Emmys 2013 - die Gewinner

- Die Emmys 2013 wurden in Los Angeles verliehen - und wir haben für euch die Gewinner des wichtigsten TV-Preises der USA, die emotionalsten Höhepunkte und die enttäuschten TV-Darsteller, die leer ausgingen. Außerdem stellen wir uns die Frage, wie TV so gut werden kann. Und warum das in Deutschland nicht so recht klappen will. Denn soviel sei verraten: Gute Serien gibt es in USA in rauen Mengen, teilweise auf Oscar Niveau. Und bei den Emmys 2013? Wer hat die meisten Preise eingeheimst: Breaking Bad? Homeland? The Newsroom? Oder gar "The Big Bang Theory"? Alle Infos hier!

Claire Danes gewann den Emmy 2013 als Best Actress in a Drama Series

Claire Danes gewann den Emmy 2013 als Best Actress in a Drama Series

Best Actress Emmys 2013

Claire Danes wurde, völlig verdient, als Beste Schauspielerin geehrt. Und wir bejubeln Claire Danes nicht nur wegen ihrer Schauspielleistung in einer unserer Lieblingsserien "Homeland", wir freuen uns auch über ihren Anblick: Eine echte Nase, ein echter Busen und echte Freude, auch wenn man über ihr Armani Prive Kleidgeteilter Meinung sein kann.

Als beste Schauspielerin in einer Comedy-Serie wurde Julia Louis-Dreyfus für ihre Rolle in "Veep" ausgezeichnet.

Die Awards für beste Schauspielerinnen in einer Nebenrolle gingen an Anna Gunn (aka Skyler White) aus Breaking Bad und Merritt Wever aus "Nurse Jackie".

Best Actor Emmys 2013

Als bester Schauspieler wurde Jeff Daniels ("The Newsroom") geehrt und ließ damit die Favoriten Byan Cranston aus "Breaking Bad" und Kevin Spacey ("House of Cards") hinter sich.

Bester Schauspieler in einer Comedy-Serie wurde Jim Parsons, besser bekannt als der Übernerd Sheldon Cooper aus "The Big Bang Theory".

Die Nebenrollen-Emmys gingen hier an Bobby Cannavale aus "Boardwalk Empire", der Aaron Paul (aka Jesse Pinkman aus "Breaking Bad") und Peter Dinklage (aka Tyrion Lannister aus "Game of Thrones") hinter sich ließ.

Tony Hale ("Veep") gewann den Nebenrollen-Emmy als Best Supporting Actor in a Comedy Series - wir hätten Tony Hale bereits mehrfach für seine grandiose Darstellung des Buster Bluth in "Arrested Development" ausgezeichnet. Dennoch: besser spät als nie!

Beste TV-Serie 2013

Der begehrteste Emmy Award des Abends ging dann aber doch an "Breaking Bad" - als beste TV-Serie. Endlich! Eine Woche vor Ausstrahlung der letzten, finalen Folge und nach drei vorherigen Nominierungen hat es diese grandiose Serie geschafft, den wichtigsten Fernsehpreis der USA abzustauben. Dementsprechend groß war auch die Freude bei Bryan Cranston, Aaron Paul, RJ Mitte und dem ganzen Team. Mit Anna Gunns Emmy konnte "Breaking Bad" an diesem Abend sogar zwei Awards mit nach Hause nehmen.

Beste Comedy Serie wurde "Modern Family" - auch hier jauchzen wir als Fans fröhlich "Hurra!".

Besonders emotional wurde es, als Michael Douglas den Award als bester Schauspieler in einem TV-Film entgegennahm: für "Behind the Candelabra" - ein HBO-Film , der absolutes Kino-Format hat (Regie: Steven Soderbergh, Nebendarsteller: Matt Damon). Douglas bedankte sich bei seiner Frau - und wir hoffen, dass er und Catherine Zeta-Jones vielleicht doch noch eine gemeinsame Zukunft haben.

Auch die Erinnerungen und sehr rührenden Reden in Erinnerung an Cory Monteith ("Glee") und James Gandolfini ("The Sopranos) rührten zu Tränen.

Emmys versus Oscars

Und je mehr wir uns mit amerikanischem Fernsehen beschäftigen, umso mehr finden wir die Emmys jedes Jahr spannender - bei dem Niveau von HBO und Co. können die Oscars bald zum Nebendarsteller in der Award-Welt mutieren.

Und was ist mit dem deutschem Fernsehen?

Und hierzulande könnte man eventuell mal darüber nachdenken, wie Fernsehen so gut werden kann. Und damit meinen wir garantiert keine weitere "goldene Henne" für Florian Silbereisen. Damit meinen wir: Strengt euch mal an, ihr Öffentlich-Rechtlichen. Gerne auch ihr privaten Sender, aber da ist ja mit ein paar Formaten zumindest schonmal ein kleiner Lichtstreif am Horizont zu sehen ...

Welche US-Serien sollte man sich ansehen? Der Psychotest zur Entscheidungsfindung. Wie empfehlen: Schaut euch einfach alle an!