Jimmy Kimmel bangt um das Leben seines Sohnes

Warum Jimmy Kimmel um das Leben seines neugeborenen Sohnes bangte und was Barack Obama damit zu tun hat, erfahrt ihr hier!

Jimmy Kimmel bangt um das Leben seines Sohnes

Jimmy Kimmel plädiert mit persönlicher Geschichte gegen eine Abschaffung von Obamacare

Fangen wir mit einer guten Nachricht an, ehe wir die noch junge Geschichte von Billy Kimmel erzählen: Dem neugeborenen Sohn von Late-Night-Show Moderator Jimmy Kimmel geht es gut.

Sohn von Jimmy Kimmel kommt mit schwerem Herzfehler zur Welt

Nachdem Billy letzte Woche mit einem schweren Herzfehler zur Welt kam, musste der Junge sofort notoperiert werden. Nur wenige Tage nach der dreistündigen OP konnte das Baby dann aber heim und dem Tweet Jimmy Kimmels zufolge ist sein Sohn soweit auch wieder wohlauf.

Was die Zuschauer seiner Sendung am 1. Mai zur Geburt und schicksalshaften Situation des kleinen Billys zu hören bekamen, war ein Plädoyer auf Obamacare. Mehr als 10 Minuten erzählte Jimmy Kimmel in seiner Show, die sonst eher für Heiterkeit und eine gewisse Leichtigkeit bekannt ist, von der Geburt seines Sohnes und der anschließenden Notsituation. Er erzählte, wie hilflos er sich gefühlt hatte ohne eine Idee, was nun passieren würde. Er selbst verdiene genug Geld, um diese Operation auch selbstständig zu zahlen. Aber die Vorstellung, Eltern, denen es finanziell nicht so gut gehe, mit der Abschaffung von Obamacare vor die dramatische Wahl zu stellen, das Leben ihres Kindes wegen fehlendem Eigenkapital aufs Spiel zu setzen, sei unmenschlich.

Jimmy Kimmel hält Plädoyer auf Obamacare

Er beendete seinen Monolog mit den Worten: "No parent should have to decide if they can afford to save their child's life. It just shouldn't happen. Not here." Und bezieht es natürlich auf die momentane politische Situation und mögliche Entscheidungen, die verheerende Folgen für die US-Amerikaner haben würden: "We need to make sure that the people that are supposed to represent us, the people meeting about this right now in Washington, understand that very clearly," Kimmel said. "Let's stop with the nonsense, this isn't football there are no teams. We are the team, it's the United States. Don't let their partisan squabbles divide us on something every decent person wants."

Barack Obama meldete sich am nächsten Tag per Twitter bei Kimmel mit den Worten: