Bruce Jenner: Reaktionen auf sein Coming-Out

Bruce Jenner, der Stiefvater von Kim Kardashian und Vater von Kendall und Kylie Jenner, hat in einem mit Spannung erwarteten Interview mit dem amerikanischen TV-Sender ABC sein Coming-Out vor einem Millionenpublikum gefeiert. Bruce Jenner erklärte, dass er sich als Transgender identifiziere und die Umwandlung zur Frau vornehme. Wie seine Familie auf das emotionale Interview reagierte und was andere Stars zum neuen Geschlecht von Bruce Jenner sagen, hier.

Bruce Jenner: Reaktionen auf sein Coming-Out

Bruce Jenner mit seiner Stieftochter Kim Kardashian: Kim war eine der ersten, die einen unterstützenden Instagram-Post teilte.

DISCLAIMER: Bruce Jenner stimmte zu, dass für das Interview weiterhin die männlichen Personalpronomen verwendet werden. Gleichzeitig sei das Interview sein letztes als "Bruce". Die amerikanische Organisation GLAAD (Gay and Lesbian Alliance Against Deformation) gab anschließend folgendes Statement heraus: "Da Jenner zum jetzigen Zeitpunkt nicht verlangt hat, dass ein neuer Name und neue Personalpronomen benutzt werden, respektieren wir seinen Wunsch und werden uns auf Jenner weiterhin mit seinem aktuellen Namen und den entsprechenden Personalpronomen beziehen. Aus Respekt bitten wir, stets den vom Individuum gewünschten Namen (und die entsprechenden Personalpronomen) zu benutzen."

Bruce Jenner Interview

Da fiel Bruce Jenner eine wohl tonnenschwere Last von den Schultern: Gegenüber dem TV-Sender ABC bestätigte er nun, was schon seit Monaten gemunkelt wurde. Bruce Jenner sieht sich selbst als Frau und möchte auch die komplette Geschlechtsumwandlung durchführen lassen.

Bruce Jenner: Statement zur Geschlechtsumwandlung

Er sagte: "Im Grunde genommen bin ich eine Frau. Mein Gehirn ist wesentlich weiblicher, als dass es männlich ist. Und so ist es auch mit meiner Seele. Bruce lebt eine Lüge. Aber sie ist keine Lüge. Ich halte das Versteckspiel einfach nicht mehr aus." Außerdem verriet Bruce Jenner im Interview, dass er bereits als Junge mit seiner Geschlechtsidentität zu kämpfen hatte.

Er sagte: "Ich sah Jungs und sah wie sie sich in ihrer Haut wohlfühlten und ich dachte mir: Wäre es toll, auch so durchs Leben gehen zu können. Und ich sehe mir immer Frauen an und denke: Wie glücklich sie sich schätzen können, dass sie jeden Morgen aufwachen dürfen und sie selbst sein können. Aber ich bin hier irgendwo in der Mitte gefangen und weiß nicht, in welche Richtung ich gehen soll."