Kim Kardashian: Busen jetzt ein G-Cup

- (24. Juni 2013) - Wenige Tage nach der Geburt von Baby North West sind Kim Kardashian und Kanye West bereits voll in ihrer neuen Rolle als Eltern aufgegangen. Wie ein Insider erzählte, sei Kanye West ein geborener Vater und Kim Kardashian liebe es, ihre kleine Tochter zu stillen. Doch North West ist nicht die einzige Veränderung im Leben von Kim und Kanye. Denn Kim Kardashians Busen ist durch die Schwangerschaft um einige Cup-Größen auf einen G-Cup angewachsen! Ob ihr Busen jetzt für immer so groß bleiben wird und wie Kim Kardashian mit ihrem neuen ultra-großen Vorbau umgeht, erfahrt ihr hier.

Bereits im April war der Busen der damals schwangeren Kim Kardashian nicht mehr zu übersehen.

Bereits im April war der Busen der damals schwangeren Kim Kardashian nicht mehr zu übersehen.

Es ist ja nichts Neues, dass der Busen in der Schwangerschaft anschwillt und sich die Cup-Größen nach oben verändern. Auch bei TV-Sternchen Kim Kardashian trat während ihrer Schwangerschaft genau das ein: Jetzt soll sie einen G-Cup Busen haben. Großer Aufschrei ob der astronomisch wirkenden Cup-Größe. Allerdings muss man bedenken, dass sich die Cup-Größe proportional zum Unterbrustumfang verändert. Sprich: Schmaler Unterbrustumfang gleich größerer Cup - und ungekehrt. Da Kim Kardashian mit ihren 1,59 Metern und ihrer - bis auf Busen und Po - zierlichen Figur wohl einen kleinen Unterbrustumfang hat, kommt es während einer Schwangerschaft schnell mal zu einem G-Cup Busen.

Kim Kardashian stillt gerne

Berichten vom Internetdienst "TMZ" zufolge habe Kim Kardashian aber kein Problem mit ihrem großen Busen und liebt es, ihre Tochter North West zu stillen und dafür ihren Busen auszupacken. Dabei hatte Kim Kardashian noch ganz konkrete Vorstellungen, wie sich eine stillende Mutter zu verhalten habe, wie sie 2010 in einem Tweet mitteilte: "Iiiih ich esse gerade zu Mittag und die Frau am Tisch neben mir stillt ihre Tochter, ohne ein Tuch drüberzulegen und legt die Kleine danach noch auf den Tisch, um ihre Windeln zu wechseln."

Da lag der Künstler Daniel Edwards mit seiner Skulptur einer schwangeren Kim Kardashian mit einem riesigen Busen doch gar nicht so falsch…