Ewan McGregor wird kollektiv versetzt

- Da ist man ein verdienter Schauspieler, ehemaliger Jedi-Ritter und zweitberühmtester Junkie der Filmgeschichte (Hi there, Christiane F.), und dann passiert so etwas: Man geht zum Pressetermin für den zweiten Teil von "Trainspotting", um die Fragen all der wissbegierigen Journalisten zu beantworten - und ist dann dort völlig allein! Kein einziger Journalist ist da. Eigentlich ist überhaupt niemand da. Genau das passierte Ewan McGregor jetzt in New York.

Ewan McGregor Trainspotting2

Allein, allein: Ewan McGregor und die Einsamkeit des Pressetages

Ein Schneesturm hinderte all die Journalisten daran, das Hotel aufzusuchen, in dem Ewan McGregor brav wartete. Aber wie hat ER es dann geschafft? Ist McGregor der härteste von allen? Sind die New Yorker Journalisten alle verfrorene "Mimimis" oder einfach zu erschöpft von den präsidentialen Schmähungen der vergangenen Tage? Wir wissen leider auch nichts Näheres über McGregors Fortbewegungsmittel, das offensichtlich besser war als das der Medien. Aber wir wissen, dass der Schauspieler die Einsamkeit des Pressetages mit Humor nahm - was seine Instagram Bilder beweisen:

Könnt ihr ihn sehen? Da ganz hinten, am Ende des mit einem beschämend hässlichen Teppich ausgelegten Flures steht Ewan McGregor alias Mark Renton und winkt freundlich! "Also, ich wäre dann hier!" schrieb McGregor unter das Bild des bestuhlten Korridors, in dem eigentlich die Journaille hätte Platz nehmen sollen. Hätte...

Ein anderes Bild untertitelte er fragend:

"T2 Trainspotting Pressetag. New York. Aber wo ist die Presse?"

Nun, die Presse in New York fror und erschien nicht. Das Internet aber liebte diese beiden Insta-Bilder von Ewan McGregor - und wir sind wohl nicht die einzigen, die harte "The Shining"-Assoziationen bei dem langen Flur und dem Teppichmuster  bekommen haben.

T2 Trainspotting

"T2 Trainspotting", der 21 Jahre nach dem ersten Part in die Kinos kommt, startet in Amerika erst Ende März. Der erste Teil war im Jahr 1996 eine filmische Offenbarung  und der Soundtrack dazu der zweitbeste der Filmgeschichte (Hi there, "Basquiat"!). Hierzulande läuft der Film bereits - und der leere Flur plus ein Hauptdarsteller, der sich von Eisstürmen und Schneemassen nicht davon abhalten lässt, seine Pflicht den gebeutelten amerikanischen Medien gegenüber zu erfüllen, sind nur zwei gute Argumente dafür, mal schnell ins Kino zu gehen. Weitere gute Gründe sind: Der Film ist gut! Er schockt uns wieder. Die weltbeste Toilettenszene der Filmgeschichte von 1996 ist zwar nicht zu toppen, aber dennoch ist "T2" ein wunderbarer Film mit einem wunderbaren Soundtrack! Und einem wunderbar selbstironischen Hauptdarsteller!

Wusstet ihr eigentlich, dass Ewan McGregors Penis mal eine eigene Wikipedia-Page hatte? Mehr dazu im Link!