Helene Fischer wurde beim DFB-Pokalfinale ausgebuht: Das ist ihre Reaktion

- Das ist die viel umjubelte Helene Fischer nicht gewohnt: Beim DFB-Pokalfinale im Berliner Olympiastadion wurde sie von den Fußballfans gnadenlos ausgepfiffen. Ganze acht Minuten dauerten die Buhrufe an. Doch die Schlagerqueen reagierte wie ein Profi - und äußerte sich jetzt auch zum fiesen Pfeifkonzert!

Helene Fischer

Ganze acht Minuten dauerte das Pfeifkonzert gegen Helene Fischer beim DFB-Pokalfinale.

Bei Thomas Gottschalk spricht Helene Fischer über das Pfeifkonzert

Das waren harte acht Minuten für Helene Fischer, denn genau so lange wurde sie für ihre Performance beim DFB-Pokal-Finale zwischen Borussia Dortmund und Eintracht Frankfurt von den knapp 80.000 Fußballfans ausgebuht. Am Tag darauf war sie bei der RTL-Show "Mensch Gottschalk" zu Gast und Thomas Gottschalk ließ es sich natürlich nicht nehmen, Helene vorsichtig auf das Pfeifkonzert anzusprechen. Die reagierte mal wieder wie ein Profi und gestand: "Da zu stehen als Künstlerin und die geballte Testosteron-Power zu spüren, puh. Aber da muss ein Musiker vielleicht auch mal durch." Sie selbst habe die Situation außerdem gar nicht so tragisch empfunden: "Ich hab mir so 'ne dicke Haut in den letzten Jahren angelegt." Respekt vor so viel Professionalität, aber wir hätten es von einer Helene Fischer auch nicht anders erwartet!

War eine Wette schuld an den Buhrufen für Helene Fischer?

Helene selbst sagte nach den Buhrufen im 'Sportschau Club': "Ich habe viral mitbekommen, dass da eine Wette am Laufen ist." Demnach wollten sich Frankfurt-Fans angeblich an Helene rächen, weil die 2013 bei einem Bankett der Dortmunder im BVB-Fanshirt performt hatte. Und sogar mit Freibier sollen Frankfurter Wirte die Fans gelockt haben, wenn die lauter pfeifen würden als Helene singen kann. Ob das tatsächlich der Auslöser für das Pfeifkonzert war, sei dahingestellt. Sicher ist jedoch: Im Stadion kamen die Pfiffe von Fans beider Seiten.