Der Sony-Hack: Fiese Lästerattacke auf Angelina Jolie?

Bislang unbekannte Hacker haben sich Zugriff zu den Servern von Sony verschafft und so Dokumente sowie Dateien der Firma gestohlen. Und zwar eine ganze Menge! Unter den Materialien sind Mitarbeiterinformationen, neue, noch unveröffentlichte Filme und auch private E-Mails. Jetzt tauchten einige dieser Mailverläufe im Internet auf. Und die haben es in sich: Drehbuchautor Aaron Sorkin wünschte sich wohl Tom Cruise als Steve Jobs Darsteller und Filmproduzent Scott Rudin lästerte über eine Schauspielerin, bei der es sich eigentlich nur um Angelina Jolie handeln kann. Fies!

Sony-Hack

Echt mies! In seinen E-Mails zieht Scott Rudin fies über "Angie" her.

Filmproduzent lästert über Angelina Jolie

Zahlreiche E-Mails der Sony-Mitarbeiter landeten jetzt infolge des Sony-Hackerangriffs im Internet. Unter den auf Gawker.com veröffentlichten Mailverläufen ist auch ein Gespräch zwischen Film-Produzent Scott Rudin ("The Social Network, "Verblendung") und Sony-Chefin Amy Pascal über eine Schauspielerin, die in den Mails "Angie" genannt wird. Dabei könnte es sich um Angelina Jolie handeln. Rudin lässt kein gutes Haar an ihr und stellt klar, dass er keinen Film mit ihr drehen wolle. Schließlich habe er keinen Bock, sich an einem "180-Millionen-Dollar-Egotrip zu beteiligen". Er geht sogar noch weiter und nennt sie eine "kaum talentierte, verzogene Göre". Da sind wir ganz anderer Meinung! Schließlich ist Angelina Jolie eine großartige Schauspielerin mit viel Talent und dafür wurde sie ja auch schon mehrfach ausgezeichnet.

Ausgangspunkt der ganzen Diskussion soll Angelina Jolies Wunsch gewesen sein, einen Film in dem sie die Rolle der Cleopatra übernehmen sollte, mit Regisseur David Fincher drehen zu wollen. Doch Scott Rudin hatte Fincher schon für ein anderes Projekt eingeplant. Also definitiv kein Grund, gleich beleidigend zu werden.