Grammys 2010: Beyoncé räumt ab

- Bei der Grammy-Verleihung 2010 war R&B-Sängerin Beyoncé Knowles die Siegerin des Abends: Beyoncé setzte sich gegen Lady Gaga durch und gewann sechs Awards, u.a. für besten R&B-Song, bester Pop-Song und das beste R&B-Album. Die zweite Gewinnerin des Abends war Taylor Swift, die den Grammy für das beste Album mit nach Hause nehmen konnte.

Grammys 2010: Taylor Swift gewann vier Auszeichnungen (Bild: Getty Images)

Grammys 2010: Taylor Swift gewann vier Auszeichnungen (Bild: Getty Images)

Alle Bilder der Grammy Awards 2010

Mit unglaublichen zehn Nominierungen war Beyoncé Knowles ins Rennen der 52. Grammy-Verleihung gegangen, dicht gefolgt von Teenstar Taylor Swift, die für acht Kategorien nominiert war. Der sympathische Country-Star gewann dann auch das Rennen um den wichtigsten US-Musikpreis für das beste Album: Taylor Swifts "Fearless" bedankte sich sichtlich überrascht und gerührt mit dem Versprechen, dass sie auch noch in 80 Jahren von diesem Abend erzählen würde. Außerdem gewann Taylor Swift noch Preise für beste Country-Sängerin und bester Country-Song. Süß: bei der anschließenden Foto-Session ließ Taylor Swift einen der begehrten Preise fallen, der ihr prompt zerbrach.

Lady Gaga war in fünf Kategorien nominiert, konnte jedoch nur zwei Preise ernten: Beste Dance-Aufnahme und bestes Dance-Album. Die Blackeyed Peas gewannen in der Kategorie Pop bestes Album und beste Gruppe.

Beste Rockband wurde so zuverlässig wie langweilig Green Day. Warum ausgerechnet die 90er-Jahre-Truppe um Frontmann Billie Joe Armstrong mit dem ewig gleichen Punkrock einen Preis nach dem anderen abräumt, ist fragwürdig. Zumal es 2009 doch so aufregende neue Bandprojekte wie Jack Whites Kollabo Dead Weather mit "The Kills"-Sängerin Alison Moss oder Dave Grohls 75. Supergroup mit Josh Homme Them Crooked Vultures.

Trost: Die Kings Of Leon gewannen gleich drei Grammys für ihre Hitsingle "Use somebody", u.a. in der begehrten Kategorie Record of the year. Die Indierocker bedankten sich artig und gaben zu, bereits leicht angetrunken zu sein.

Der Grammy für das beste Alternative-Album ging an Phoenix für "Wolfgang Amadeus Phoenix". Die sympathischen Franzosen setzten sich ua.a gegen die Yeah Yeah Yeahs und Death Cab for Cutie durch.

Alle Bilder der Grammy Awards 2010