Chontel Duncan: Jetzt gibt's die Sixpack-Mom den Hatern

- Sie musste sich schon viel anhören! Während ihrer Schwangerschaft stand Fitnessmodel Chontel Duncan ständig in der Kritik - ihr Fitness-Lifestyle schade dem ungeborenen Kind, ihr Babybauch wäre viel zu klein und überhaupt schien sie es niemandem recht machen zu können. Jetzt ist das Baby da, kerngesund, und doch sind wieder alle am Motzen - wann hat das Bodyshaming eigentlich mal ein Ende?

Sixpack statt Babybauch

Anstatt mit rundem Babybauch fiel Fitnessmodel Chontel Duncan während ihrer Schwangerschaft mit einem durchtrainierten Sixpack auf. Selbst kurz vor der Geburt waren die Bauchmuskeln noch deutlich zu sehen und es schien fast unglaublich, dass sie tatsächlich bald ein Kind bekommen würde. Das brachte ihr den Spitznamen "Sixpack-Mom" und jede Menge Häme im Netz ein. Denn selbsternannte Geburtsexperten beschimpften sie immer wieder aufs Übelste und unter jedem Post des Models brach erneut ein Shitstorm los. Dabei sind Frauenkörper nun einmal unterschiedlich - das zeigt dieses Foto von Chontel auf wunderbare Art und Weise. Es zeigt sie gemeinsam mit einer anderen schwangeren Frau - beide sind zu diesem Zeitpunkt nur vier bis fünf Schwangerschaftswochen auseinander:

Chontel Duncans Baby ist kerngesund

Nach der Geburt will es Chontel nun allen Hatern zeigen und postet Fotos mit ihrem kerngesunden, süßen Baby. Man könnte meinen, dass sich die Hater nun ertappt fühlen, schließlich ist das der beste Beweis, dass sie mit ihrer Kritik immer falsch lagen. Aber weit gefehlt, denn jetzt steht Chontel Duncan für ein Selfie mit ihrem Baby in der Kritik, auf dem sie angeblich den Kopf ihres Babys nicht ordnungsgemäß hält. Denn jeder wisse schließlich, dass man den Kopf eines Neugeborenen immer stützen müsse. Außerdem schreibt Chontel, dass ihre Kaiserschnittwunde größer sei, als die von anderen Frauen. Denn der Arzt hätte das Baby sonst nicht zwischen den starken Bauchmuskelsträngen herausbekommen. Auch das passt vielen natürlich gar nicht!