Gesundheit: Wechseljahre bereits ab Mitte 30

Die Wechseljahre können bereits mit Mitte 30 beginnen!

Bei den Wechseljahren denken wir meist, dass sie etwa ab 50 Jahren beginnen. Doch manche Frauen können bereits mit Mitte ihrer Dreißiger vor ihren Wechseljahren stehen.  

© Pexels Eine von 1000 Frauen kommt bereits mit 30 Jahren in die Wechseljahre.

Was sind überhaupt Wechseljahre?

Mit den Wechseljahren wird die hormonelle Umstellung bei Frauen bezeichnet. Es ist der Übergang zwischen der fruchtbaren und unfruchtbaren Lebensphase, der auch als Klimakterium bezeichnet wird. Dieser Zeitraum wird wiederum in drei verschiedene Phasen eingeteilt: Mediziner bezeichnen die Zeitphase, in der der weibliche Körper kurz vor dem Ausbleiben der Menstruation steht, als Perimenopause. Diese beginnt im Schnitt im Alter von 47,5 Jahren. Daraufhin folgt die sogenannte Menopause, die den meisten von uns schon einmal als Begriff bekannt vorkommt. Die Menopause bezeichnet den Abschnitt, in dem die letzte Menstruation mindestens 12 Monate her ist, also keine Monatsblutung erfolgte. Hält die Menopause an, geht der Körper in die Postmenophase über. 

Wann beginnen die Wechseljahre? 

Wann die Wechseljahre bei einer Frau beginnen, ist von Körper zu Körper unterschiedlich. In der Regel gehen Ärzte im Schnitt von etwa 52 Jahren aus. Da haben die Hälfte der Frauen ihre letzte Regelblutung. Der Übergang zwischen den Phasen verläuft oft fließend. Bis zur letzten Menstruation kann der regelmäßige Zyklus beibehalten werden. Bei anderen Frauen bleibt die Regelblutung erstmal etwa alle drei bis vier Monate aus, bis sie dann ganz wegbleibt. 

Wechseljahre ab Mitte 30: Einige Frauen sind davon betroffen

Ärzte haben herausgefunden, dass bei einigen Frauen der Hormonspiegel bereits mit Mitte 30 absinken kann und somit die Wechseljahre einläutet. Diese Phase kann dann etwa zehn bis 15 Jahre andauern. Etwa eine von 1000 Frauen sind davon betroffen, die genaue Ursache dafür steht noch nicht fest. Forscher vermuten, dass die Eizellen einfach zu schnell vom Körper abgebaut werden. Krankheiten könnten auch eine Folge davon sein. 

Was sind die häufigsten Symptome der Wechseljahre

Vielen Frauen sind die Symptome der Wechseljahre bekannt und dennoch gibt es einige, die nicht mit der Menopause in Verbindung gebracht werden. Zu den klassischen und weitestgehend unbekannten Symptomen gehören unter anderem:

  • Hitzewallungen
  • Schwindel
  • Schlafprobleme
  • Stimmungsschwankungen 
  • Brustschmerzen (Spannungsgefühle)
  • Gewichtszunahme
  • Haarausfall

Hitzewallungen: Wie bemerke ich die?

Unter Hitzewallungen leiden leider viele Frauen. Kommt eine Frau in die Wechseljahren, leidet sie vermehrt unter Hitzewallungen, Schweißausbrüchen und Nachtschweiß. In den meisten Fällen wird die Hitzewallung zuerst im Gesicht bemerkbar, danach verteilt sie sich über den Hals und den gesamten Oberkörper. Das Gesicht wird rot und der Schweißausbruch hält bis etwa eine Minute an, danach durchläuft ein Kältewelle den ganzen Körper. Dieses Symptom ist für viele Frauen leider sehr unangenehm – was es aber absolut nicht sein sollte. Im Laufe der Wechseljahre bessern sich die Hitzewallungen und pendeln sich bei der Frau von alleine wieder ein. Da jeder Körper verschieden ist, dauert auch dieses Phänomen bei jeder Frau unterschiedlich lange an. 

frau vagina unterleibschmerzen scheidentrockenheit
Von Scheidentrockenheit (vaginale Trockenheit) sind oft Frauen in den Wechseljahren betroffen. Aber auch psychische Probleme können die Ursache dafür sein.  Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...