Vanessa Marano im Interview über "Switched at Birth"

- Wäre man ein anderer Mensch geworden, wäre man nach der Geburt im Krankenhaus vertauscht worden und mit einer anderen Familie nach Hause gegangen? Disneys"Switched at Birth" nimmt sich dieser Frage an, denn den beiden Hauptcharakteren, Bay (Vanessa Marano) und Daphne, ist genau das als Babys passiert. Wir haben mit Vanessa Marano über die Serie gesprochen, deren dritte Staffel in Deutschland gerade angelaufen ist.

Switched at Birth

Bay Kennish (Vanessa Marano) und Daphne Vasquez (Katie Leclerc) sind sie beiden Hauptdarsteller in Disneys Erfolgsserie "Switched at Birth".

Interview mit Vanessa Marano

Dass Switched at Birth so ein Erfolg werden würde, konnte man anfangs noch gar nicht abschätzen. Mittlerweile läuft in Amerika bereits die vierte Staffel und in Deutschland ist Anfang September 2015 die 3. Staffel angelaufen (immer montags, 20.15 Uhr auf dem Disney Channel). Die Geschichte von zwei Teenagern, die als Babys im Krankenhaus vertauscht wurden und nicht bei ihren leiblichen Familien aufwuchsen, die durch Zufall auf die Verwechslung stoßen und sich und ihre leibliche Familie daraufhin kennenlernen, begeistert das TV-Publikum. Wir haben ein Telefoninterview mit Vanessa Marano geführt, die als Bay Kennish eine der Hauptrollen in Switched at Birth spielt.

Welche Disney Prinzessin bin ich?

Jolie.de: Hallo Vanessa. Für all diejenigen, die dich noch nicht kennen: Was sind die drei wichtigsten Dinge, die man über Vanessa Marano wissen sollte?

Vanessa Marano: Die drei wichtigsten Dinge über mich? Hm… Schlaf ist das Größte für mich, ich bin ein absoluter Kaffee-Junkie, obwohl ich ihn immer mit so viel Milch wie möglich trinke. Kein Zucker aber massig Milch. Und das Dritte wäre, dass ich Theater liebe.

Vanessa Marano
Jolie.de: In Switched at Birth spielst du Bay. Was war für dich ausschlaggebend, um für die Rolle zu unterschreiben?

Vanessa Marano: Ich wurde für die Rolle angefragt, was ein eher ungewöhnlicher Prozess ist. Aus der Perspektive eines Schauspielers ist so etwas echt ungewohnt, weil man sonst ja von Audition zu Audition marschiert und es so ist, dass man etwa 90 Prozent von den offenen Rollen dann ohnehin nicht angeboten bekommt. Wenn man also explizit für eine Rolle angefragt wird, denkt man zwar: 'Großartig! Los geht's!' Aber gleichzeitig möchte man sich nicht zu früh freuen, weil man nicht weiß, ob die Serie im Endeffekt überhaupt ausgestrahlt wird oder ob sie die Serie schnell wieder einstampfen. Switched at Birth ist die erste Serie, in der ich für mehr als eine Staffel eine Hauptrolle spiele. In Amerika läuft gerade Staffel 4, was großartig ist.

Jolie.de: Was gefällt dir an Switched at Birth so gut?

Vanessa Marano: Ich finde es toll, dass Switched at Birth so eine von Frauen gesteuerte Serie ist. Und gleichzeitig wird das Thema Taubheit in jeder Episode behandelt, was sonst noch keine TV-Serie gemacht hat.

Jolie.de: Wie war es mit tauben oder schwerhörigen Schauspielern zu arbeiten?

Vanessa Marano: Der einzige Unterschied ist eigentlich nur, dass ständig ein Übersetzer am Set ist. Weißt du, ich habe oft das Gefühl, dass Menschen, die gar keine Schwerhörigkeit haben einen Übersetzer bräuchten. Ich habe schon mit einigen Regisseuren gearbeitet, die einen Übersetzer echt nötig gehabt hätten (lacht). Für mich war es das erste Mal, dass ich mit tauben oder schwerhörigen Schauspielern gearbeitet habe und ich habe am Anfang die gleichen Fragen gestellt, die jeder wohl am Anfang stellt. Man gewöhnt sich unglaublich schnell an die Situation und heute ist es für uns witzig, wenn neue Kollegen ans Set kommen und die Fragen stellen, die wir Hörenden anfangs auch stellten.

Jolie.de: Musstest du auch ASL lernen? Wie hat das geklappt?

Vanessa Marano: Ja ich musste es lernen und es war so schwierig (lacht), weil es ja eine eigene Sprache ist. Aber ich weiß die Möglichkeit sehr zu schätzen, schließlich passiert es nicht oft, dass man in meinem Job wirklich etwas dazulernt, was nützlich ist. Allerdings ist der Ansatz bei uns am Switched at Birth-Set ein etwas anderer: Aus Zeitmangel bringt mir ein ASL-Lehrer meinen Text für den anstehenden Dreh jedes Wochenende bei und ich lerne die Zeichen auswendig. Normalerweise sollte man ja mit Grammatik und allem anderen beginnen. Aber trotzdem bin ich jetzt viel besser als vor vier Jahren, als ich damit begann und darauf bin ich schon stolz (lacht).

Switched at Birth ASL

Kathryn Kennish, Daphne Vasquez, Bay Kennish und Regina Vasquez aus Disneys "Switched at Birth"

Jolie.de: War das also deine bisher schwierigste Aufgabe als Schauspielerin?

Vanessa Marano: Oh ja, das war auf jeden Fall die schwerste Aufgabe für mich als Schauspielerin bislang. Natürlich war es auch schwer zu lernen, wie man auf Knopfdruck weint. Ich finde es interessant, dass es im Leben doch immer so ist, dass gerade, wenn man denkt, man hat alle Aufgaben erstmal bewältigt, die nächste große Herausforderung um die Ecke kommt.

Jolie.de: Wie arg identifizierst du dich mit deiner Rolle?

Vanessa Marano: Bay und ich sind charakterlich sehr, sehr, sehr verschieden. Sie trifft zum Beispiel einfach Entscheidungen und zieht Sachen durch, ohne vorher an die möglichen Konsequenzen zu denken. Wir ähneln uns am meisten darin, dass wir beide sehr sarkastisch sein können.

Jolie.de: Hat Bay Charakterzüge, die du nervig findest?

Vanessa Marano: Zu Beginn von Switched at Birth mochte ich Bay nicht wirklich, dieses verhätschelte kleine, reiche Mädchen (lacht). Aber dann sieht der Zuschauer, wie sie sich verändert. Ich finde, Bay macht im Laufe der Serie die größte charakterliche Veränderung durch und wächst als Mensch. Für den Zuschauer ist dieser Wandel schön, denn ich glaube, die meisten Zuschauer konnten Bay anfangs nicht leiden und haben sich nichts sehnlicher gewünscht, als dass sie sich verändert und ein besserer Mensch wird.

Daphne und Bay Switched at Birth

Daphne Vasquez (Katie Leclerc) und Bay Kennish (Vanessa Marano).

Jolie.de: Die dritte Staffel von Switched at Birth läuft in Deutschland gerade an. Ohne zu viel zu verraten: Auf was können sich die Fans freuen?

Vanessa Marano: Oh da gibt es viel. Zum Beispiel viel Drama in der Beziehung von Bay und Emmett. Die Fragen, die immer im Raum stehen sind: 'Kommen sie zusammen? Kommen sie nicht zusammen? Was wird aus den beiden?' Und dann natürlich die Entwicklung der Familien, die anfangs als Fremde zusammenziehen und doch biologisch verwandt sind. Die Fans können sich außerdem darauf freuen zu sehen, wie sich das Verhältnis von Daphne und Bay verändert, gerade weil Bay anfangs immer eifersüchtig auf Daphne war. Im Laufe der Sendung haben sie Wege gefunden, sich anzunähern und zu Schwestern zu werden.

Jolie.de: Letzte Frage: Wenn du jede Rolle der Welt spielen könntest - für welche würdest du dich entscheiden und warum?

Vanessa Marano: Oh ich würde wahnsinnig gerne Valma Kelly aus dem Musical Chicago spielen. Allerdings müsste man einen Weg finden, die Gesangsparts rauszuschneiden, weil ich absolut nicht singen kann (lacht).

Jolie.de: Naja, vielleicht kann man mit Gesangsstunden ja noch was rausholen…

Vanessa Marano:(lacht) Ja, das könnte gut sein.

Jolie.de: Danke für das Gespräch, Vanessa.

Vanessa Marano: Sehr gerne.