Keira Knightley oben ohne gegen Photoshop

- Endlich! Endlich äußert sich mal ein Hollywoodstar, wenngleich ein britischer, kritisch zum Thema Photoshop. Keira Knightley ließ sich nackt für das Interview Magazin ablichten und bestand darauf, dass auf die digitale Nachbearbeitung ihrer Bilder verzichtet wird. Keira zählt zu den Schauspielerinnen mit eher kleinen Brüsten - und musste in der Vergangenheit schon allerhand Photoshop-Absurditäten über sich (und ihren Busen) ergehen lassen. Schluss damit! Das bedeutet für die Weltöffentlichkeit: unretuschierte Bilder echter, natürlicher, sehr hübscher Brüste. Und dennoch sind viele Menschen darob ganz aufgeregt… Warum?

Warum die Aufregung?

Da steht nun also eine nackte Frau vor uns und zeigt zwei Brüste, die nicht ballförmig gerundet sind und wo sich sogar eine Seite erdreistet, etwas kleiner als die andere zu sein. Und alle sind überrascht, weshalb sich Keira so zeigt, ganz ohne Photoshop.

Eine ähnliche Verwunderung herrschte einst bei Duchess Catherine, als sie der Weltöffentlichkeit einige Stunden nach der Geburt von Prince George zeigte, dass der Bauch einer Frau unmittelbar nach der Entbindung noch nahezu so üppig wie während der Schwangerschaft ist und sich manche Menschen fragten, weshalb sie das so unbefangen präsentierte. In beiden Fällen: Daumen hoch! Und die Antwort auf das Weshalb lautet schlicht und ergreifend: weil es normal ist!

Sind ungleiche Brüste normal?

Ja! Und wie! Ob großer oder kleiner Busen: Frauen haben oft ungleiche Brüste. Doch die Perfektion, die wir dank Photoshop in Sachen Körperbild präsentiert bekommen, kennt diese Unregelmäßigkeiten leider nicht. Und genau darum finden wir es super von Keira Knightley, dass sie nun dieses Zeichen setzt und ganz selbstbewusst präsentiert, was sie hat. Es wurde aber auch Zeit, bislang kennen wir den unbefangenen Umgang mit dem eigenen Körper nur von Lena Dunham. Und wie gesagt: Nicht perfekte, unterschiedliche Körper sind normal. Daran sollten wir uns einfach langsam gewöhnen...