Darf man Kinder manipulieren?

Ein Kinderbuch, das kleine Kinder garantiert zum Einschlafen bringen soll, steht unter Kritik.

Kind schläft im Bett

Dürfen Einschlafrituale für Kinder Psycho-Tricks nutzen?

Eltern kennen das: Das Kind wurde eigentlich schon erfolgreich mit Märchenbuch und La Le Lu ins Bett gebracht, steht aber mindestens noch dreimal auf der Matte wegen "Pipi", "Durst" oder "kann nicht schlafen". Oder es geht erst gar nicht ins Bett, sondern schreit aus Protest die ganze Nachbarschaft zusammen. Schön auch immer der Einwand: "Aber ihr seid doch auch noch wach!!"

Als Eltern versucht man es dann mit allen Mitteln: Noch eine Geschichte, noch zweimal Schlaf-Kindlein-schlaf, fünf Extraminuten Kuscheln, Nachtlicht anmachen, Tür angelehnt lassen. Dann kommt langsam aber sicher die Genervtheit hoch: Es wird geschimpft, verboten, bestraft und am Ende ist das Kind heulend eingeschlafen und die Eltern nervlich am Ende. Jede Strategie, die stressfreies Zubettgehen verspricht, kommt gerade recht.

Einschlafen in nur 10 Minuten

Einschlafen in nur wenigen Minuten verspricht jetzt der schwedische Psychologe Carl-Johan Forssén Ehrlin und hat mit seinem Bilderbuch "Das Kaninchen, das so gerne einschlafen will", die Amazon-Bestseller-Liste gestürmt.

Mehrere Jahre arbeitete Forssén Ehrlin an dem Einschlafbuch, über den kleinen Hasen Konrad, das repetitive Sprachmuster, verhaltenspsychologische Verstärkungstechniken und angedeutet autogenes Training nutzt, um Kinder zum Einschlafen zu bringen. So überzeugt ist der Psychologe von der Wirkung seines Buches, dass er der Geschichte die Warnung voranstellt, es bloß niemandem vorzulesen, der gerade Auto fährt oder sonstige Maschinen bedienen muss.

Tatsächlich überschlagen sich die Amazon-Reviews vor Erfolgsmeldungen von Kindern, die vorher nie einschlafen wollten und seit Kauf des Buchs nun in Nullkommanichts weg sein sollen. Ein voller Erfolg!

Vorwurf: Gehirnwäsche

Es regt sich aber auch Kritik gegen die Einschlaf-Strategie: Manche Käufer bezeichnen "Das Kaninchen, das so gerne einschlafen will" auf Amazon als "Gehirnwäsche" und "schwer vorzulesen". Die schwedische Kinderpsychologin Jenny Klefbom kritisiert die Manipulation der Kinder durch verhaltenspsychologische Tricks, berichtet die Süddeutsche Zeitung. Besser sei es, sich Zeit für das Einschlafritual zu nehmen und Kindern das Gefühl von Nähe und Sicherheit zu geben.

Dann kann man auch eine Gute-Nacht-Geschichte vorlesen, ohne bei jedem dritten Wort künstlich gähnen zu müssen.