Respekt, Diablo Cody!

Ihr Leben toppt jedes Hollywood-Klischee: Diablo Cody strippt in Sexclubs und beginnt zu schreiben. Für ihr erstes Drehbuch bekommt sie den Oscar.

Wilde Frauen: Diablo Cody mit Ellen Page, der Hauptdarstellerin von

Wilde Frauen: Diablo Cody mit Ellen Page, der Hauptdarstellerin von "Juno" (Bild: Getty Images)

Diablo Cody

Sie trägt ein Leo-Kleid, viel Schmuck und eine Trophäe in der Hand: den Oscar für das beste Drehbuch. Diablo Cody ist die schillerndste Gewinnerin der diesjährigen Oscar-Verleihung.

Nicht nur wegen ihrer wilden Vergangenheit: Nach dem Studium hatte sie keine Lust auf einen Bürojob und zog sich lieber in Stripclubs aus. Diablo: "Ich habe jeden Tag ein paar Stunden getanzt und dann die viele Freizeit genossen."

Sie betreibt Internet-Blogs, schreibt an ihren Memoiren als Stripperin. 2004 erscheint ihr Buch "Candy Girl" und wird ein Riesenerfolg. Sie erhält das Angebot, ein Drehbuch zu entwickeln – so entsteht die Vorlage für den Film "Juno". "Ich wollte etwas erzählen, das mir gefällt", so Diablo über die Story einer schwangeren 16-Jährigen. Der Erfolg ist für die 29-Jährige trotzdem kein Grund abzuheben: "Oscar hin oder her, ich bleibe, wie ich bin."

Das erfuhr auch Designer Stuart Weitzman, der für die Autorin Pumps für die Oscar-Nacht kreierte. Wert: eine Million Dollar. Diablo lehnte ab: "Unter dem Kleid sieht man die Schuhe eh nicht. Mit so viel Geld kann man Besseres anfangen."

Wildes Leben: Ein Jahr lang strippte Diablo in Clubs in Minneapolis: "Das war nicht seltsam, sondern sehr aufregend." 2004 erschienen ihre Memoiren "Candy Girl".

Hier geht's zu unserer Bildergalerie "Die Oscars 2008" und hier sehen Sie die Red Carpet Watch: Stars in Designermode. Viel Spaß!

(TEXT: JOHANNA SCHUHMANN)