu den Basics. Um eine erfüllte Karriere zu machen ist es jedoch superwichtig, dass du auf die kleinsten Details achtest und in jedem relevanten Bereich gut aufgestellt bist. Wir verraten dir, wie das geht.

Immer du selbst sein

Eines dieser Details ist Authentizität. Im Vorstellungsgespräch und in deinem Arbeitsalltag solltest du darauf achten, immer du selbst zu sein. Dazu gehört möglicherweise auch, Angebote auszuschlagen, die individuell nicht passen: Der falsche Job wird dich auf Dauer unglücklich machen.

Das gilt nicht nur bei der Berufswahl, sondern auch für eventuelle Beförderungen. Vielleicht wird dir eine Position angeboten, die zwar monetäre Vorteile mit sich bringt, aber gar nicht zu dir passt. In einer solchen Situation solltest du sehr genau überlegen, ob du die angebotene Veränderung wahrnehmen willst.

Falls nicht, kannst du deinem Arbeitgeber, sofern ein gutes Verhältnis besteht, deine Zweifel ehrlich mitteilen. Aber keine Sorge: Sofern du immer du selbst bist, wirst du dich vor allem für die Positionen ins Spiel bringen, die ohnehin zu dir passen.

Der perfekte Look

Ähnlich wie im Vorstellungsgespräch kannst du im Arbeitsalltag durch ein gepflegtes und passendes Erscheinungsbild überzeugen. Wie heißt es so schön: Kleider machen Leute. Im Berufsleben gilt dieses Sprichwort ganz besonders.

Für die Arbeitswelt, wie auch für die Freizeit gibt es gewisse Dresscodes. Passe dich immer perfekt an. Wenn die Kollegen und Vorgesetzten etwas lockerer gekleidet sind, solltest du nicht zu seriös wirken und andersherum.

Der perfekte Look
© Adobe Stock

In einigen Branchen wiederum ist Individualität eine echte Hilfe. Bist du beispielsweise im Modebereich tätig, kann es sinnvoll sein, durch besonders angesagte und eventuell sogar ausgeflippte Outfits zu überzeugen. Damit präsentierst du dich nicht nur in einem tollen Look, sondern zeigst auf sehr einfachem Weg durch deine Kleidung, dass du Ahnung von deiner Arbeit hast.

Mehr Selbstständigkeit wagen

Karriereglück kannst du auf verschiedenen Wegen erreichen. Die meisten Menschen arbeiten hierzulande als Angestellte. Andererseits gibt es in Deutschland eine hohe Anzahl an Selbstständigen, die in den letzten 30 Jahren mit kleineren Veränderungen relativ konstant bei mehreren Millionen liegt. Vielleicht kannst du dir eher vorstellen, selbst etwas auf die Beine zu stellen, als deinen Berufsalltag als Angestellte zu verbringen?

Hast du ein Hobby, mit dem sich Geld verdienen lässt? Super! Dann kann es für eine Selbstständigkeit sinnvoll sein, in diesem Bereich anzufangen. Wichtig ist, dass du mit viel Leidenschaft hinter der Tätigkeit stehst. Denn: Selbstständigkeit bedeutet „selbst und ständig“.

Die Vorteile sind offensichtlich. Du bist von niemandem abhängig, kannst dein eigenes Ding machen und wichtige Entscheidungen selbst treffen. Du hast das Steuer jederzeit in der Hand. Für die Erfolge bist also ausschließlich du verantwortlich. Funktioniert deine Selbstständigkeit, wird dein Selbstbewusstsein ordentlich wachsen.

Auf der anderen Seite trägst du ein unternehmerisches Risiko. Beim Scheitern deiner Selbstständigkeit kannst du Geld und Kraft verlieren. Daher ist es möglicherweise sinnvoll, eine Selbstständigkeit zunächst in einem kleinen Rahmen als Nebentätigkeit zusätzlich zu einem Angestelltenverhältnis anzufangen. So kannst du in Ruhe sehen, ob deine Idee funktioniert und bist wirtschaftlich weiterhin abgesichert.

Richtig navigieren in jeder Firma

richtig navigieren lassen in der Firma
© Adobe Stock

Um deine Karriere voranzubringen, ist deine persönliche Leistung wichtig. Mindestens genauso relevant ist es aber auch, in deinem Unternehmen mit deinen Kollegen und Vorgesetzten gut auszukommen und immer den richtigen Ton zu finden. Dabei helfen dir deine Soft Skills. Dazu gehören unter anderem:

  • Kommunikationsfähigkeit

  • Teamfähigkeit

  • Empathie

  • emotionale Intelligenz

  • Menschenkenntnis

Vor allem Letztere kann dir eine riesengroße Hilfe sein. Wenn du deine Vorgesetzten und Kollegen richtig einschätzt, weißt du jederzeit, was sie von dir erwarten und kannst dich gut anpassen.

Manchmal hast du Kollegen, die dir den Alltag erschweren. Der Umgang mit diesen Menschen ist alles andere als einfach. Dennoch kannst du dies mit einigen Kniffen meistern. Dazu gehört unter anderem, dass du ihre Emotionen ernst nimmst und immer sachlich bleibst. Ein gutes Konfliktmanagement sowie die passende Körperhaltung können dir ebenso eine Hilfe sein.

Bei schwierigen Vorgesetzten helfen ähnliche Strategien. Dabei ist zudem wichtig, dass du sein oder ihr Verhalten nicht persönlich nimmst und das direkte Gespräch suchst. Dadurch kannst du in komplizierten Situationen Bonuspunkte sammeln, die deine Karriere voranbringen.

Immer fit fürs nächste Ziel

Um in deinem Alltag zu funktionieren und dauerhaft voranzukommen, solltest du geistig und körperlich fit sein. Alles andere wird dafür sorgen, dass du dir selbst Steine in den Weg legst. Vielleicht überrascht dich das, aber deine geistige Fitness kannst du trainieren. Beschäftige dich außerhalb deiner Arbeit mit anspruchsvollen Aktivitäten.

Lese beispielsweise viel und informiere dich darüber, was in der Welt los ist. Das Lösen von Sudokus oder Kreuzworträtseln kann dein Gehirn ebenfalls fit halten.

Ein gesunder Geist wohnt in einem gesunden Körper – dieses Sprichwort kennst du sicherlich. Wie viele andere Sprichwörter hat es einen wahren Kern. Daher solltest du dafür sorgen, jederzeit körperlich fit zu sein.

Dabei sind zwei Faktoren wichtig: Zum einen deine Ernährung, zum anderen regelmäßige Bewegung. Zu einer gesunden Ernährung gehört Ausgewogenheit. Um das zu erreichen, kannst du bestimmte Empfehlungen befolgen. Diese betreffen unter anderem den Verzehr von ausreichend Vitaminen, den richtigen Fetten sowie eine schonende Zubereitung der Zutaten.

Sport sorgt zudem dafür, dass du ausgeglichen bist und kann verschiedenen Krankheiten vorbeugen. Hierbei ist es wichtig, dass du dich ausreichend bewegst und deine sportlichen Aktivitäten als regelmäßigen Teil des Alltags siehst. Je gesünder und fitter du bist, desto leistungsfähiger bist du bei deiner täglichen Arbeit.

Und noch einem Vorteil hat das Training: Du kannst prima an deinem Look arbeiten. Beispielsweise gibt es effektive Methoden, deine Oberschenkel im wahrsten Sinne des Wortes schlanker zu trainieren. Mit solchen Übungen schlägst du also gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: Du bist leistungsfähiger und kommst deiner persönlichen Traumfigur näher, sofern du sie nicht schon hast.

Was tun bei einer Durststrecke?

Bestimmt kennst du das: Du arbeitest, hängst dich rein – aber es gibt einfach keine Entwicklung. Das kann dir bei der Jobsuche passieren, aber auch beim Versuch, endlich befördert zu werden. Die große Frage ist: Wie gehst du damit um?

Eines hilft immer: Nicht abbringen lassen, sondern dranbleiben und weiter machen. Auch wenn das in solchen Momenten fast unmöglich wirkt: Nur so hast du eine realistische Chance, dein gesetztes Ziel am Ende zu erreichen. Aufgeben darf für dich keine Option sein, egal wie aussichtslos die Situation scheint.

Den Ansporn dafür kannst du dir selbst liefern. Wahrscheinlich hast du nur das Gefühl, dass das Ziel weit entfernt ist – bist aber näher dran, als du denkst. Hast du wirklich alles getan, was möglich ist? Überlege noch einmal: Du wirst schnell merken, dass du auf weitere Ideen kommst, die du noch ausprobieren kannst. Vielleicht ist es in deiner Lage sinnvoll, neue und alternative Wege zu gehen?

Durststrecke beim Job
© Adobe Stock

Abgesehen von diesen Gründen findest du bestimmt individuelle Aspekte, die nur auf dich und deine Situation zutreffen. Vielleicht kannst du dir bildlich vorstellen, wie stolz du auf dich sein wirst, wenn du dein Ziel erreicht hast? Alleine dieser Gedanke wird dich sicher motivieren, deine Vision weiter zu verfolgen.

Work-Life-Balance

Bestimmt hast du den Begriff Work-Life-Balance schon einmal gehört. Er beschreibt die perfekte Balance und ein gutes Zusammenspiel zwischen deinem Beruf und deinem Privatleben.

Um das hinzubekommen, ist es wichtig, dass du eine gute Planung deiner Zeit aufstellst und deinen Alltag so organisierst, dass du möglichst selten in Stress gerätst. Auf diese Weise findest du genug Zeit, um einen Ausgleich zum fordernden Arbeitsleben zu schaffen.

Dieser Ausgleich kann je nach Person unterschiedlich aussehen. Vielleicht liebst du Entspannungsbäder? Oder du wolltest schon immer mal eine Stadt im nahegelegenen Ausland besuchen? Mit einer guten Organisation wirst du sicher die Zeit für einen solchen Kurztrip finden. Alternativ kannst du dir Hobbys suchen, die dir großen Spaß bereiten und dich für eine Zeit lang alles andere vergessen lassen.

Aber auch alltägliche Dinge können deine Work-Life-Balance befördern. Ordnung halten beispielsweise: In einer aufgeräumten Wohnung lebst du entspannter und besser, das wiederum schlägt sich auf deine allgemeine Stimmung nieder. Ausreichende Pausen zählen ebenfalls zu einer funktionierenden Work-Life-Balance. Vielleicht findest du noch weitere individuelle Aspekte, die dir dabei helfen, einen guten Ausgleich zwischen Arbeits- und Privatleben zu organisieren?

Die eigene Vision – der Universaljoker?

Universaljoker
© Adobe Stock

Abschließend möchten wir dir noch einen Tipp mit auf den Weg geben, der dir dabei helfen wird, alle vorherigen Punkte auch dann umzusetzen, wenn es mal etwas anstrengend wird. Eine langfristige Vision trägt dich sprichwörtlich durch die meisten Probleme.

Überlege dir, wo du 10 oder 20 Jahren beruflich stehen möchtest. Schreibe deine konkreten Ideen und Wünsche auf:

  • Ist dir ein umfangreicher Verdienst wichtig?

  • Möchtest du dir einen Namen machen?

  • Oder ist es für dich relevanter, anderen Menschen zu helfen?

Aus all diesen Faktoren kannst du dir deine eigene Vision zusammensetzen. Jeder kleine Schritt auf dem Karriereweg ist ein weiterer Schritt in Richtung deines großen Ziels. Zudem wird dir deine Vision dabei helfen, einzelne Karriereabschnitte konkreter zu planen und umzusetzen, da sie grundsätzlich zunächst nur dazu dienen sollen, einen in fernerer Zukunft liegenden Punkt zu erreichen.

Fazit

Um Karriere zu machen, solltest du zunächst deine Ausbildung, dein Studium und sonstiges Grund- und Fachwissen bestmöglich nutzen und dich mit den Themen Bewerbung und Vorstellungsgespräch auseinandersetzen. Soft Skills, etwas Mut und ausreichend Ausgleich werden dir eine riesige Hilfe sein. Am Ende kommt es darauf an, dass du dir langfristige Ziele setzt, jeden Tag an der Umsetzung arbeitest und deine Vision auf keinen Fall aus den Augen verlierst. So wirst du sicher zu einer echten Karrierefrau.

Homeoffice mit Schreibtisch
Coronavirus sei Dank müssen wir von Zuhause aus arbeiten. Was ihr für ein Homeoffice alles braucht, lest ihr hier. Weiterlesen
#Bewerbungsgespräch #Karriere
Lade weitere Inhalte ...