Dschungelcamp: Folge eins

- Was war los in der ersten Folge des mittlerweile elften Dschungelcamps? Wir haben uns "Ich bin ein Star, holt mich hier raus!" angesehen, die besten Zitate gesammelt und die zwischenmenschlichen Schwingungen zwischen Honey, Gina-Lisa, Marc Terenzi und all den anderen auf uns wirken lassen. Und was sollen wir sagen: Schön war das nicht!

dschungelcamp

Die beiden Teams im Dschungelcamp 2017 - so war Folge eins.

Die Kandidaten stellen sich selbst vor

Markus Majowski redet von sich in der dritten Person.

Marc Terenzi hat als Stripper getourt und macht wegen des Geldes bei IBES mit.

Hanka Rackwitz begreift das Dschungelcamp als hygienische Herausforderung, denn sie hat einen Waschzwang und "90 Prozent des Tages Angst". Die Verrückteste im Dschungel, so sagt sie selbst, aber eben "diagnostiziert"!

Florian Wess, der nicht Botox-Boy genannt werden will, stellt direkt mal eine kühne Theorie auf: "GREIFAUTOMATEN SIND MANIPULIERT!" Eine Erkenntnis, die ihm sicher im Dschungel NICHT weiterhilft.

Icke Hässler ist so nett: „Mein Herz ist größer als ich selbst“. Und das glauben wir ihm auch sofort.

Kader Loth möchte nicht als Ersatzkandidatin bezeichnet werden, eher so als "Trash TVs Finest".

Honey wartet noch immer auf das Dankeschön von GNTM, einer Sendung, der er eigenen Angaben zufolge aus dem Quotentief verhalf. Er redet auch von sich in der dritten Person und freut sich für uns mit, dass wir den „Honey“ jetzt auch mal richtig kennenlernen.

Und dieser Mann aus Mallorca hat sich direkt mit seinem zweiten Satz, in dem er Frauen diskreditiert, dafür qualifiziert, dass wir NICHT weiter über ihn berichten. Übrigens: Das korrekte Wort wäre Busen oder Brüste gewesen!

Sarah Joelle erklärt den Unterschied zwischen genau diesem Körperteil recht plastisch: "Natürlich Brüste hängen, gemachte Brüste stehen."

Haben wir da jemanden vergessen? Ja, ganz bestimmt... Aber kommt vielleicht morgen noch was.

Alle Kandidaten im Überblick hier