Glücklicher werden? Mit diesen Verhaltensregeln geht's!

- Es gibt Dinge im Alltag, die du vermeiden solltest, um dich selbst nicht herunterzuziehen und unglücklich zu machen. Und du kannst sie ganz einfach anwenden.

glück-frau-lachen

Glücklich zu sein ist oft auch eine Sache der richtigen Einstellung.

Du bist im Grunde ein positiv eingestellter Mensch, aber trotzdem überkommt es dich oft, dass du dich nicht wirklich glücklich fühlst? Dann könnte es an einem dieser Dinge liegen, die du in Zukunft vielleicht nicht tun solltest.

Triff dich nur mit den Menschen, die du wirklich magst

Klingt ja eigentlich logisch. Aber oft ist es dann doch so, dass man sich dazu breitschlagen lässt, die Verabredung mit der Kollegin wahrzunehmen, weil man sie nicht verletzen möchte oder der Gruppenzwang dich dazu treibt. Aber in Wirklichkeit möchte man seinen wohlverdienten Feierabend oder die Mittagspause vielleicht ganz anders verbringen. Dann tu das auch! Deine Zeit ist so wertvoll, dass du sie auch mit Bedacht nutzen solltest. Und du darfst auch sagen und zeigen, wenn du jemanden nicht magst. Schauspielerei ist denen vorbehalten, die auch dafür bezahlt werden. Wahre Freundschaften, bei denen man sich nicht verstellen muss, sind doch sowieso die besten.

5 Anzeichen, dass ihr in einer ungesunden Freundschaft steckt

Freunde genießen Sonnenuntergang
Umgebt ihr euch mit den falschen Freunden?
Artikel lesen

Versuche nicht immer zu grübeln

Verschwende deine Zeit weder mit den falschen Menschen noch mit den falschen Gedanken. Die bringen nämlich oftmals gar nichts, außer dass du dich schlecht fühlst. Oder sich die Sorgenfalten vergrößern. Denn solche Gedankengänge verändern Situationen nicht. Sie schüren nur Ängste oder Befürchtungen. So what? Also lieber nicht über das "was wäre, wenn" nachdenken, sondern die Situation auf sich zukommen lassen und selbstbewusst mit dem Jetzt umgehen. 

Nicht zurück schauen

Du haperst immer noch mit Dingen, die bereits laaaannngeeee zurück liegen? Lass das! Denn ebenso wie sich über die Zukunft den Kopf zu zerbrechen, solltest du das auch nicht in Bezug auf Vergangenes. Du kannst es mit deinen mentalen Fähigkeiten nicht rückgängig machen. Oder? Eben. Passiert ist passiert und du kannst Fehler in Zukunft einfach nicht wiederholen.

Liebe deine Vorzüge

Niemand ist perfekt. Aber die Glücklichen nehmen das an und konzentrieren sich auf ihre Schokoladenseite. Unglückliche halten sich dagegen mit vermeintlichen Makeln auf. Wie wäre es mal, wenn du dich morgens im Spiegel anschaust und dir selbst sagst, wie toll du bist? Das gibt dir direkt eine andere Einstellung.

Den Tag ohne Meckerei auskommen

Du kennst das sicherlich: Wenn du dich immer mehr in etwas reinsteigerst, wird das Ganze nur noch schlimmer und begleitet dich den ganzen Tag über. Du sollst deinen Ärger natürlich nicht immer in dich reinfressen. Aber ständig über alles und jeden zu meckern und an allem Kritik zu üben bringt dich auch nicht weiter. Und Andere ziehst du mit deinen negativen Gedanken direkt mit runter. Also lieber abhaken und weitermachen. Da hast du definitiv mehr von!