Volumetrics Diät

Volumetrics Diät

© iStock
15 Diäten im Überblick

Atkins Diät

Ihr wisst vor lauter Diäten nicht mehr, welche die Richtige für euch ist? Jolie.de hat 15 Trend-Diäten für euch unter die Lupe genommen. Metabolic Balance, Atkins, Weight Watchers und Co. - wir verraten, mit welcher Diät ihr am besten ab ...
Weiterlesen

Volumetrics, ?Volumetrie?, wird für das Messen von Rauminhalten genutzt und wurde von der amerikanischen Ernährungswissenschaftlerin Barbara Rolls entwickelt, die festgestellt hat, dass es bei der Lebensmittelaufnahme nicht um den Kaloriengehalt der Speise, sondern viel mehr auf das Volumen ankommt. Lebensmittel mit geringer Energiedichte sind Obst, Gemüse oder Salat. Um das Volumen einer Speise zu vergrößern und die Kaloriendichte zu senken, kann man die Speisen mit Wasser strecken. Laut Rolls sind die selben Zutaten als Suppe, aufgrund des größeren Volumens, sättigender als in Form eines Auflaufs. Wer sich volumetrisch ernähren möchte, der sollte viel Wasser, Tee und kalorienfreie Getränke zu sich nehmen.

Der Ernährungsfahrplan: Bei der  Volumetrics Diät ist der Name Programm - bei dieser Low Fat Diät kann man viel essen ohne zuzunehmen. Lästiges Kalorienzählen fällt weg, es kommt auf das Volumen und die Energiedichte von den Lebensmitteln an. Empfohlen werden Obst, Salat und Gemüse (enthalten viel Wasser) sowie brauner Reis und Vollkornbrot. In geringen Mengen sind auch Joghurt sowie Lachs und Pute erlaubt.

Geeignet für: Fans von Obst und Gemüse, die keine Lust auf Kalorienzählen haben und eine unkomplizierte Diät für ihren Alltag suchen. Das Prinzip hinter Volumetrics: Fünf Regeln.

Nachteile: Es werden nicht ausreichend gesunde Fette zugeführt und auf Dauer kann es so zu Mangelerscheinungen kommen.

Aufwand: Gering, da man nicht auf bestimmte Mengen achten und keine Kalorien zählen muss.

Kostenfaktor: Günstig, es sei denn man isst viele exotische Früchte.

Und hier haben wir noch die 50 ultimativen Fettverbrenner

Lade weitere Inhalte ...