"Eine Gefahr für die Frauen!" - Sinead O'Connor tadelt Miley Cyrus

Was hierzulande der Twitter-Krieg zwischen Oliver Pocher und Boris Becker ist, ist auf internationaler Bühne wohl der offene Brief von Sinead O'Connor an ihre Musik-Kollegin Miley Cyrus und die daraus resultierenden Folgen. Dreimal geigte die Irin dem ehemaligen Disney-Star bereits ihre Meinung - alles fein säuberlich nachzulesen auf der Facebook-Seite der "Nothing Compares 2 U"-Sängerin und auf dem Twitter-Account der ehemaligen Hannah Montana. Lest in dieser News, was Sinead O'Connor an Miley Cyrus schreibt und wie diese auf die offenen Briefe der 46-Jährigen reagiert.

Miley Cyrus Sinead O Connor

Sängerin Sinead O'Connor schrieb mehrere offene Briefe an ihre jüngere Kollegin Miley Cyrus.

"Wrecking Ball" und "Nothing Compares 2 U"

Alles nahm seinen Anfang mit jenem Video, in dem Miley Cyrus nackt auf einer Abrisskugel schwingt: "Wrecking Ball". Eben dieses Video soll nach Angaben der zur Skandal-Sängerin mutierten Ex-Hannah Montana von dem legendären Musikclip "Nothing Compares 2 U" inspirert worden sein. Genau an dieser Stelle kommt Sinead O'Connor ins Spiel. Kleine Notiz am Rande: "Wrecking Ball" wurde von Fotograf Terry Richardson inszeniert, der Miley Cyrus jetzt auch in eindeutigen Posen ablichtete.

Apropos: Oversexed? Oder underfucked?

Sinead O'Connor schreibt offenen Brief an Miley Cyrus

Dass man als Vorbild gesehen wird, ist ja prinzipiell nichts Schlechtes. Aber ein Vorbild für Miley Cyrus? Für Sinead O'Connor ist das wohl zu viel, denn die Sängerin machte ihrem Ärger jetzt in mittlerweile drei (!) offenen Briefen an ihre jüngere Kollegin Luft. Los ging es mit einem "mütterlich und mit Liebe" gemeinten Schreiben, dass Miley warnen sollte: "Ich mache mir sehr viele Sorgen um dich, dass dich jene um dich herum glauben lassen oder dazu ermutigt haben, dass es 'cool' sei, in deinen Videos nackt zu sein und Vorschlaghämmer zu lecken."

"Das Musikbusiness interessiert sich einen Scheißdreck für dich"

Dann holte Sinead O'Connor in ihrem ersten offenen Brief an Miley Cyrus zu einem Schlag gegen das Musikbusiness aus: "Das Musikbusiness interessiert sich einen Scheißdreck für dich - oder irgendjemanden von uns." Angeblich würden die Mächtigen solche Künstler wie Miley oder Sinead prostituieren und sich dann im Ruhm sonnen, während ihre ehemaligen Schützlinge im Entzug sitzen.

Sineads Ratschlag an Miley: Sich von den Verantwortlichen um sie herum zu trennen, die bislang noch nicht Alarm geschlagen haben. Schließlich habe sie genug Talent, das nicht mit Nacktheit und Sex promotet werden müsse.

Mileys Twitter-Reaktion

Natürlich nahm sich Miley Cyrus den Ratschlag von Sinead O'Connor sehr zu Herzen - allerdings fühlte sie sich davon wohl eher angegriffen als ermutigt. Prompt postete die Sängerin einen Zusammenstellung alter Tweets von Sinead O'Connor, die diese in einer Zeit veröffentlichte, als sie mit psychischen Problemen zu kämpfen hatte. Auch Amanda Bynes bekam ihr Fett weg ...

Miley versus Amanda Bynes

Dass sich Miley Cyrus über den Gesundheitszustand von Sinead O'Connor - und den von Amanda Bynes gleich mit - lustig machte, fand Sinead wiederum inakzeptabel, die daraufhin ihren zweiten öffentlichen Brief an Miley postete, in dem sie einen deutlich härteren Ton anschlägt und "Ms Cyrus" darüber informierte, dass sich ihre Anwälte melden würden, sollte keine Entschuldigung folgen.

Miley scheint sich bislang jedoch nicht sonderlich drum zu kümmern, etwas halbherzig wirkt doch ihr digitales Friedensangebot. Wir sind jedenfalls gespannt, wie sehr sich die Sache mit den offenen Briefen von Sinead O'Connor an Miley Cyrus noch aufschaukeln wird ...