I'm Not There

Raffinierte Biographie über den Künstler und Menschen Bob Dylan

Kinostart: 28. Februar 2008

Wer spielt mit: Cate Blanchett, Heath Ledger, Richard Gere, Christian Bale

Regie: Todd Haynes

Der Film "I'm not there" begleitet das Leben des exzentrischen Folkstars Bob Dylan ab den 50er Jahren. Regisseur Todd Haynes inszenierte hier aber kein gewöhnliches Biopic über einen Musiker, sondern hat sich etwas Besonderes einfallen lassen, um Bob Dylan zu würdigen. Gleich sechs Schauspieler verkörpern die Legende und stellen ihn in verschiedenen Stationen seines Lebens dar:

Marcus Carl Franklin spielt den jungen Sänger Ende der 50er Jahre, wie er als 11-jähriger quer durch die USA reist. Den 19-jährigen Poeten stellt Ben Whishaw dar, während der spätere Folksänger Dylan wiederum wird von Christian Bale gespielt wird, der bereits durch seine Rolle in "American Psycho" von sich Reden machte. Nachdem Bob Dylan von den Hippies gefeiert wurde, erfindet er sich neu und tritt von nun an als Rockmusiker auf:

Diese Lebensphase wird so grandios von Cate Blanchett gespielt, dass sie für ihre Darstellung für den Oscar nominiert ist. Das persönlichste Kapitel in Dylans Leben, das ihn als Ehemann und Familienvater zeigt, übernimmt Heath Ledger: "I'm not there" ist neben dem Batman-Film der letzte Film des tragisch verstorbenen Jungstars. Den alternden Bob Dylan, der als Prediger scheiterte, ist die letzte Station des Films und wird von Richard Gere gespielt.

Regisseur Todd Haynes schafft mit "I'm not there" eine außergewöhnliche Biographie des Stars Bob Dylan, die eher an ein Gesamtkunstwerk erinnert als einen Film: Die Episoden sind wild durcheinander gewürfelt, Original- und Coversongs werden vermischt, Originalzitate und Dokumentationen werden in die Handlung eingebaut und Fiktionales verschwimmt mit Realem: Ein Meisterwerk!

Heath Ledgers Leben in Bildern und die Informationen zu den letzten Filmen des Stars finden Sie hier!