Magdalena Brzeska: Alles über die Sportlerin

In der dritten Staffel "Ewige Helden" treten acht ehemalige Spitzen-Athleten in 24 harten Wettkämpfen gegeneinander an. Mit dabei ist auch die Rhythmische Sportgymnastin Magdalena Brzeska - die ihre Sportart wie keine andere prägte. Jetzt will sie sich mit anderen Weltklasse-Sportlern bei "Ewige Helden" messen.

Magdalena-Brzeska

Magdalena Brzeska: Die 26-malige Deutsche Meisterin der Rythmischen Sportgymnastin ist auch im TV aktiv

Magdalena Brzeska: Keine andere prägte die Rythmische Sportgymnastik so wie sie

Im Alter von 12 Jahren begann die gebürtige Polin Magdalena Brzeska beim Stuttgarter TSV Schmiden mit dem Turnen: Der Beginn einer äußerst erfolgreichen Karriere. Bis zu ihrem 19. Lebensjahr wurde die Turnerin sage und schreibe 26 Mal Deutsche Meisterin in der Rhythmischen Sportgymnastik. 1996 nahm die damals 18-Jährige dann an den Olympischen Spielen in Atlanta in den USA teil. Für einen Platz auf dem Treppchen reichte es zwar nicht, doch an an ihrem Lieblingsgerät, den Keulen, erreichte sie den fünften Platz.

Doch nach den Olympischen Spielen merkt Magdalena Brzeska die jahrelang hohen Belastungen. Immer wieder hat sie Schmerzen am Fuß. Diese zwingen sie 1997 auf die deutsche Meisterschaft und die Europameisterschaft zu verzichten.

Die Weltmeisterschaft im gleichen Jahr wird Magdalena Brzeskas letzter großer Wettkampf. Mit der Mannschaft erreicht sie vor heimischer Kulisse den vierten Platz. Im Jahr 1998 gibt die gerade einmal 19 Jahre alte Turnerin ihren Rücktritt bekannt.

Noch immer ist sie der Rhythmischen Sportgymnastik sehr verbunden. Sie gründet 2008 die "Talentschule Magdalena Brzeska", in der sie Mädchen für den Gymnastiksport begeistern will: "Ich werde nie ohne Gymnastik leben können. Ich habe zwar vor 20 Jahren meine Karriere beendet, aber ich habe nie aufgehört zu trainieren", erzählt die Sportlerin.

Magdalena Brzeska: Nicht nur bei 'Let's Dance' überzeugte sie im TV

Nach dem Ende ihrer Sportkarriere war Brzeska ein gern gesehener Gast in zahlreichen TV-Formaten. Bei der ZDF-Show "Das große Prominenten-Turnen" mit Johannes B. Kerner fungierte sie als Promi-Trainerin.

2012 nahm sie an der RTL-Tanzshow Let's Dance teil - und ging als strahlende Siegerin aus der Show hervor.

Dass sie ein wahrer Gewinnertyp ist, konnte sie noch in einer anderen RTL-Show zeigen, das Format "Die Pool Champions – Promis unter Wasser" gewann sie ebenfalls souverän. Nun stellt sie sich in der VOX-Show "Ewige Helden" mit anderen Athleten sportlichen Herausforderungen.

Magdalena Brzeska privat

Im Beruf ist Magdalena Brzeska erfolgreich, in der Liebe dagegen weniger. 2001 heiratete sie den Profifußballer Peter Peschel. Aus der Ehe gingen zwei Kinder hervor, die Töchter Noemi (17) und Caprice Peschel (15). Doch ein Jahr nach der Geburt von Caprice trennte sich Brzeska von Peschel.

2009 versuchte sie dann erneut ihr Glück mit der Ehe, diesmal mit einem polnischen Immobilienmakler. Auch hier fand das Liebesglück ein schnelles Ende: Brzeska reichte nach bereits 15 Monaten die Scheidung ein.

Mächtig stolz kann Magdalena Brzeska aber auf ihre Töchter sein: Tochter Noemi Peschel ist ebenfalls erfolgreiche Rythmische Sportgymnastin und bereitet sich bereits auf die Olympischen Spiele 2020 in Tokio vor.