BAFTA Awards 2015: Die Gewinner

- Die Award-Saison ist im vollen Gange und eine Preisverleihung jagt die nächste. Bis zum absoluten Höhepunkt, den Oscars, müssen wir uns allerdings noch rund zwei Wochen gedulden. Am Sonntagabend stand in London nun erstmal ein weiterer wichtiger Filmpreis auf dem Programm: die BAFTA (British Academy of Film and Television Arts) Awards 2015. Welcher Film holte sich die meisten Auszeichnungen? Welche Schauspieler durften eine der begehrten Trophäen mit nach Hause nehmen?

Eddie Redmayne BAFTA Awards

Nach einem Golden Globe und einem SAG Award gab es nun noch einen BAFTA Award für Eddie Redmayne

Jahr für Jahr zeichnet die British Academy of Film and Television Arts die besten Schauspieler und Filme mit der begehrten Maskentrophäe aus. "Grand Budapest Hotel" ging mit elf Nominierungen als absoluter Favorit ins Rennen. Am Ende holte sich der Film von Wes Anderson den Sieg in fünf Kategorien, darunter der beste Soundtrack und das beste Originaldrehbuch. Bei den ausgezeichneten Schauspielern gab es keine große Überraschungen: Julianne Moore und Eddie Redmayne durften nach einem Golden Globe auch den BAFTA Award mit nach Hause nehmen und gelten nun mehr denn je als große Favoriten für einen Oscar.

BAFTA Awards Gewinner:

Bester Film: "Boyhood"
Bester Hauptdarsteller: Eddie Redmayne ("The Theory of Everything")
Beste Hauptdarstellerin: Julianne Moore ("Still Alice")
Bester Nebendarsteller: J.K Simmons ("Whiplash")
Beste Nebendarstellerin: Patricia Arquette ("Boyhood")

Bester Regisseur: Richard Linklater ("Boyhood")
Beste Spezialeffekte: "Interstellar"
Bester Britischer Film: "The Theory of Everything"
Bestes Britisches Debüt: "Pride"
Beste Filmmusik: Alexandre Desplat ("Grand Budapest Hotel")
Bester Sound: "Whiplash"
Bestes Originaldrehbuch: Wes Anderson ("Grand Budapest Hotel")
Bestes adaptiertes Drehbuch: Anthony McCarten ("The Theory of Everything")
Bestes Make-up: "Grand Budapest Hotel"
Beste Kostüme: "Grand Budapest Hotel"
Bestes Produktionsdesign: "Grand Budapest Hotel"
Bester Schnitt: "Whiplash"
Beste Kamera: "Birdman"
Bester nicht englischsprachiger Film: "Ida"
Beste Dokumentation: "CitizenFour"
Bester Animationsfilm: "The Lego Movie"
Bester britischer Kurzfilm: "Boogaloo and Graham"
Bester britischer Kurzanimationsfilm: "The Bigger Picture"
Rising Star Award: Jack O'Connell