Einigung: Erhält Katie Holmes das alleinige Sorgerecht für Suri Cruise?

- Das ging aber schnell! In der Scheidung zwischen Katie Holmes und Tom Cruise soll es bereits zu einer Einigung gekommen sein: Katie Holmes wird mit der gemeinsamen Tochter Suri in New York leben, Tom Cruise erhält ausgedehntes Besuchsrecht, so das US-Magazin People. Was Katie Holmes' Anwälte sagen, das offizielle Statement von Tom Cruise und Katie Holmes und die Gründe für die sehr schnelle Einigung - alle Infos hier!

katie holmes settlement

Katie Holmes bekommt das Sorgerecht für Suri, Tom Cruise erhält großzügiges Besuchsrecht - darauf sollen sich die beiden geeinigt haben

Keine Schlammschlacht zwischen Katie Holmes und Tom Cruise

Erst vor zwei Wochen kam die Schocknachricht: Katie Holmes hat die Scheidung von Superstar Tom Cruise eingereicht und das alleinige Sorgerecht für die gemeinsame Tochter Suri Cruise (6 Jahre) beantragt.

Die Presse und Gossip-Blogs überschlugen sich mit Gerüchten und Exklusivmeldungen über "TomKatastrophe", "Marriage Impossible" und - unser Liebling - "Game of Holmes": Lässt Scientology Katie und Suri beschatten? Wird Katie Holmes von Scientology bedroht? Wird die Scheidung zwischen TomKat die schmutzigste Scheidung aller Zeiten? Wird Tom Cruise alles daran setzen, seine baldige Noch-Ehefrau von Suri zu entfremden, so wie es bei Nicole Kidman und den gemeinsamen Adoptivkindern Isabella und Connor geschah?

Alle, die auf eine skandalträchtige, öffentliche Schlammschlacht mit jeder Menge schmutziger Wäsche im Stil von Sandra Bullock und Jesse James gehofft hatten, werden nun bitter enttäuscht: Nur zwei Wochen nach Einreichung der Scheidung zwischen einem der berühmtesten Paare Hollywoods, soll es bereits zu einer Einigung zwischen Tom Cruise und Katie Holmes gekommen sein.

Suri bleibt bei Katie Holmes in New York

Tom Cruise und Katie Holmes sollen sich mit ihren Anwälten auf folgende Regelung geeinigt haben: Katie Holmes bekommt das Sorgerecht für Tochter Suri Cruise, Tom Cruise erhält ausgedehnte Besuchsrechte. Das will zumindest das US-Magazin People exklusiv wissen.

Katie Holmes' Anwalt Jonathan Wolfe dementiert die Medienberichte über Einzelheiten der Scheidung: "Es gibt mehrere Ungenauigkeiten in den Berichten über den angeblichen Inhalt der erreichten Einigung zwischen den Parteien. Die Vereinbarung ist vertraulich und ihre Bedingungen werden nicht veröffentlicht."

Gemeinsames Statement von Katie Holmes und Tom Cruise

Nur wenige Tage vorher hatten Tom Cruise und Katie Holmes ein gemeinsames Statement veröffentlicht:

"Wir sind fest dazu entschlossen, als Eltern zusammenarbeiten, um im besten Interesse unserer Tochter Suri zu handeln. Belange, die unsere Familie betreffen, wollen wir unter uns regeln, den jeweiligen Glauben des anderen respektieren und uns gegenseitig in unserer Rolle als Eltern unterstützen."

Warum die schnelle Einigung?

Die anscheinend schnelle und reibungslose Einigung zwischen Amerikas bekanntestem Scientologen und dem ehemaligen Serienstar sorgt für Verwunderung. Celebrity-Experten rund um den Globus waren sich sicher, dass Tom Cruise niemals das Sorgerecht für Augenstern Suri abgeben würde.

Es wurde vermutet, dass die Church of Scientology, die in Deutschland zwar als Sekte eingestuft wird und vom Verfassungsschutz beobachtet wird, in den USA jedoch als anerkannte Kirche gilt, alle Register ziehen würde, um Katie Holmes zu diskreditieren.

Es war viel von den dubiosen Praktiken von Scientology die Rede: Von "Auditings" (Scientology-Therapie), in denen Katie Holmes wohlweislich den Mund hielt, von "SeaOrg", einer Drillschule für Scientology-Kinder, auf die Suri Cruise bald geschickt werden sollte.

Katie Holmes sagt nichts Schlechtes über Scientology, erhält Sorgerecht

Gerüchten zufolge soll Tom Cruise beim Sorgerecht um Suri so schnell eingeknickt sein, weil er um das Ansehen von Scientology fürchtet, deren bekanntestes Mitglied und zweitmächtigster Mann er ist. Bei Scientology soll man über die schlechte Presse besorgt gewesen sein, die im Zuge der Berichterstattung über "Marriage Impossible" über die umstrittene Sekte einbrach.

Also soll Tom Cruise Katie Holmes angeboten haben, dass sie das Sorgerecht für Suri erhält, wenn sie kein schlechtes Wort über Scientology verliert und auch die Sekte nicht als einer der Gründe für die Scheidung angibt.

Tom Cruise schwul? Alte Gerüchte poppen auf

Weitere Gerüchte sehen einen anderen Grund für die kurze und schmerzlose Einigung: Katie Holmes soll Tom Cruise zu verstehen gegeben haben, dass sie ihn als schwul outen würde, wenn sie nicht das Sorgerecht für Suri bekäme, liest man in amerikanischen Promi-Blogs.

tom cruise jeremy renner

Dass Tom Cruise schwul sein soll, ist ein altes Gerücht, das immer wieder hochkommt. Zu seinen Lovern soll angeblich David Beckham zählen (mit dem er zumindest mal eng befreundet war, nun aber kein Wort mehr spricht), Rob Thomas, der Sänger von Matchbox 20 und "Mission Impossible: Ghost Protocol" Co-Star Jeremy Renner - der nicht öffentlich über seine Sexualität spricht, von dem aber gemeinhin gesagt wird, dass er Männer datet.

Für Scientology ist Homosexualität (wie auch Masturbation) ein absolutes No-Go.