Gwyneth Paltrow & Goop: Sexy Bikinis für Vierjährige

(23. April 2013) - Arme Gwyneth Paltrow! Die Schauspielerin hat es in letzter Zeit nicht wirklich leicht: Erst wurde sie vom US-amerikanischen "Star"-Magazin zur meistgehassten Prominenten gewählt. Jetzt sorgt die Frau von Coldplay-Frontmann Chris Martin für den nächsten Aufreger: Auf ihrer Homepage goop.com verkauft Gwyneth Paltrow sexy Bikinis. Eigentlich nicht weiter schlimm? Nun ja, die Bademode ist für Vierjährige gedacht. Skandal oder nicht?

Auf ihrer Website zeigt Gwyneth Paltrow ein Kindermodel im Bikini.

Auf ihrer Website goop.com zeigt Gwyneth Paltrow ein Kindermodel im sexy Bikini von Melissa Odabash.

Gwyneth Paltrow: Goop

Bekanntlich reicht es den meisten Schauspielerinnen ja heutzutage nicht mehr, "nur" Schauspielerin zu sein. Nein, man will sich schließlich selbst verwirklichen, kreiert also Parfums, designt Mode, singt oder kocht. Im Fall von Gwyneth Paltrow ist es von allem ein bisschen.

2008 gründete die Oscar-Preisträgerin ihr Projekt Goop, einen wöchentlichen Newsletter, der sich um Wellness, Shopping und Lifestyle kümmert. In regelmäßigen Abständen findet Gwyneth Paltrow dafür bekannte Namen, die ihre Produkte exklusiv über Goop verkaufen.

Melissa Odabash
Melissa Odabash for Goop

Schon seit Jahren ist Gwyneth Paltrow ein großer Fan der Designerin Melissa Odabash. Stars wie Kate Moss, Lady Gaga, Heidi Klum oder Beyoncé tragen ihre Kreationen. Die Vogue rühmte die Kollektionen von Melissa Odabash einst als die "Ferraris in Sachen Bademode" - stylish, sinnlich, sexy.

Aktuell präsentiert das ehemalige Model seine Biknis auf Gwyneth Paltrows Website goop.com - zum Beispiel einen mit Rüschen besetzten Zweiteiler für Kinder ab vier Jahren. Kostenpunkt: 45 US-Dollar.

Es ist allerdings nicht der Preis, der uns sauer aufstößt. Nein, wir fragen uns vielmehr: Sollen wir unsere vierjährige Tochter in einen sexy Bikini stecken?

Gwyneth Paltrow: Ärger mit Kinderschützern?

Diese Frage stellen sich nun wohl auch Kinderschützer - und Vorwürfe werden laut: Trägt Gwyneth Paltrow mit den Bikinis für Vierjährige dazu bei, kleine Kinder zu Sex-Objekten zu machen?

Welche Gefahren vor allem das Internet mit sich bringt, ist uns allen längst bekannt. Ein Sprecher von Gwyneth Paltrow bezeichnet die Vorwürfe jedenfalls als übertrieben. Was meint ihr: Reagieren die Medien hier vielleicht zu kritisch? Sind die Bikinis einfach nur süß und wir interpretieren zu viel hinein? Sind es unsere Ängste, die das Kindermodel da oben mit unangebrachten Interpretationen beladen? Wir sind gespannt auf eure Meinung!