Sophia Thiel im Interview über Ernährung, Sport und ihre Auszeit

- Sophia Thiel, die mit ihrer Fitness-Story bekannt wurde, hat gerade eine schwere Zeit hinter sich: Nach fünf Jahren Beziehung hat sie sich von ihrem Freund Charlie getrennt und war deshalb einige Zeit wie vom Erdboden verschluckt. Sie postete keine Fotos und auch keine neuen Youtube-Videos. Doch jetzt ist sie zurück und hat uns im exklusiven Interview verraten, wie es in Zukunft für sie weitergehen soll.

Sophia Thiel

Nach fünf Jahren ging ihre Beziehung mit Freund Charlie in die Brüche. Sophia gönnte sich eine Auszeit - jetzt ist sie zurück und spricht über neue Pläne für die Zukunft!

Hallo Sophia! Mit deiner Fitness-Story bist du im Internet zur Berühmtheit und Vorbild für viele Frauen geworden. Heute zierst du Magazincover, hast dein eigenes Fitnessprogramm und bist häufig im TV zu sehen. Wie erklärst du dir diesen Erfolg? Was unterscheidet dich von anderen?

Mein Erfolg war keinesfalls geplant, ich bin da eher reingerutscht und war einfach zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Mit meiner Community wollte ich anfangs nur meine Tipps und Tricks teilen und sie an meinem Transformationsprozess teilhaben lassen. Ich war damals die erste Frau im Kraftsportbereich, die sich eine breite Community aufbauen konnte und bin sehr froh und auch ein bisschen stolz, dass ich das Interesse bei Frauen für diesen Sport wecken konnte.

"Strong ist the new skinny" ist ja gerade der Mega-Trend. Warum wollen gerade alle Muckis und nicht mehr superskinny sein?

Ich finde diesen Trend sehr schön, denn ich glaube, wir Frauen wollen einfach nicht mehr so viel leiden. In einem starken Körper fühlt man sich auch stark – da kommt das Strahlen ganz automatisch. Gesund zu leben ist doch viel erstrebenswerter und bringt viel mehr Spaß ins Leben als sich ständig selbst etwas zu verbieten und seinem Körper eigentlich viel Schlechtes zu tun.

In welcher Zeit hast du eigentlich wie viel abgenommen bzw. auch Muskeln aufgebaut? Und was hat diesen Lebenswandel ausgelöst?

Ich war immer schon etwas pummeliger, aber vor allem in der Pubertät haben mich meine Gewichtsprobleme sehr beschäftigt. Irgendwann habe ich mir dann meinen 18. Geburtstag als Ziel gesetzt – denn dann war ich ja in meinen Augen erwachsen und musste das irgendwie unter Kontrolle haben. Ich habe dann tatsächlich 30 kg abgenommen und wog statt 80 kg nur noch 50 kg. Die 50 kg waren allerdings zu wenig und ich habe mich vor allem falsch ernährt. Mit vernünftiger Ernährung und entsprechendem Muskelaufbau war ich dann mit 19 Jahren bei ca. 60 kg.

Das ist der wahre Grund: Fitness-Bloggerin Sophia Thiel äußert sich zur Figur-Kritik

Fitness-Bloggerin Sophia Thiel zeigt sich mit neuem Look und muss für ihre Figur harte Kritik einstecken.
Für ihre Zusatz-Pfunde erntete sie jede Menge böse Kommentare.
Artikel lesen

Du hast sozusagen dein Hobby zum Beruf gemacht -  was wäre wohl aus dir geworden, wenn das nicht so gelaufen wäre? Welchen Beruf hättest du dann gewählt?

Nach dem Abi hatte ich gar keinen wirklichen Plan und war die meiste Zeit mit Sport beschäftigt. Deswegen bin ich wahnsinnig froh, dass ich meine Leidenschaft jetzt zum Beruf machen konnte. Wäre es allerdings nach meinen Eltern gegangen, wäre ich jetzt Zahnärztin.

Hast du ein sportliches Vorbild? Und hast du noch sportliche Ziele?

Ich finde viele Personen inspirierend, aber große Vorbilder sind für mich Michelle Lewin und Dana Linn Bailey. Was die sportlichen Ziele angeht, ist das Schöne am Kraftsport, dass der Körper eine große Baustelle ist, die man immer weiter optimieren kann. Es gibt keinen Endpunkt, sondern ich will stetig besser werden. Mein Fokus liegt dabei vor allem auf den Beinen und dem Po.

Wie häufig gehst du zum Training? Und wie lange dauert eine Einheit?

Je nach Auftragslage und damit verbundenen Reisen variiere ich das Cardiotraining. Manchmal lege ich dann auch schon vor dem Frühstück eine Einheit ein. Was eigentlich immer gleich bleibt, ist eine Stunde Krafttraining. Wenn ich auf Events wie die FIBO hintrainiere, trainiere ich jeden Tag in der Woche, sonst in einem 4er Split, sodass jede große Muskelgruppe einmal in der Woche dran war.

Welches Körperteil trainierst du am liebsten?

Eigentlich trainiere ich alles gerne, aber am allerliebsten mache ich tatsächlich Schultertraining.

Und deine absolute Hassübung?

Beintraining ist eine echte Hassliebe bei mir. Ausfallschritte sind für mich ganz schlimm, aber das Gefühl, wenn ich mich durchgebissen habe, ist einfach zu gut. Deswegen gehören sie weiterhin zum Trainingsprogramm.

Auch in Sachen Ernährung bist du Expertin – wie sieht dein klassischer Ernährungsalltag aus?

Ich bin ein riesengroßer Mealprep Fan und koche morgens meist für zwei Tage vor. Dafür brauche ich ca. 40 Minuten. Da ich viel unterwegs bin, macht es die Sache für mich sehr einfach. Dabei achte ich vor allem darauf, dass ich cleane, also möglichst unverarbeitete Lebensmittel verwende. Und ansonsten esse ich, worauf ich Lust habe. Ich habe zum Beispiel keine feste Frühstücksroutine.

Wie viele Kalorien nimmst du zu dir? Und lässt manche Lebensmittel komplett weg?

Das einzige, was ich grundsätzlich weglasse, sind stark verarbeitete Lebensmittel. Statt zu convenience Produkten zu greifen, koche ich lieber selbst. Das geht schnell, ist gesund und meist sogar günstiger. Wer sich bewusst ernährt und ein Gefühl dafür hat, was dem Körper gut tut, der lässt automatisch Zucker, schlechte Fette, fast food etc. weg.

Je nach Auftragslage und Trainingsziel nehme ich 1.600 bis 2.200 Kalorien am Tag zu mir.

Sixpack-Guide für Frauen

Fit ist das neue Skinny! Vor einigen Jahren hungerten viele Frauen, um dem angeblichen Schönheitsideal eines megaschlanken Körpers nachzueifern. Heute wollen selbstbewusste Frauen stark, gesund und fit sein - und im Idealfall soll man das ihrem Körper auch ansehen. Ein durchtrainierter, muskulöser Körper ist für viele Sportbegeisterte zum Ziel geworden. Insbesondere ein Sixpack steht bei vielen ganz oben auf der Wunschliste. Aber ist das überhaupt realistisch? Können sich alle Frauen ein Waschbrettbauch antrainieren? Wie lange dauert das und welche Rolle spielt dabei die Ernährung und der Körperfettanteil? Wir bringen Licht ins Dunkle und räumen mit Mythen rund um "Frauen und Sixpack" auf!
Ihr wollt einen knallharten Waschbrettbauch? So geht's!
Artikel lesen

Verwendest du Nahrungsergänzungsmittel? Wenn ja, welche?

Ich verwende Proteinpulver, was für mich aber kein Nahrungsergänzungsmittel ist. Ich verwende es als Lebensmittel beispielsweise zum Backen, um schnell auf meine Proteinmenge zu kommen. Ansonsten nehme ich ab und zu Vitamin D3, Omega3 Fett und Magnesium.

Welche 5 Lebensmittel hast du außerdem immer im Haus?

Haferflocken, Proteinpulver, Eier, Gemüse und Magerquark bzw. körnigen Frischkäse.

Was würdest du sagen, ist der häufigste Fehler den viele begehen, wenn sie abnehmen wollen?

Zu schnell zu viel zu wollen. Unser Körper ist ein absolutes Gewohnheitstier und alles, was zu radikal ist, führt zu Rückschlägen, die demotivieren und schon ist man in einer Negativspirale gefangen. Lieber in kleinen Schritten und an den Alltag angepasst starten, dann kommt der Erfolg von alleine. Statt drei Mal in der Woche eine Stunde vor dem Fernseher zu sitzen, zum Beispiel drei Mal eine Stunde Sport in den Alltag einbauen. Ob morgens oder abends muss dann jeder für sich selbst entscheiden – Hauptsache überhaupt Bewegung.

In letzter Zeit musstet du auch häufig mit fiesen Kommentaren umgehen – du wärst angeblich nicht mehr top in Form. Viele mutmaßten auch, du könntest schwanger sein oder in einer Krise stecken. Was war denn da genau los? Und wie gehst du mit solchen Hater-Kommentaren um?

Ich mach das ja schon eine ganze Zeit lang und inzwischen habe ich mir ein relativ dickes Fell zugelegt, sodass mich negative Kommentare nur noch wenig belasten. Und jeder darf gerne spekulieren und seine Meinung haben. Ich brauchte die Auszeit aufgrund meiner privaten Situation. Nach meiner Trennung freue ich mich jetzt aber wieder auf all die spannenden Projekte, die anstehen.

Was genau hinter der Auszeit steckte, verrät Sophia auch in ihrem neuen Video:

Was würdest du in Zukunft noch gerne erreichen?

Das kommende Jahr ist voller Projekte, auf die ich mich riesig freue. Wenn es mit spannenden Kooperationen und tollen Menschen in meinem Umfeld gelingt, noch mehr Menschen zu Sport und gesunder Ernährung zu motivieren, habe ich alles erreicht. Wenn ich all das noch mit vielen Reisen in fremde Länder verbinden könnte, wäre das das Sahnehäubchen.

Siehst du dich mehr im Sport oder mehr im Showbusiness? Vielleicht auch in TV-Shows wie dem Dschungelcamp?

Ich sehe mich ganz klar als Athletin und damit definitiv im Sport.

Und zum Abschluss vielleicht noch ein ultimativer Motivations-Tipp für alle deine Fans, die auch gerne so einen Fitness-Lifestyle leben würden wie du. Wie motivierst du dich zum Dranbleiben?

Nie vergessen, warum man das macht. Ich stelle mir gerne vor, wo ich in einem Jahr bin, was ich erreicht habe und wie ich aussehe. Von diesem Punkt zurückzublicken und sich zu überlegen, wie gut das Ergebnis sein kann, wenn man nicht aufgibt, pusht mich extrem. Außerdem beobachte ich den körperlichen Prozess sehr aufmerksam und freue mich über jeden Fortschritt. Nicht zu vergessen natürlich meine Community – der Zuspruch und die Erfolgsgeschichten motivieren mich zusätzlich. Jeder sollte sich den Sport suchen, der ihm wirklich Spaß macht. Dann fehlt nur noch ein bisschen Gewöhnung und es läuft von alleine.

Auch das solltet ihr euch mal ansehen: Dieses Workout verbrennt am meisten Fett und So motiviert ihr euch zum Sport