Im Bett mit Rosie Huntington-Whiteley und warum man Model-Selfies nicht glauben darf

- Der Selfie ist zur selbstdarstellerischen Unart geworden, besonders unter Stars ist diese Form der Inszenierung wahnsinnig beliebt. Man fotografiert sich in jeder Lebenslage, was dann direkt unfassbar natürlich wirken soll, es aber freilich niemals ist - und zeigt es der Welt. Auch Stars, die das gar nicht nötig haben, nutzen den gemeinen Selfie, ihren Bekanntheitsgrad zu steigern. So auch Rosie Huntington-Whiteley, die sich vermeintlich ungeschminkt im sexy Negligé in ihrem Bett abfotografiert, um ihre makellose Schönheit mit der Welt zu teilen und haufenweise Likes zu kassieren. Und so fragen auch wir aufgeklärten jungen Frauen uns nicht als erstes: "Warum macht sie das?", sondern "Warum sieht die nach dem Aufstehen und ungeschminkt so gut aus?"... Doch damit ist jetzt Schluss: Wir haben die Gründe, weshalb man Model- Selfies keinen Glauben schenken darf!

Rosie Huntington-Whiteley leutet mit diesem Selbstporträt im Bett auf Instagram das Wochenende ein...

Rosie Huntington-Whiteley leutet mit diesem Selbstporträt im Bett auf Instagram das Wochenende ein...

Makellos nach dem Aufstehen?

Kein Mensch sieht nach dem Aufstehen so aus wie Rosie Huntington-Whiteley. Und falls doch, so ist sich dieser Mensch dessen nicht bewusst, weil die wenigsten direkt nach dem Wachwerden einen Spiegel oder das Smartphone über ihr Antlitz halten.

Doch Rosie Huntington-Whiteley kann es sich nicht verkneifen, uns ihre inszenierte Makellosigkeit zu präsentieren. Damit sorgt sie im ersten Moment für Neid, das geben wir ehrlich zu.

Doch statt uns zu fragen, weshalb sie so gut aussieht, sollten wir uns lieber fragen, warum sie das macht! Und hier gibt es zwei mögliche Antworten. Erstens: Selbstverliebtheit - keine erstrebenswerte Eigenschaft!

Rosie for Autograph?!?!

Und zweitens: Weil sie unter Umständen Geld dafür bekommt. Nicht umsonst ist dieser Selfie im Bett mit den Hashtags #rosieforautograph #roselingerie und #silkslip markiert. Rosie for Autograph ist die Dessous-Linie, die das Model mit-designt hat und die man bei Marks and Spencers kaufen kann, darunter auch jenes Negligé sowie seidene Schlüpper...

Doch mit dieser vermeintlich makellosen Selbstinszenierung ist Rosie nicht allein...

Makellos beim Sport?

Models zeigen sich ja auch gerne mal beim Workout, wie hier jüngst Bar Refaeli. Und auch hier gilt: Glaubt diesen Selbstporträts nicht mal richtig schwitzender Frauen kein Pixel! Alles Quatsch! Nur wer als Hauptberuf "Gut aussehen" hat, kann Zeit und Energie aufbringen, sich derart zu inszenieren. Diverse Kamerafilter des Smartphones sorgen außerdem dafür, dass kein Schweißfleck zu entdecken ist.

Was ist eure Meinung zum Thema Model-Selfies?