HPV: Grund für Krebs bei Michael Douglas?

- (4. Juni 2013) - Humane Papillomviren, kurz HPV, gehören zu den am häufigsten sexuell übertragbaren Krankheiten der Welt. Experten behaupten, dass man sich mindestens einmal im Leben mit HPV infiziert, da der HPV Virus so weit verbreitet ist. Eine HPV Infektion kann über Haut- und Schleimhautzellen erfolgen, die natürlich vor allem in unserem Genitalbereich zu finden sind, und das Risiko ist bei Frauen bis zum Alter von 30 Jahren am größten. Meistens wird eine Ansteckung aber überhaupt nicht bemerkt und bleibt auch ohne Folgen, da die Erreger von einem intakten Immunsystem ausreichend bekämpft werden können. Manchmal jedoch kann der HPV Virus das Risiko für Gebärmutterhalskrebs erhöhen - oder für Kehlkopfkrebs. Das zumindest ist die Erklärung von Hollywoodstar Michael Douglas, der jahrelang unter der schweren Krankheit litt. Wir fragen uns jetzt: Krebs durch Oralsex - geht das? Und was ist HPV überhaupt?

HPV Michael Douglas

Michael Douglas litt an Kehlkopfkrebs. Sind HPV daran schuld?

HPV Folgen

HPV dringen durch kleinere Risse in der Haut oder Schleimhaut in den Körper ein und können sich dort vermehren. Die Folgen einer Infektion mit HPV können unterschiedlich sein, da es mehr als 100 verschiedene HPV-Typen gibt. Während in vielen Fällen überhaupt nichts passiert, bilden sich bei manchen Menschen harmlose Feigwarzen im Genitalbereich oder es kommt zu Zellveränderungen, die im schlimmsten Fall zu einem bösartigen Tumor werden können. Einige HPV-Typen erhöhen das Risiko, an Gebärmutterhalskrebs zu erkranken. Erfahrt hier, wie ihr Gebärmutterhalskrebs vorbeugen könnt.

Wie schützt man sich vor HPV?

Kondome sind natürlich die erste Wahl, um das Risiko zu senken, an HPV - und weiteren Geschlechtskrankheiten - zu erkranken. Es gibt auch eine Impfung, die junge Frauen, die sich noch nicht mit HPV angesteckt haben, vor den Humanen Papillomviren schützt. Gesetzliche Krankenkassen übernehmen die Kosten der Impfung für Mädchen im Alter von zwölf bis 17 Jahren. Beim Frauenarzt lässt sich mittels PAP-Test zudem feststellen, ob man an Gebärmutterhalskrebs erkrankt ist. Solltet ihr euch mit HPV infiziert haben und darüber Bescheid wissen, ist es in jedem Fall wichtig, den Partner oder die Partnerin einzuweihen. Denn in den meisten Fällen seid ihr beide betroffen.

HPV: Wie hat Michael Douglas sich angesteckt?

2010 gab Hollywoodstar Michael Douglas bekannt, dass er an Kehlkopfkrebs erkrankt war. Zwar ist der Schauspieler nach umgehender Behandlung inzwischen geheilt, jedoch begibt er sich nach wie vor alle sechs Monate zur Vorsorge, wie er in einem Interview mit dem "Guardian" verriet. Im selben Gespräch gab Michael Douglas auch seine Erklärung ab, warum er überhaupt an Kehlkopfkrebs erkrankte: "Diese bestimme Form von Krebs wird durch HPV verursacht, die man durch Cunnilingus bekommt." Ob Michael Douglas HPV von seiner Frau Catherine Zeta-Jones bekam, ist natürlich nicht sicher. Schließlich war der Schauspieler früher bekanntlich kein Kind von Traurigkeit ...

Krebs durch Oralsex?

Doch kann man Krebs tatsächlich durch Oralsex bekommen? Zwar behauptete Michael Douglas im Interview, er habe sich mit HPV infiziert. Allerdings dementierte ein Sprecher des Schauspielers umgehend die Aussage, der Kehlkopfkrebs sei durch Oralsex entstanden. Dennoch gibt es einen Zusammenhang zwischen einer HPV Infektion und der Entstehung von Tumoren: Durch Oralverkehr können die Erreger aus dem Genitalbereich auf die Mundschleimhaut übertragen werden. Dieses Risiko ist statistisch gesehen jedoch sehr gering, deswegen: Keine Panik vor Oralsex!