Der Amazonas-Regenwald brennt und DAS könnt ihr dagegen tun!

Der Amazonas-Regenwald steht in Flammen und die ganze Welt schaut zu. Ihr wollt nicht nur hilflos dasitzen, sondern aktiv werden? Super! Wir erklären euch, was ihr tun könnt.

© dpa

Seit ein paar Wochen wüten im Amazonas gewaltige Brände. Es sind die schlimmsten seit 7 Jahren.

Der Amazonas-Regenwald erstreckt sich über große Teile des Amazonasbeckens in Südamerika. Er wächst in über neun Ländern, bedeckt fast 60 Prozent Brasiliens und reicht unter anderem bis nach Kolumbien, Peru und Venezuela.

Der Regenwald wird auch die „Lunge der Erde“ genannt. Denn die Pflanzen die dort wachsen, filtern unheimlich viel CO2 aus der Luft und wandeln es in Sauerstoff um. Wird der Regenwald zerstört, wird weniger CO2 umgewandelt und die Temperatur unserer Erde steigt an. Das wiederum führt zu Naturkatastrophen. Chaos, Zerstörung und Hunger sind die Folge.

Mal abgesehen davon ist der Amazonas-Regenwald Heimat für unzählige Tier- und Pflanzenarten, sowie für indigene Völker, die teilweise extrem bedroht sind.

Was passiert eigentlich gerade im Amazonas-Regenwald?

Seit ein paar Wochen wüten im Amazonas gewaltige Brände. Es sind die schlimmsten seit 7 Jahren. Sie entstehen durch Abholzung und Brandrodung. Denn Feuer wird hier benutzt, um Flächen für die Landwirtschaft frei zu bekommen. Leider ist die Regierung Brasiliens mitverantwortlich für die Zerstörung des Waldes. Denn sie leugnet den Klimawandel und befürwortet die Agrarindustrie. Hinzu kommt, dass der rechtsextreme Staatspräsident Jair Bolsonaro, seit er im Amt ist, einige schlimme Änderungen vorgenommen hat. So haben die staatlichen Behörden unter seiner Führung die Kontrolle der Abholzung weitgehend eingestellt und auch die Bußgelder, für das unerlaubte Eindringen in die Reservate der indigenen Völker, werden nicht mehr verhängt. Das Resultat: Die Zahl der abgeholzten Flächen im Vergleich zum Vorjahr sind um das Vierfache gestiegen!

Was können wir jetzt tun?

Das Wichtigste ist, dass ihr euch gut über die Thematik und die Geschehnisse informiert. Erzählt auch anderen davon und erklärt ihnen, wie sie helfen können. Außerdem könnt ihr folgenden Dinge tun:

  • Hinterfragt die Politik des Landes: Vielleicht ein nicht ganz einfacher Punkt, aber dennoch ein sehr wichtiger. Nur so könnt ihr die dahinter liegenden Strukturen verstehen und die Geschehnisse korrekt einordnen. 
  • Spendet an Hilfsorganisationen: Online findet ihr Organisationen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, den Regenwald und seine Bewohner zu beschützen. Schon ein paar Euro helfen!
  • Reduziert euren Fleischkonsum: Fleisch ist mit unter den größten Faktoren, die für die Zerstörung des Regenwaldes verantwortlich sind. Nicht nur das Fleisch an sich, sondern vor allem auch das Tierfuttermittel, welches aus Soja besteht, das auf den neuen freien verbrannten Flächen angebaut wird. Versucht so wenig Fleisch wie möglich zu konsumieren, oder lasst gleich ganz weg. 
  • Reduziert euren Papierkonsum: Auch Papier ist ein riesiger Grund, warum der Regenwald abgeholzt wird. Achtet darauf, so wenig Papier wie möglich zu benutzen, Recycelt und setzt auf „Rainforest-Safe“-Produkte.
  • Verzichtet auf Palmöl: Da für den Anbau der Ölpalme sehr viel Regenwald abgeholzt wird, wird Palmöl auch als „Tod des Regenwaldes“ bezeichnet. Es steckt in Lebensmitteln, Kosmetika, Putzmitteln und im Autotank. Versucht herauszufinden, welche Produkten Palmöl enthalten und verzichtet auf sie. Die App „CodeCheck“ verrät, wo das Pflanzenöl drinsteckt.
  • Lebt Klimafreundlich: Rad oder Öffis statt Auto, effizient heizen, weniger fliegen, Jutebeutel benutzen, regional einkaufen – es gibt viele Wege, mit denen wir unseren ökologischen Fußabdruck verkleinern können. Am besten ihr informiert euch und versucht dann die Änderungen nach und nach in euren Alltag einzubauen.

Vergesst nicht: Wir alle tragen die Verantwortung für diesen Planeten. Nur, weil etwas auf der anderen Seite der Welt passiert, heißt das noch lange nicht, dass es uns nichts angeht. Wir können alle etwas tun, wir müssen nur damit anfangen!

madeleine-dariadaria
Wir sind langsam aufgewacht. Endlich merken wir, dass Meeresverschmutzung bedrohlich für Tiere ist und wir auf der Erde nicht an erster Stelle stehen. Stattdessen beschäftigen wir uns ernsthaft mit Veganismus, überdenken unser Konsumverhalten und... Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...