Algen sind das Beste Anti-Aging-Food

Warum sind Japanerinnen so schlank?

Garmethoden der Fernost-Küche

Sie sind schlank, haben einen strahlenden Teint ? und sehen unglaublich jung aus. Klar trifft das nicht auf jede Japanerin zu, Fakt ist aber: Japan hat die wenigsten Übergewichtigen aller Industrienationen, eine extrem ...
Weiterlesen

? So machen es die Japanerinnen: Egal ob beim Sushi oder in Suppen, Algen und Seetang sind in der japanischen Küche ein Muss. Die bekanntesten Arten heißen Nori, Kombu und Hijiki. Das Meeresgemüse schmeckt nicht nur würzig, sondern hält auch jung und gesund. "Enthaltene Alginate, das sind Zuckerverbindungen, wirken blutdrucksenkend", sagt Alexandra Renkawitz. "Außerdem stecken in Algen u.a. die lebenswichtigen Mineralien Jod und Kalium und das zellschützende Vitamin C." Auch die Wakamé ist eine japanische Algenart. Die Wakamé ist eine Braunalge, die gut verträglich ist, Zellen stimuliert und auch gegen Juckreiz und Rötungen hilft! Sie kann als Gemüse oder Salat gegessen werden. ? So können wir?s nachmachen: Ganz klar: Sushi essen ? die Umhüllung aus Nori-Algen liefert eine große Dosis an Schönheitsstoffen! Wer kein Sushi mag, trinkt einfach zum Essen eine Tasse grünen Tee. Er ist genauso gesund wie eine Portion Gemüse, seine Katechine beugen Entzündungen vor und neutralisieren freie Radikale (lassen die Haut altern). Ganz natürliches Anti Aging von innen!

Lade weitere Inhalte ...