Justin Bieber hofft, Anne Frank wäre ein Belieber gewesen

Was im Kopf von Justin Bieber so vor sich geht, können wir mittlerweile gar nicht mehr nachvollziehen. Auf seiner Tour machte der Sänger Stop in Amsterdam und besuchte das Anne Frank Haus, wo er für einen Eklat sorgte. Was genau vorgefallen ist, erfahrt ihr hier.

Justin Bieber verfasst einen fragwürdigen Gästebucheintrag

Justin Bieber verfasste einen fragwürdigen Gästebucheintrag.

Justin Bieber sorgt bei seiner Europa-Tournee ständig für Schlagzeilen: Übergriffe auf Paparazzis, seine Bodyguards hauen Fans die Handys aus der Hand und sein viel zu junger Affe muss sein Dasein in einem Münchner Tierheim fristen, da Justin Bieber nicht die notwendigen Papiere für seine Einreise dabei hatte. Noch nicht genug? Justin hat noch einiges auf Lager, wie er jetzt bewies.

Justin Bieber besucht Anne Frank Haus in Amsterdam

In Amsterdam besuchte Justin Bieber das Anne Frank Haus und zeigte sich so beeindruckt vom Schicksal des Mädchens, dass er einen Gästebucheintrag hinterließ. Dieser wurde wenig später vom Anne Frank Haus via Facebook veröffentlicht.

Bieber schrieb: " Es war wirklich inspirirend hier her kommen zu können. Anne war ein tolles Mädchen. Hoffentlich wäre sie ein Belieber gewesen."

"Hoffentlich wäre sie ein Belieber gewesen."

Ganz schön arrogant, oder was meint ihr? Dieser Beitrag wird seitdem auf Facebook, Twitter und Co. heiß diskutiert und Justin kommt dabei alles andere als gut weg. Seine Sprecher versuchten die Wogen zu glätten und meinten, man solle Rücksicht auf Justin nehmen, er sei ein 19-Jähriger, der ein besonderes Leben führe, sein Kommentar sei nicht sehr sensibel gewesen, aber er hätte es nicht böse gemeint ...

Das empfinden die Besucher der Facebook-Seite des Anne Frank Hauses anders. Hier ein paar Kommentare zu Justins Gästebucheintrag:

Seht hier Justin Bieber auf dem Cover des Love Magazine: Terry Richardson fotografiert Justin Bieber