3 Tipps um Terrassen gemütlich zu gestalten

Terrassen gemütlich gestalten und vor ungewollten Blicken schützen: 3 Tipps

Wenn die Sonne lacht, ist die Terrasse einer der schönsten Rückzugsorte. Da sich Terrassen im Erdgeschoss befinden und vor allem bei Mehrfamilienhäusern die Blicke der Nachbarn aus den oberen Geschossen nicht lange auf sich warten lassen, wird aus dem vermeintlichen Rückzugsort schnell ein Ort, den man am liebsten meidet. Befindet sich die Terrasse zusätzlich noch direkt an einem Fußgängerweg ist die Idylle komplett dahin. Wir verraten dir, wie du deine Privatsphäre behältst und deine Terrasse zu einem Ort des Wohlfühlens machst.

© Unsplash

Sobald die Sonne zum Vorschein kommt, gibt es nichts Besseres als eine schöne Terasse!

Pflanzkübel als Alternative zu Büschen

Um sich vor ungewollten Blicken zu schützen, eigenen sich vor allem Pflanzen. Bis diese jedoch eine Höhe und Dichte erreicht haben, die keine ungewollten Blicke mehr durchlässt, dauert es meistens Jahre. Eine gute Alternative für eine gemütliche Terrassengestaltung sind daher Pflanzkübel. Diese gibt es in verschiedensten Höhen und Breiten zu kaufen sowie in verschiedensten Stilen. Durch das Grün im oberen Teil schmiegen sie sich zudem wunderbar in die Natur ein. Und das Beste: Die Blicke von neugierigen Fußgängern gehören der Vergangenheit an. Ein weiterer Vorteil der Kübel ist, dass sich diese einfach verschieben lassen. Möchte man also doch etwas mehr in die Ferne schauen, sind nur zwei Handgriffe notwendig und nicht gleich eine Verpflanzung der Büsche. Zudem können die Pflanzkübel regelmäßig, je nach Geschmack, ausgetauscht werden.

Markisen: Auch von oben geschützt

Terrassen schön und gut, aber spätestens wenn der Nachbar aus dem zweiten Stock von oben die Lektüre mitlesen kann, ist Schluss. Das Einzige was gegen die neugierigen Blicke „von oben“ hilft, ist eine Markise. Der Einbau muss auch gar nicht schwer und teuer sein. Neben elektronischen Lösungen gibt es auch solche zum Kurbeln. Beim Anbohren an die Hausfassade sollte jedoch der Vermieter um Erlaubnis gefragt werden.

Strandkörbe, Strandmuscheln und Rückzugsmöglichkeiten

Neben Markisen und Pflanzen besteht auch die Möglichkeit, sich in hübschen und vor allem gemütlichen Gartenmöbeln zurückzuziehen. Dazu bieten sich zum Beispiel Strandkörbe an. Diese schützen nicht nur vor ungewollten Blicken, sondern auch vor Wind und Wetter. Während sie an kühlen Abend vor der Kälte sorgen, spenden sie während der heißen Mittagsstunden Schatten. Leider sind hochwertige Strandkörbe auch meistens sehr teuer. Mindestens genauso gut eignen sich jedoch auch gängige Sonnenschirme. Diese gibt es mittlerweile auch in allen Größen zu kaufen, sodass du unproblematisch deine gesamte Terrasse damit „verdecken“ kannst und dich in dein eigenes kleines Nest zurückziehen kannst.

Lade weitere Inhalte ...