Anzeige

So gelingt dir die Maniküre zu Hause!

Für die perfekte Maniküre muss man auf jeden Fall zum Profi? Das wäre doch gelackt! Mit diesen fünf Tipps gelingt dir die DIY-Maniküre im Handumdrehen!

© essie

Ein Muss für die Maniküre? Ein reichhaltiges Öl!

Ob ein knalliges Orange oder Pink oder zarte Pastelltöne – lackierte Fingernägel sorgen sofort für jede Menge Summer-Vibes und lassen die Hände noch dazu schön gepflegt aussehen. Puh, ihr wisst gar nicht, wo ihr bei der Maniküre anfangen sollt? Keine Sorge, wir erklären euch Schritt für Schritt, worauf es ankommt.

1. Machen wir’s kurz

Eine saubere Grundlage ist das A und O. Wascht und desinfiziert eure Hände also im ersten Schritt. Eure Nägel sind ganz schön lang? Dann kürzt sie erst einmal mithilfe eines Nagelknipsers. Wichtig: Arbeitet euch Stück für Stück von einer Seite des Nagels bis zur anderen heran. Danach kommt die Nagelfeile ins Spiel, mit der ihr die Nägel in Form bringt. Ein toller Tipp von essies Promi-Maniküre-Spezialistin Rita Remark: Achtet bei der Nagelfeile auf ihren Körnungsgrad. Um die Spitzen der Nägel zu feilen, ist ein Körnungsgrad von mindestens 180 ideal. Nagelkanten verpasst ein Polierblock (mind. 250 Grit) den Feinschliff.

2. Hautsache gepflegt

Jetzt geht es der Nagelhaut an den Kragen! Mit ein paar Tropfen Nagelhautöl wird diese schön geschmeidig und lässt sich z. B. mit einem speziellen Holzstäbchen sanft aber effektiv zurückschieben. Aber aufgepasst – schiebt die Nagelhaut nicht zu weit nach unten. Schließlich dient sie als Schutzbarriere vor Bakterien. Übrigens: Oft werden die Nägel – auch beim Profi – vor der Maniküre eingeweicht. Das ist nicht nur unnötig, sondern auch kontraproduktiv. Denn wird Nagellack unmittelbar nach dem Einweichen aufgetragen, wird sich der Lack relativ schnell wieder verabschieden. Ein hochwertiges Nagelöl, wie das essie apricot nail & cuticle oil, reicht also völlig aus!
 

© essie

„apricot nail & cuticle oil“ von essie

3.  Saubere Sache!

Schnappt euch nun noch einmal den Polierblock und verwöhnt eure Nägel mit einem sanften Peeling. Das entfettet den Nagel von Ölen und entfernt eventuelle Rückstände und Ablagerungen. Fertig? Dann entfernt ggf. Niednägel  – also die losgelöste Haut um den Fingernagel – sowie trockene Haut vorsichtig mit einer Nagelhautzange. Gönnt Haut und Nägeln jetzt eine Feuchtigkeitscreme. Ist diese eingezogen, werden die Rückstände mit etwas Nagellack-Entferner abgewischt. Das schafft die perfekte Basis für den spaßigen Teil des Programms: dasLackieren!

4. Alles im Lack

Den Start macht der Basecoat. Ja, der muss sein! Denn er schützt den Nagel vor Verfärbungen und dem Absplittern. Lasst die Schicht ca. 5 Minuten trocknen. Alternativ könnt ihr auch zu den Nagellack-Schätzchen der essie „gel couture“ oder „treat, love & color“-Serie greifen – durch ihre besondere Formel können wir hier auf den Unterlack verzichten.
 

© essie

Der „all-in-one“ ist ein echtes Allroundtalent

Jetzt kommt der schwierige Part: sich für eine Farbe zu entscheiden! Aber egal, ob es am Ende knallig oder neutral wird – tragt den Lack in zwei dünnen Schichten auf und lasst jede Schicht zwei Minuten lang trocknen. Tipp: Legt den Ellenbogen auf dem Tisch ab, das sorgt für eine ruhige Hand! 

Juhu, wir sind beim Finale – und damit beim Topcoat! Neben dem klassischen Gel-Look, etwa mit dem „gel setter“, gibt es übrigens auch Topcoats wie den „matte about you“ von essie, der den Nägeln das angesagte matte Finish verpasst. Für alle, bei denen es mal schnell gehen muss, schafft der schnelltrocknende „quick-e“ oder der Base- und Topcoat „all-in-one“ Abhilfe. Testet euch einfach mal durch!  

© essie

 Mit der zweiten Schicht wird die Farbe intensiver

5. Der Lack muss ab

Noch ein Tipp fürs Ablackieren: Insbesondere bei intensiveren Farben kann es beim Hin- und Herrubbeln mit dem in Nagellack-Entferner getränkten Wattepad dazu kommen, dass sich die Nagelhaut verfärbt. Deshalb das Wattepad lieber fünf Sekunden lang ruhig auf den Nagel drücken und dann den kompletten Nagel entlangwischen. Ihr wollt die Maniküre so lange es geht hinauszögern? Dann testet mal die essie „gel couture“- Lacke aus – die halten nämlich bis zu 12 Tage durch. Wahnsinn!
 

Lade weitere Inhalte ...