Asperger Syndrom

Die Diagnose brachte Erleichterung: Die "Britain's Got Talent"-Gewinnerin Susan Boyle hat das Asperger-Syndrom. In einem Interview sprach die Sängerin erstmals über den Verdacht, an der Krankheit zu leiden, und verriet, wie es ihr inzwischen geht. Doch Susan Boyle ist nicht die einzige Prominente, die von Asperger betroffen ist - allerdings trauen sich nur die wenigsten Stars, das so öffentlich zu machen wie sie. Dass es auch in einigen Fernsehserien Charaktere gibt, die das Asperger-Syndrom haben, hilft, das Krankheitsbild bekannter zu machen und vielleicht auch zu erklären. Hier erfahrt ihr alles über die Symptome und die Ursachen des Asperger-Syndroms.

Susan Boyle Asperger

Die britische Sängerin Susan Boyle erhielt die Diagnose Asperger.

Susan Boyle hat Asperger

Erst hieß es, ihr Gehirn funktioniere nicht richtig, jetzt hat Susan Boyle Klarheit: Die Britin, die 2009 die Casting-Show "Britain's Got Talent" gewann, hat Asperger. Dies verriet die Sängerin in einem Interview mit dem "Observer". "Jetzt kann ich nachvollziehen, was falsch ist, und ich bin erleichtert und ein bisschen entspannter", sagte Susan Boyle. Ihr Intelligenzquotient soll eigenen Angaben zufolge aber über dem Durchschnitt liegen. Dass die Diagnose Asperger nicht allzu leicht zu treffen ist, musste Susan Boyle am eigenen Leib erfahren. Doch was bedeutet es überhaupt, wenn man an dieser Krankheit leidet? Lest weiter und informiert euch darüber, wie sich Menschen mit Asperger verhalten und welche anderen Stars noch davon betroffen sein sollen.

Was ist Asperger?

Das Asperger-Syndrom ist eine Entwicklungsstörung und eine leichte Form des Autismus. Menschen mit Asperger haben in der Regel Schwierigkeiten mit der sozialen Interaktion und der zwischenmenschlichen Kommunikation. Ihnen fehlt die Fähigkeit, anhand von nonverbalen Signalen, wie Mimik und Gestik, intuitiv Stimmungen und Emotionen anderer Menschen zu deuten oder selbst solche Signale auszusenden. Das heißt, sie können die Emotionen, Absichten und Gedanken ihrer Mitmenschen nicht "lesen", und ihnen fehlt das Wissen um die sozialen Codes im Umgang mit den eigenen Gefühlen und den Gefühlen anderer.

Weil Asperger-Patienten selten Blickkontakt aufbauen, und ihre Gesten, Gesichtsausdrücke und Körperhaltung nicht auf ein konkretes Kommunikationsziel steuern können, wirken sie auf ihre Umwelt irgendwie anders, wunderlich, kühl oder schüchtern. Sie ecken oft an und werden ausgegrenzt.

Einige Betroffene haben gar kein Interesse an der Interaktion mit anderen, andere sehnen sich nach sozialen Kontakten. Betroffene versuchen, ihr mangelndes Verständnis oft über logisch kontrolliertes Handeln zu kompensieren, um nicht aufzufallen - was mit großen Anstrengungen verbunden ist. Ungewohnte Situationen bringen sie aus dem Konzept und setzen sie unter Stress.