10 Pflegetipps für strapaziertes Haar

10 Pflegetipps für strapaziertes Haar: Glanz und Geschmeidigkeit für eure Mähne

Die Gesundheit der Haare nimmt direkten Einfluss auf den Look einer Frisur. Ist die Mähne glanzlos, spröde und trocken, schmälert das den Gesamteindruck erheblich. Wir haben zehn wirkungsvolle Methoden arrangiert, die dem Haar zu neuer Geschmeidigkeit verhelfen.

 

Frau steht im Feld bei Sonnenuntergang
© Pixabay

1. Shampoos für trockene Haare

Viele Fehler in der Pflege beginnen bereits bei der Wahl des Shampoos. Oft passen die Inhaltsstoffe nicht zum Zustand der Haare. Für trockene Haare sind Produkte mit weniger austrocknenden Substanzen wichtig. In vielen Shampoos wird stattdessen mehr Kokosbetain verarbeitet, wodurch das Haar schonend gereinigt wird. Vorsicht geboten, ist bei Produkten mit hohem Silikonanteil. Silikone legen sich um das Haar, was zunächst glättend wirkt. Auf Dauer dringen aufgrund des soliden Schutzmantels aber immer weniger Pflegestoffe zur Struktur durch, was der Mähne langfristig mehr schadet.

2. Weniger waschen

Bei jeder Haarwäsche werden natürliche Fette abgespült. Trockene Haare leiden deshalb unter einer täglichen Pflege mit Shampoo. Um den natürlichen Lipidmantel zu schützen, sollte die Mähne weniger häufig als gewohnt gewaschen werden. Zwei bis drei Mal pro Woche genügen. Zudem kann das Shampoo gelegentlich ausgelassen und durch Conditioner (Haarspülung) ersetzt werden. Bei Bedarf besser zu Trockenshampoo greifen, statt zu waschen.

3. Spülungen für mehr Geschmeidigkeit

Eine hochwertige Spülung versorgt die Haare mit wertvollen Fetten, Proteinen und feuchtigkeitsspendenden Substanzen. Sie legt sich sanft um jedes einzelne Haar, ohne zu beschweren. Die Haare werden geglättet und brüchige Stellen ausgeglichen. Auch das Kämmen klappt nach dem Waschen dank Spülung besser. Neben Spülungen zum Auswaschen gibt es Leave-in Conditioner, die im Haar bleiben und zu jeder Jahreszeit als Pflege dienen.

4. Kälte für maximalen Glanz

Nachdem eine Spülung aufgetragen wurde, können die Haare kalt ausgespült werden. Die Kälte schließt die Schuppenschicht der Haare und fördert damit dessen Glanz. „Einen ähnlichen Effekt gibt es beim Föhnen. Wenn Du Deine Haare zuerst warm und anschließend kalt föhnst, schließt sich die Schuppenschicht ebenfalls“, erklärt die Redaktion eines unabhängigen Ratgebers mit Tipps für schönere Haare. Sie empfiehlt außerdem das Föhnen in Wuchsrichtung, um unnötige Strapazen für das Haar zu meiden.

Tipps schöne Haare
© Pixabay

Tipp: Während zu kaltes Wasser der Kopfhaut schadet, ist zu heißes Wasser weder für Haut noch Haar empfehlenswert. Für die tägliche Haarpflege ist ein gesundes Mittelmaß ratsam. Zudem genügt es für mehr Glanz, wenn das kalte Wasser lediglich mit Längen und Spitzen in Kontakt kommt. Die Kopfhaut lässt sich so schonen.

5. Hitzeschutz auftragen

Ob Föhn, Glätteisen oder Lockenstab – jedes dieser Styling-Geräte verlangt den Haaren durch Hitze einiges ab. Die Verwendung von Hitzeschutzsprays ist deshalb generell vorteilhaft. Gute Produkte schützen das Horn (Material aus dem Haare bestehen) zuverlässig vor den hohen Temperaturen und beugen Schäden vor.

6. Öle für die Spitzen

„Ein einzelnes Haar kann bis zu sieben Jahre alt werden“, erklärt das Dokumentations- und Wissenschaftsmagazin Planet Wissen in einem Beitrag rundum Haare. Die Spitzen sind der älteste Teil der Haare und haben demnach am meisten mitgemacht. Sie freuen sich über zusätzliche Pflege durch Haar-Öl. Da diese Pflegeprodukte sehr ergiebig sind, braucht es pro Anwendung nur etwa zwei Tropfen. Das Öl nicht auswaschen! Alternative Hausmittel zu kommerziellem Haar-Öl sind:

  • Olivenöl

  • Mandelöl

  • Arganöl

 

Öl für die Haare
© Pixabay

7. Nicht nass bürsten!

Im nassen Zustand sind Haare um ein Vielfaches empfindlicher als im trockenen. Deshalb ist Kämmen und Bürsten direkt nach dem Shampoonieren und Abtrocknen keine gute Idee. Dadurch wird Haarbruch verstärkt. Besser im Sommer an der Luft trocknen lassen oder bei niedrigster Temperatur föhnen.

8. Haarkur für intensive Pflege

Mindestens einmal pro Woche ist die Verwendung einer Kur von Vorteil. Feuchtigkeitsspendende und pflegende Substanzen glätten die Mähne und verleihen ihr angenehme Weichheit. Kuren auf Längen und Spitzen auftragen, einwirken lassen und gründlich ausspülen!

9. Sprühkur – wenn es schnell gehen muss

Bleibt keine Zeit für die Einwirkzeit einer Repair-Haarkur, ist ein alternatives Produkt zum Sprühen ideal. Sprühkuren werden nach dem Waschen direkt auf das Haar gegeben und schützen es unmittelbar vor äußeren Einflüssen.

10. Schutz vor UV-Licht

Neben Hitze strapaziert das natürliche UV-Licht der Sonne die Haare erheblich, in dem es die natürliche Schutzschicht zerstört. Die Haare verlieren an Glanz, büßen an Farbe ein und werden strohig. Die Folge sind brüchiges Haar und Spliss. Sonnenschutzsprays sind leicht und schützen, ohne zu fetten. Das Tragen eines Sonnenhutes ist die perfekte Ergänzung.

Keratinglättung
Die ursprüngliche Keratin Glättung stammt aus Brasilien und soll unseren Haaren das bringen, was sich viele von uns wünschen: glatte, glänzende Haare, ohne sie nach jeder Wäsche mit einem Glätteisen bändigen zu müssen. Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...