Lottogewinn: Macht Geld glücklich?

Jolie-Kolumnisten Birte Plöger ist auf der Suche nach dem Glück. Findet sie es in ihrem Lottogewinn und macht Geld eigentlich glücklich? Lest hier, was Birte davon hält und sagt uns, was ihr mit eurem Lottogewinn anstellen würdet! Spenden oder doch lieber einen schicken Schlitten kaufen? Und glaubt ihr, das Geld glücklich machen kann?

Kolumne Birte Plöger Lotto

Es gibt viele Wege an Geld zu kommen. Es zu gewinnen - davon träumen Viele.

Seid umschlungen, Millionen!

Unsere Kolumnistin Birte ist verliebt. Sein Name: Jack Pot. Wird sie es schaffen, ihn für sich zu gewinnen? Oder findet sie ihr Glück ganz woanders? Was bisher geschah...

Liebe Leserin, wenn Sie das hier lesen, bin ich schon über alle Berge. Wo genau, kann ich noch nicht sagen, aber mein Geldkoffer und ich, wir werden schon ein ruhiges, schattiges Plätzchen finden. Dies ist also meine letzte Kolumne. Denn ich werde im Lotto gewinnen. 7, 14, 17, 23, 40, 48: Diese Kombination aus Geburtstagen, biblischer Zahlensymbolik und, öhm, Körpergewicht wird dazu führen, dass ich ausgesorgt habe. Rürup, Riester, Sparpläne, Lebensversicherungen: Ihr könnt mich mal. Meine Rente ist sicher.

Ich bin einer gigantischen Verarsche auf die Spur gekommen. Sie lautet: Geld macht nicht glücklich. Wer hat sich diesen Mumpitz ausgedacht? Reiche, damit ihnen niemand was wegnimmt? Arme, als Trost für sich selbst? Ich werde demnächst den Gegenbeweis antreten, wenn es bei mir zuhause klingelt, mein Sohn die Tür öffnet und sagt: "Mutter, der Mann mit der Kohle ist da." Bis dahin muss ich jedoch aus eigener Kraft glücklich werden.

Eine Aufgabe, die mir zugegebenermaßen nicht liegt. Daher habe ich den Ratschlag von Glücksgurus beherzigt und mir ein Tagebuch gekauft, um die schönen Momente, die ja meist recht unscheinbar daherkommen, bis zur Ziehung der Lottozahlen aufzuschreiben und zu würdigen.
Ich zitiere:
Montag: Die Existenz von Thermostrumpfhosen entdeckt.

Dienstag: Twitter-Satz gelesen: "Langweilst du dich auch so wie mich?" und diesen unverzüglich an Boris Becker weitergeleitet.

Mittwoch: Kollegin P. hat sich eine Heizdecke von Tchibo liefern lassen. "Das Teil am Abend ins Bett legen, Zähne putzen gehen, ins warme Nest zurückkehren, freuen", so lautet ihre Erklärung, warum man sich vorzeitig schon wie 75 fühlen sollte. Checken, ob jene Heizdecke denn eventuell noch lieferbar ist.

Donnerstag: Roten Lippenstift benutzt. Reaktion von Jonah: "Hmh, das sieht doof aus. Aber das Gesicht ist schön." Mein Sohn!

Freitag: (Hier ist mir nichts mehr eingefallen.)

Und jetzt ist es endlich soweit, das ganz, ganz große Glück steht in den Startlöchern: die Ziehung der Lottozahlen! Sie lauten: 5, 8, 22, 32, 41, 49. Liebe Leserin, wenn Sie das hier lesen, arbeite ich im Geiste bereits an der neuen Kolumne. Irgendwo muss das Geld ja herkommen. Es sei denn, ich heirate Silvio Berlusconi, aber da möchte ich, ehrlich gesagt, nicht beigehen. Und Heizdecken und Thermostrumpfhosen sind auch ganz schön. Ich gelobe also, weiterhin fleißig das kleine, alltägliche Glück zu suchen. Nach Dänemark zu ziehen, da sehen selbst die Steckdosen aus wie Smileys. Die Kohle hätte ich trotzdem gern gehabt.