Met Gala: Die schlimmsten Looks der letzten Jahre

Die Costume Institute Gala des Metropolitan Museum of Art bietet jährlich grandiosere Roben und mehr Fashion-Gesprächsstoff als der  Oscar und alle Fashion Weeks zusammen. Wir freuen uns immer wieder auf die MET Gala und sind gespannt auf extravagante Roben der Stars und Models. Zum Warm-up haben wir die Archive gewälzt und die schlimmsten MET-Gala "Kostümierungen" der vergangenen Jahre herausgesucht. Macht euch bereit für Fashionkatastrophen der Extraklasse - mit einer würdigen Siegerin, die ihr sicher schon erahnen könnt...

Kim Kardashian Met Gala 2013

Ein Teppich zum Anziehen: Mit diesem Look landete Kim Kardashian direkt einen Worst Dressed Klassiker!

Jedes Jahr trifft sich die Creme de la Creme der internationalen Fashion- und Schauspielprominenz zur Costume Institute Gala des Metropolitan Museum of Art in New York. Und jedes Jahr versuchen die Damen das jeweilige Thema zu treffen und gleichzeitig die Schönste auf dem Red Carpet zu sein. Denn wenn man es überhaupt auf den roten Teppich der MET Gala geschafft hat, dann ist das schon ein kleiner Ritterschlag, hat man dann Style-technisch alles richtig gemacht ist man in den Fashion-Olymp aufgestiegen.

Kim Kardashian schaffte es, sich bei ihrem ersten Auftritt auf der MET Gala im Jahr 2013, zum Gespött zu machen. Sie trug ein Givenchy-Kleid, das eher einem Teppich als einer Robe glich. Tatsächlich wurden sogar vergleiche mit Mrs. Doubtfire gezogen. Und wir können nicht anders, als uns anzuschließen, der Look von Kim Kardashian zum Thema "PUNK - Chaos To Couture" war eines der schlimmsten, wenn nicht sogar DAS schlimmste Outfit auf den letzten Costume Institute Galas.

Karolina Kurkova Met Gala 2006

Im Jahr 2006 versuchte sich Topmodel Karolina Kurkova an dem Thema "AngloMania: Tradition and Transgression in British Fashion". Sie entschied sich für eine karierte Robe von Ralph Lauren, die zu allem Übel auch noch satinartig schimmerte. Wir sagen, herzlich willkommen Karolina Kurkova, unter den Top Fünf der schlechtesten Looks der MET Gala.

Darf auf gar keinen Fall fehlen: "The Bone". Model Anja Rubik packte im Jahr 2012 mal ganz dezent ihren Oberschenkelknochen aus. Dieser Look zum Thema: "Schiaparelli & Prada: Impossible Conversations", war noch Wochen danach Thema Nummer Eins. Nicht nur das weniger schöne, weiße Cut-out-Kleid von Anthony Vacarello auch die dürre Figur des Models lieferte ordentlich Gesprächsstoff.

Anja Rubik Met Gala 2012

Anja Rubik aka "The Bone".

Gisele Bündchen ist beinahe jedes Jahr auf der Costume Institute Gala des Metropolitan Museum of Art. Aber auch sie ist nicht davor gefeit mal daneben zu liegen. So entschied sie sich im Jahr 2003 für ein Kleid von Dolce & Gabbana, das für unseren Geschmack zu viel glitzerte und mit dem dazu passenden Fransentuch einfach too much war. Da konnte ihr auch leider nicht die "coole" Pose an der Seite von P.Diddy helfen. Damals war das Thema "Goddess", was nicht nur Gisele etwas falsch interpretierte.

Gisele Bündchen Met Gala 2013

Den absoluten Knaller brachte im gleichen Jahr, Victoria Beckham. Die heutige Stilikone kam 2003 in einem Cocktailkleid von Dolce & Gabbana und überzeugte mit ihrem Brathendl-Teint nicht wirklich. Das viel zu kurze Kleid mit seinen durchsichtigen Applikationen am Bauch, war für die MET Gala eher unpassend.

Victoria Beckham Met Gala 2003

Victoria Beckham in der kurzen Gardine von Dolce & Gabbana.

Mal sehen, ob auf der kommenden Costume Institute Gala des Metropolitan Museum of Art es eine Dame schafft, Kim Kardashian vom Thron zu stoßen und ein schlimmeres Outfit zu präsentieren.