CBD – was bei der Einnahme zu beachten ist

CBD – was bei der Einnahme zu beachten ist

Wie viel CBD ist zu viel?✅ Worauf muss man bei der Einnahme achten?✅ Wie kann CBD am besten aufgenommen werden?✅ Gibt es Nebenwirkungen ? Jetzt informieren✅

Handblätter für CBD Öl
© Pixabay

Wie viel CBD ist zu viel?

CBD Produkte sind mehr als nur ein Trend und so finden sich immer mehr Anhänger dieser effektiven Substanz. Die versprochenen Wirkungen wie Schmerzlinderung und Entzündungshemmung locken unzählige Menschen mit den verschiedensten Beschwerden an. Doch die Verbraucher sind auch verunsichert, denn oftmals finden Sie keine genauen Angaben zur richtigen Einnahme und stellen sich die Frage, wie viel CBD denn erlaubt ist und ob man es überdosieren kann.

Diesen Fragen sind wir nachgegangen.

Worauf ist bei der Einnahme von CBD zu achten?

Als erste Regel gilt nicht nur bei CBD, sondern auch bei allen anderen Nahrungsergänzungen – Finger weg von Billigangeboten. Wer CBD einnehmen möchte, kauft am besten Erzeugnisse zertifizierter Hersteller aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, wie zum Beispiel die CBD Produkte der Marke CBD EXTRA. Hier kann man gewisse Standards erwarten, denn diese Hersteller müssen sich an die geltenden EU-Regeln halten. Ein ordentliches Impressum, entsprechende Sicherheits- und Laborzertifikate geben darüber Auskunft. Zusätzlich sollte euer Augenmerk auf nachhaltige Produktion, Bio-Siegel und einen deutschsprachigen Support liegen.

Außerdem müsst ihr darauf achten, dass CBD-Öl und Hanfsamenöl oder Hanföl nicht das Gleiche sind. In CBD-Öl ist ein CBD-Extrakt enthalten und in einer Trägerflüssigkeit aufgelöst. Das kann zum Beispiel Kokosöl oder Hanfsamenöl sein.

Hanfsamenöl bzw. Hanföl enthält nicht automatisch den Wirkstoff CBD bzw. nur ganz geringe Spuren von diesem, neben vielen anderen Stoffen aus der Hanfpflanze und wird aus den Samen des Nutzhanfs hergestellt. Es ist deutlich günstiger zu kaufen als CBD-Öl und die Hanföl Wirkung ist eine ganz andere. 

Wer also beim Kauf von CBD auf CBD-Hanföl oder CBD-Hanftropfen stößt, sollte sich genau erkundigen, ob in diesen auch CBD enthalten ist, welches dann mit einer Prozentzahl gekennzeichnet und auf der Verpackung vermerkt sein müsste.

Hanföl für den Körper
© Pixabay

Wie kann der Körper CBD am besten aufnehmen?

CBD wirkt am besten, wenn man es als Öl unter die Zunge träufelt. Hier kann es sofort von der Mundschleimhaut in die Blutbahn gelangen und seine positiven Effekte entfalten. Eingenommen mit einem Öl weist CBD die höchste Bioverfügbarkeit auf. Das Gleiche gilt für CBD Liquid, welches durch das Inhalieren des Wirkstoffes beim Verdampfen einen kurzen Weg für das Cannabinoid vom Produkt bis in den Organismus gewährleistet.

Unterschieden werden die Öle in CBD-Öl 5%, CBD-Öl 10% und CBD-Öl 15%, je nach Gehalt des Extraktes.

Kann man zu viel CBD einnehmen?

Theoretisch ja. Wenn man zum Beispiel eine ganze Flasche CBD-Öl mit einem Zug leert, wird das nicht nur der Gelbbörse, sondern eventuelle auch eurem Körper nicht so gut bekommen. Aber mal ehrlich – warum sollte man das tun?

Die CBD Wirkung auf den Organismus ist so unterschiedlich wie unsere Körper selbst und zudem noch abhängig von vielen Faktoren wie:

  • körperliche Konstitution

  • Alter

  • Gewicht

  • Tagesform

Daher gilt für Einsteiger mit einer ganz geringen Dosis zu beginnen und sich dann schleichend an die eigene Idealdosis heranzutasten.

Wissenschaftliche Aussagen über eindeutige Grenzwerte bei der CBD-Einnahme gibt es nicht. Und in CBD-Studien wurden Dosen von 1 mg CBD bis hin zu 1.500 mg pro Tag angewandt. Bislang gelten alle diese Mengen als unbedenklich. Stütze man sich auf die Aussagen der Menschen mit CBD-Öl Erfahrungen zeigt sich, dass CBD in kleinen Mengen von 10-40 mg pro Tag die beste Wirksamkeit und Verträglichkeit aufweist.

Gibt es Nebenwirkungen?

Sicher. Wer tatsächlich die ganze Flasche CBD-Öl in einem Zug konsumiert, dem wird das nicht so gut bekommen. Folgen wären dann unter anderem:

  • trockener Mund

  • Übelkeit, Magenprobleme, selten Erbrechen

  • Durchfall

  • Minderung des Appetits

  • Schläfrigkeit, Schwindel

  • Psychosen (beim Menschen mit psychotischen Vorerkrankungen)

  • Angst, depressive Verstimmungen

Hanföl CBD beruhigend
© Pixabay

Darum immer mit kleinen Dosen beginnen, denn hier ist weniger oft mehr. Auch wer andere Medikamente zu sich nimmt, sollte bei der Anwendung von CBD mit seinem Arzt reden, denn es kann zu Wechselwirkungen kommen.

Die eigene individuelle Dosis

Um die für euch geeignete Dosis herauszufinden, fangt ihr am besten mit der geringsten Dosis an und erhöht diese langsam Tropfen für Tropfen und beobachtet euch dabei genau. Euer Wohlgefühl ist das zuverlässigste Messometer bei diesem Prozess.

Mit welcher Anzahl von Tropfen ihr beginnt hängt dabei von der CBD-Konzentration im Produkt ab.

Hanfsamen im Glas
Kaum einer weiß, dass die wertvolle Cannabispflanze schon seit jeher von der Menschheit geschätzt und als Heilpflanze eingesetzt wird. Cannabis ist, wie kaum eine andere Pflanze, sehr vielseitig nutzbar. Aber ist das überhaupt legal? Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...