Britney Spears: Leben in Gefahr?

- Britney Spears hat sich selbst aus der Klinik entlassen - ihre Eltern machen den Verantwortlichen nun schwere Vorwürfe und befürchten nun, das Leben Ihrer Tochter sei in Gefahr

Britney Spears ist wieder frei - und wird weiterhin von Paparazzi verfolgt (Bild: Colourpress)

Britney Spears ist wieder frei - und wird weiterhin von Paparazzi verfolgt (Bild: Colourpress)

Ein Mitarbeiter des Gerichts entschied nach einer Anhörung von Britney, die um Freilassung gebeten hatte, und einem Gespräch mit einem Psychologen vor Ort, dass es keinen weiteren Grund gäbe, die Sängerin gegen ihren Willen in der Klinik zu behalten. Es wird weiter berichtet, der Doktor, der dem Gerichtsgesandten Auskunft gegeben habe, sei nicht der ständig behandelnde Arzt von Britney gewesen. Er habe aber dennoch dafür plädiert, Britney weiter in der Klinik zu behalten. Obwohl Britneys Vater James Spears offiziell noch bis zum 14. Februar ihr Vormund ist, konnte die Freilassung durch die gerichtliche Entscheidung durchgesetzt werden.

Britneys Eltern machten ihrer Sorge in einem CNN-Statement Luft, wie das US-Magazin "People" berichtet: "Als Eltern eines erwachsenen Kindes, das sich dennoch in einer schweren mentalen Krise befindet, waren wir heute Morgen extrem enttäuscht, als wir von der Empfehlung des Psychologen hörten, unsere Tochter aus der Klinik zu entlassen, wo sie sicher und behütet gewesen wäre. Wir machen uns große Sorgen um die Sicherheit und Verletzlichkeit unserer Tochter und glauben, dass ihr Leben in Gefahr ist."

Wenige Stunden nach ihrer Freilassung fuhr Britney in ihrem schwarzen Mercedes durch die Stadt. Dabei wurde sie von unzähligen Paparazzi und dem Hubschrauber eines TV-Senders verfolgt. Sie war mit ihrem aktuellen Freund, Fotograf Adnan Ghalib, unterwegs.