Neue Details zu Kim Kardashians Überfall

- Erst die gute Nachricht: nach ihrem Horror-Überfall in Paris ist Kim Kardashian wieder wohlbehalten in New York bei ihrer Familie angekommen. Doch wie gut es Kim jetzt gerade gehen kann, ist angesichts neuer Details zum Überfall auf den TV-Star fraglich …

Kim Kardashian Paris Fashion Week

Nach ihrem Albtraum-Überfall während der Fashion Week in Paris ist Kim Kardashian jetzt wieder sicher in New York gelandet.

Kim Kardashian wurde in Paris mit vorgehaltener Waffe ausgeraubt. Wie schlimm der Überfall tatsächlich war, kommt jetzt langsam ans Tageslicht. So erreichen uns jetzt die ersten Details zu dem Überfall auf Kim. Schon mal eine Warnung vorab: was Kim Kardashian in Paris durchleben musste, ist nichts für schwache Nerven.

So soll eine Bande von fünf vermummten und bewaffneten Verbrechern in Kim Kardashians Pariser Wohnung eingebrochen sein, sie gefesselt und in eine Badewanne geworfen haben, um sie dann auch noch mit vorgehaltener Waffe bedroht haben. Eine traumatisierte Kim Kardashian soll die Einbrecher laut Dailymail um ihr Leben angefleht haben: „Bitte tötet mich nicht. Ich habe Kinder.“

Überfall auf Kim Kardashian: Hat Kim zu viel über sich auf Snapchat verraten?

Doch wie konnten die Verbrecher so nah an Kim Kardashian heran kommen? Berichten zufolge hat sich die Bande über Kims Social Media Profile informiert, wo sich die 35-Jährige gerade aufhält. Via Twitter, Snapchat und Instagram lässt sich zumeist genau verfolgen, was Kim Kardashian gerade macht und wo sie sich befindet. Verkleidet als Polizisten sind sie spät nachts in ihr Hotel einmarschiert, wo sie den Concierge geknebelt und gefesselt haben sollen und sich Zugang zu Kim Kardashians Apartment verschafft haben – wo Kim dann ihren persönlichen Albtraum durchleben musste.

Wo war Kim Kardashians Bodyguard während dem Überfall?

Kourtney Kardashian und Kim Kardashian Fashion Week Paris

Während dem Überfall auf Kim Kardashian war ihr Bodyguard mit Kims Schwestern Kourtney (links) und Kendall unterwegs.

Und wo war Kim Kardashians Bodyguard während dem Überfall auf seinen Schützling? Berichten zufolge war Pascal Duvier, Kim Kardashians Leibwächter, mit Kim Kardashians Schwestern Kourtney und Kendall in einem Pariser Nachtclub unterwegs. So wundert es nicht, dass jetzt auch spekuliert wird, ob Kims Security mit den Einbrechern unter einem Hut stecken könnte. Wie Page Six berichtet, soll die Verbrecher-Bande gewusst haben, dass Kim Kardashian unbeschützt ist.

Doch ob Kim Kardashians Security etwas mit dem Überfall auf das Socialite zu tun hat, ist nur ein Gerücht. Fest steht bislang nur, dass Kim Kardashian Schmuck im Wert von fast 10 Millionen Euro gestohlen wurde. Außerdem fehlen zwei Smartphones mit vertraulichen Informationen, Bildern und Nummern. Neben Kims Security stehen unter anderem auch die Juwelendiebesgruppe Pink Panther unter Verdacht. Außerdem untersucht die französische Polizei einen Fotografen, der sich letzte Woche, ebenfalls als Polizist verkleidet, Zugang zu einem Restaurant beschafft hat, in dem Kim gerade zu Gast war.

Kim Kardashian und Kanye West Fashion Week Paris

Schmuck im Wert von fast 10 Millionen Euro wurden Kim Kardashian während dem Überfall gestohlen - darunter auch ein Ring, den Kim von ihrem Mann Kanye West erhalten hat.

Wir hoffen für Kim Kardashian, dass sie den Überfall so gut wie möglich verkraftet. Trost findet sie jetzt bei ihrer Familie. Nachdem sie ihr Statement bei der Pariser Polizei abgegeben hat, ist sie sofort per Private Jet zurück nach New York geflogen, wo sie mit ihrem Mann, Kanye West, und den beiden gemeinsamen Kindern Saint und North wiedervereint wurde.