Beyoncé und die VMAs 2014

- Mit acht Nominierungen galt Beyonce bei den 33gsten MTV Video Music Awards 2014 als die Favoritin. Doch wie so oft bei den VMAs kommt es immer anders, als man denkt. So konnte Beyonce gerade mal den Michael Jackson Video Vanguard Award und drei Moonmen mit nach Hause nehmen. In allen anderen Kategorien musste sie sich geschlagen geben. Nichtsdestotrotz waren die MTV VMAs 2014 eine One-Woman-Show. Beyonce performte nicht nur ganze 17 Minuten lang, sie sang auch noch insgesamt 14 Songs und holte, um den Trennungsgerüchten zu trotzen, ihren Mann Jay Z und Töchterchen Blue Ivy auf die Bühne. Familie Carter zeigte sich in entzückender Innigkeit und verliebt wie eh und je. Noch mehr Infos bekommt ihr hier.

Beyonce mitten in ihrem 17-Minuten-Medley

Beyonce mitten in ihrem 17-Minuten-Medley

Noch vor Beginn der MTV Video Music Awards wurde ein Bild veröffentlicht, das es so noch nicht gab. Eine Liste von den Songs, die Beyonce bei der Preisverleihung singen würde wurde gezeigt. Es handelte sich dabei um nicht weniger als 14 Songs. Das gab’s noch nie. Somit wurden aus den MTV VMAs 2014 ganz klar die Beyonce MAs.

Beyonce – acht Nomnierungen – drei Moonmen

Queen Bey führte zwar die Liste der Nominierten mit acht Möglichkeiten auf einen Moonman an, konnte aber am Ende nur drei davon mit nach Hause nehmen. In den anderen Kategorien musste sich die Diva immer geschlagen geben. So auch in der Hauptkategorie – "Video oft the Year". Hier konnte Miley Cyrus den Award abstauben. Miley setzte dabei auch gleich noch ein Zeichen. Sie legte einen waschechten Marlon Brando hin und ließ einen jungen Mann an ihrer Stelle den Award in Empfang nehmen.

Miley Cyrus nimmt Moonman nicht selbst in Empfang

Jesse, so stellte sich der Mann an Mileys Seite vor, nahm den Moonman entgegen und machte in seiner Rede auf die Situation von obdachlosen Jugendlichen aufmerksam. Miley Cyrus saß derweil an der Seite und musste vor Rührung die ein oder andere Träne verdrücken.

MTV VMAs 2014 - alle Gewinner

MTV VMAs mehr Pathos denn je?

Doch es geht noch doller. Später an diesem Abend versammelte sich die gesamte Carter Familie auf der Bühne, um endlich den Trennungsgerüchten ein Ende zu setzen. Beyoncé konnte kaum noch sprechen vor lauter Rührung und Jay Z drückte seiner Queen Bey einen dicken Schmatzer auf, während Blue Ivy in ihre kleinen Händchen klatschte. Und all das krönte die kleine Prinzessin indem sie ihrer Mama zuwarf: "Good job, Mommey." Besser geht Hollywood echt nicht.