30. September 2020
Goodbye Herbstblues – Tipps für Körper und Seele

Goodbye Herbstblues – Tipps für Körper und Seele

Nieselregen, kühler Wind, bunte Blätter. Der Herbst mit all seinen Facetten zählt zu den schönsten Jahreszeiten, versetzt den Körper aber in Ausnahmezustand. Plötzlich fehlen Sonne und Wärme. Der Temperaturumschwung und der Vitamin-D-Mangel schlagen häufig aufs Gemüt. Macht sich der Herbstblues bemerkbar, ist besonderes Treatment für Körper und Seele angesagt, um ihn möglichst schnell wieder loszuwerden.

Frau liegt im Herbstlaub
© Pixabay
Den Herbstblues wirkungsvoll bekämpfen.

Der Körper ist im Herbst-Modus: mit Power durch das bunte Laub

Im Sommer hat der Körper lange Zeit, um Vitamin D zu tanken. Doch plötzlich ist alles anders. Statt lauschigen Abenden im Freien gibt es nun kuschelige Couch-Momente, häufig sogar schon ab 19:00 oder 20:00 Uhr. Es raschelt beim Laufen auf der Straße und Nieselregen wird zum unangenehmen Begleiter. Der Herbst ist da.

Vitamin-D3-Mangel und seine Folgen

Wird es draußen ungemütlich, ziehen wir uns gerne in unsere kuschelige Oase zurück. Wer häufig Zeit in geschlossenen Räumen verbringt, wird vielleicht unschöne Veränderungen bemerken: Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Lustlosigkeit und Nörgelei. Statt fröhlichem Lachen und die Freude auf den Tag gibt es bereits am Morgen Tristesse. Wir wollen am liebsten wieder zurück in das Bett kriechen. Der Trend-Mantel ist plötzlich der unverzichtbare Begleiter, wenn wir doch einmal einen Schritt vor die Tür tun müssen. Für diesen fehlenden Schwung gibt es häufig eine ganz normale Ursache: der Mangel an Vitamin D. Weitere Begleiterscheinungen sind Haarausfall oder Kopfschmerzen. Hier kann CBD-Öl als schneller Helfer für einen Ausgleich und harmonischeren Alltag sorgen.

Wieder happy durch den Herbst

CBD-Produkte sind aufgrund ihrer vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten – Cannabis soll laut neuer Erkenntnisse der Universität Rostock sogar bei Krebs heilende Wirkmechanismen in Gang setzen können – und der natürlichen Inhaltsstoffe äußerst verträglich und tun speziell im Herbst besonders gut. Unterstützend ist auch eine bewusstere Ernährung. Butter, Milch, Fisch oder Eier haben beispielsweise einen höheren Vitamin D-Gehalt und eignen sich gerade im Herbst für eine gesündere Ernährung. Zudem gibt es alternative Präparate in der Apotheke, um den Vitamin-D-Mangel auszugleichen. Wer diese Präparate nutzen möchte, sollte allerdings stets auf die Verträglichkeit und mögliche Wechselwirkungen mit anderen Medikationen achten.

Die Seele will Winterschlaf halten: Wellness-Kicks sorgen für Frische

Die feucht-nasse Herbststimmung drückt häufig aufs Gemüt. Die Seele will sich noch nicht so recht damit anfreunden, dass Sonnenstrahlen und lustige Grillabende plötzlich vorbei sind. Gleichgültigkeit, Lustlosigkeit und auch Konzentrationsstörungen sind beim Wechsel zur kühleren Jahreszeit oft die Folge.

CBD Öl
© Pixabay
CBD hat viele positive Wirkungen auf Körper und Geist.

Optimaler Seelenbalsam kann ein individuelles Verwöhnprogramm sein: eine Maske, ein tolles, selbst gekochtes Essen und viel Schlaf. Körper und Seele brauchen etwas Zeit, um sich von den warmen Sommermonaten zu verabschieden. Häufig rebelliert die Haut durch die Temperaturveränderung und das fehlende Vitamin D zusätzlich.

Masken für gestresste Haut

Damit die Haut auch im tristen Herbstgrau strahlt, benötigt sie etwas Unterstützung. Abhängig vom Hauttyp lassen sich daheim im Handumdrehen frische Masken mit natürlichen Zutaten zubereiten. Eine Gurkenmaske eignet sich beispielsweise optimal für problematische Haut, denn sie wirkt feuchtigkeitsspendend und entzündungshemmend. Mithilfe von Avocados wird trockene Haut wieder viel frischer und eine Früchte-Maske verleiht den ultimativen Glow.

Tipps für Herbst-Gesundheit

Im Herbst benötigt der Körper besonders viel Aufmerksamkeit, denn er muss mit den Temperaturschwankungen und dem Entzug der Sonnenstrahlen zurechtkommen. Mit ein paar einfachen Tipps kann jeder zu einem ausgewogenen Körpergefühl beitragen.

1. Tipp: Ausreichend Flüssigkeit

Ein Flüssigkeitsmangel stresst den Körper enorm. Das macht sich auf vielen Ebenen bemerkbar: beispielsweise mit Kopfschmerzen, einer verminderten Verdauung oder einem trägen Stoffwechsel. Um den Körper durch die herbstliche Temperaturumstellung nicht zusätzlich zu belasten, sollte jeder ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen. Empfohlen werden je nach Körpergröße und Gewicht ca. zwei Liter/Tag. Wer sich körperlich betätigt, sollte natürlich deutlich mehr trinken. Wichtig ist es zudem, den Salzhaushalt auszugleichen. Wer viel Wasser oder Tee trinkt, schwämmt damit Salz aus dem Körper, was zu Heißhungerattacken oder schlechter Haut führen kann.

2. Tipp: Bewegung, Bewegung, Bewegung

Der Herbst lädt auch an tristen Tagen zum Spazierengehen ein. Einfach mit Regenschirm, Gummistiefel und Regenjacke hinaus an die frische Luft und die besondere Stimmung genießen! Bewegung tut dem Körper in vielfacher Hinsicht gut, denn dadurch erhält er nicht nur mehr Sauerstoff zu, sondern es regt auch den Stoffwechsel an. Am besten täglich ca. 10.000 Schritte gehen und öfter mal die Treppe statt dem Aufzug benutzen.

3. Tipp: Schlafen für optimale Regeneration

Tiere halten Winterschlaf, um den Körper zu entlasten. Während der Schlafphase fährt der Körper herunter und sammelt Kraft für den Frühling. Menschen haben diese Winterschlafphase nicht, denn ansonsten würde niemand mehr im Büro sitzen und andere Arbeiten verrichten. Dennoch ist es wichtig, auf ausreichende Schlafzufuhr zu achten. Während des Schlafens erholt sich der Körper und das Immunsystem sammelt Kräfte. Außerdem ist Schlaf wichtig, um der Seele Ruhe zu gönnen und die Erlebnisse von Tag zu verarbeiten. Schlafmangel macht sich sofort bemerkbar und der Körper zeigt es auf vielfältige Weise. Kopfschmerzen, Konzentrationsschwierigkeiten oder verminderte Sprachfähigkeit sind die Folge. Wer beim Einschlafen Probleme hat, kann sich die Kraft der Natur zunutze machen. CBD hilft beispielsweise dabei, den Körper zu entspannen und Ruhe zu finden.

4. Tipp: Wohnung ordentlich durchlüften

Da die Temperaturen im Herbst deutlich sinken, werfen wir die Heizung an. Das kuschelig-warme Zuhause hat aber einen Nachteil: Die trockene Heizungsluft kann uns träge machen und den Atemwegen schaden. Deshalb ist Lüften im Herbst besonders wichtig. Die künstliche Wärme macht die Raumluft trocken und bietet optimalen Nährboden für Bakterien oder Viren. Tägliches, mehrfaches Lüften ist deshalb empfehlenswert. Die Fenster müssen aber nicht stundenlang geöffnet sein, sondern kurze Öffnungsphasen von wenigen Minuten reichen. Außerdem empfiehlt es sich, vor dem Schlafengehen noch einmal kurz zu lüften und die Heizung während der Nacht herunterzudrehen.

Wer seine Heizung besonders clever steuern möchte, kann auch die smarten Möglichkeiten nutzen. Mittlerweile gibt es App-Lösungen, die sich mit der Heizung zu Hause verknüpfen lassen. Dadurch muss die Heizung nicht den ganzen Tag auf Hochtouren laufen. Stattdessen wird sie komfortabel von unterwegs gesteuert und bietet genau dann die Wärme, wenn Bewohner zu Hause sind. Auch die Lufttrockenheit lässt sich dadurch deutlich reduzieren.

CBD Produkte
CBD(Cannabidiol) ist eines der rund 120 bioaktiven Wirkstoffe, die im weiblichen Hanf (Cannabis Sativa) enthalten ist. Diese chemischen Verbindungen aus dem Hanf werden auch als Cannabinoide bezeichnet. Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...