Dschungelcamp: Die zehn Erkenntnisse des ersten Wochenendes

Seit Freitag ist Deutschland wieder im Dschungelfieber! Die ersten drei Tage von "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" sind geschafft und natürlich gab es bereits die ersten Zickereien, Nervenzusammenbrüche und Ekel-Prüfungen. Sendung verpasst? Kein Problem! Wir lassen das erste Dschungelcamp-Wochenende noch einmal Revue passieren und zwar mit den besten Erkenntnissen aus Down Under. Bitteschön!

Dschungelcamp Erkenntnisse

Das erste Dschungelcamp-Wochenende ist geschafft!

Erkenntnis 1: Sara kann das nicht

Ob Fallschirmsprung, Krabbelviecher essen oder in dunklen Höhlen nach Sternen suchen - Sara Kulka machte uns immer wieder klar: "Ich kann das nicht". Am Ende schaffte sie es dann meistens doch, nur auf die "Hölle der Finsternis", ein unterirdisches Gängesystem mit allerei Viehzeug, verzichtete sie und ihre Mitstreiter mussten leider ohne Essen auskommen. Was uns auch direkt zur nächsten Erleuchtung des Wochenendes führt…

Sara kann das nicht

Saras Lieblingssatz: "Ich kann das nicht!"

Erkenntnis 2: Sara hat Angst im Dunkeln

Sara Kulka und Jörn Schlönvoigt übernehmen die erste Feuerwache. Jedes kleine Geräusch und jede Bewegung versetzt Sara in Panik. Da gesteht die Ex-GNTM-Kandidatin "Ich habe richtig Angst vor Dunkelheit. Wir schlafen immer bei Licht." Ups!

Erkenntnis 3: Ich gehe ins Dschungelcamp wegen des Geldes

Ach echt jetzt? Sich selbst und der Welt etwas beweisen, Abenteuerlust, Grenzerfahrung & Co. schön und gut, aber wir hatten da ja schon länger die klitzekleine oder doch etwas größere Vermutung, das doch eher finanzielle Gründe dahinter stecken - zumindest bei einigen. Und siehe da, in Folge eins gestehen sowohl Patricia Blanco als auch Aurelio Savina, dass sie unter anderem des Geldes wegen ins Dschungelcamp einziehen. Tadaa!