Frisuren-Trend 2022: Dank "Spikey Bun" gehört der Bad Hair Day der Vergangenheit an!

Frisuren-Trend 2022: Dank "Spikey Bun" gehört der Bad Hair Day der Vergangenheit an!

Bad Hair Days kennt wohl jede von uns. Doch damit ist jetzt Schluss – dank des Spikey Buns.

Deine Haare sitzen nicht so richtig, sind schon leicht fettig, aber waschen willst du sie noch nicht? Das musst du auch nicht, denn es gibt Frisuren, bei denen fallen Bad Hair Days gar nicht auf. Und zusätzlich sehen sie auch noch richtig stylish aus! Ein einfacher Dutt wäre langweilig, deswegen kommt hier der Spikey Bun! Was das ist und wie er funktioniert, erzählen wir dir hier.

 

Was ist der Spikey Bun?

Der ganz besondere Dutt zeichnet sich dadurch aus, dass die Haare besonders eng und glatt am Kopf anliegen. Hinten ist er dafür umso besonderer: Denn dort ist er ausgefranst. Anstatt die Haarspitzen wie bei einem herkömmlichen Dutt unter dem Zopfgummi zu verstecken, schauen sie beim Spikey Bun aus dem Dutt heraus und stehen wie kleine Stacheln in alle Richtungen ab. Das macht die Frisur gleichzeitig elegant und edgy!

So einfach geht der Spikey Bun:

  1. Gib etwas Salzwasserspray oder Texturspray in deine nicht frisch gewaschenen Haare. So bekommen sie zusätzlich noch mehr Halt.
  2. Bürste dein Haar gut durch und ziehe einen Mittelscheitel.
  3. Gib etwas Gel auf die vorderen Haarpartien und bürste sie nach hinten in einen mittelhohen Pferdeschwanz.
  4. Von dem Pferdeschwanz teilst du in mehrere dünne Strähnen ab, die du eindrehst und sie mit kleinen Klammern am Hinterkopf fest.
  5. Achte darauf, dass die Spitzen nach oben schauen und wie kleine Stacheln in alle Richtungen zeigen.
  6. Über die Haarspitzen der Strähnen kannst du auch mit dem Glätteisen fahren.
  7. Fixiere zum Schluss alles gut mit Haarspray.
Chin Bangs Frisuren-Trend für den Herbst
Wir wagen schon jetzt einen Blick in die Herbst-Trends und verraten dir, warum “Chin Bangs” in der nächsten Saison überall zu sehen sein werden. Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...